Logo Berichte Mannschaften

Zwei längere Schwächephasen kosten möglichen Punktgewinn

SG Ober-/Unterhausen II – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 30:22 (11:9). Die Handballer der SG HCL haben nach der Niederlage gegen die SG Ober-/Unterhausen II die erste Halbrunde in der Bezirksliga mit 13:11 Punkten auf Tabellenplatz vier abgeschlossen. Wirklich zufrieden ist damit jedoch niemand. Die klare Niederlage am Samstagabend in Unterhausen am Fuß des Lichtenstein war die vierte Pleite des Teams von Trainer Uwe Reime in Folge. Es war einmal mehr die Abschlussschwäche, die dem Team der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell zum Verhängnis wurde. Gleich zweimal gönnten sich die Gäste eine längere Phase, in der offensiv zu unsauber oder zu früh abgeschlossen wurde – oder ganz einfach die Abwehr des neuen Tabellendritten auf dem Posten war. Die erste Schwächephase leistete sich die Mannschaft aus dem Nagoldtal in den letzten gut sieben Minuten der ersten Hälfte, als die Einheimischen aus einem 7:9-Rückstand eine 12:9-Pausenführung machten. Dabei hatte die SG HCL vielversprechend begonnen. Daniel Heisler (2), Tobias Olsen und Benjamin Binder hatten nach acht Minuten für einen 4:2-Vorsprung gesorgt. Michael Keller, Dominic Klotz und Daniel Heisler legten zum 7:4 (20.) nach. In dieser Phase überstanden die Gäste eine Zwei-Minuten-Strafe für Tobias Olsen unbeschadet. Schwächephase Nummer zwei der Mannschaft von Uwe Reime folgte nach dem Seitenwechsel. Nachdem Michael Keller auf 10:12 (32.) verkürzt hatte, zog die in der laufenden Runde zuhause noch ungeschlagene SG Ober-/Unterhausen II bis zur 42. Minute auf 17:12 davon. Tom Preuß mit dem 13:17 (43.) und Daniel Heisler mit dem Treffer zum 14:19 (45.) hielten zwar noch dagegen, doch das Spiel war eine Viertelstunde vor Schluss praktisch entschieden. Nach 50 Minuten stand es 24:17. Zu diesem Zeitpunkt nicht mehr dabei war Tobias Olsen, der nach seinem dritten Foul (40.) disqualifiziert worden war. In den letzten zehn Minuten waren beiden Mannschaften noch jeweils fünf Treffer vergönnt. Nach dem Ertönen der Schlusssirene war dem Team um Michael Keller die Enttäuschung klar anzumerken. Erfolgreichste Torschütze bei der SG HCL war Daniel Heisler mit sechs Treffern, Vincent Goldmann machte einmal mehr ein gutes Spiel. Er sorgte mit dem Treffer zum 22:30 für den Schlusspunkt und kam damit auf fünf persönliche Erfolgserlebnisse.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag; Kim Erik Baumann, Tobias Olsen (1), Daniel Heisler (6/2), Benjamin Binder (2), Dominic Klotz (2), Tom Preuß (1), Nico Sattkowski (3), Michael Keller (2), Tim Sprißler und Vincent Goldmann (5).ā

"Das war ein Derby mit viel Kampf"

Von Uwe Priestersbach

TSV Altensteig II – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 28:26 (14:14). Vor einer guten Kulisse mit rund 150 Zuschauern in der Eichwalhalle lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch, der lange völlig offen war. Erst in der Schlussphase konnten sich die Hausherren entscheidend absetzen. Den ersten Akzent im fair geführten Derby setzte Michael Keller, als er die Gäste nach 22 Sekunden in Führung schoss, dann aber wenige Sekunden später nach einer etM111122018was übermotivierten Aktion gegen Jannik Holzäpfel für zwei Minuten auf die Bank verbannt wurde. Danach Anschließend waren zunächst die Altensteiger am Drücker: Daniel Hartmann traf zum 4:1 (5.), und Jannik Holzäpfel erzielte mit einem verdeckten Wurf das 6:3 (11.). Als Michael Keller auf 7:8 (14.) verkürzt hatte, nahm TSV-Trainer Jürgen Holz seine erste Auszeit und ließ den HCL-Führungsspieler von Florian Stickel zunächst an die kurze Leine nehmen. Ausgerechnet der jüngste Akteur der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell übernahm immer wieder Verantwortung. So war es A-Jugendspieler Vincent Goldmann, der mit einem Doppelschlag das 13:11 (27.) markierte. Allerdings reagierte Daniel Hartmann mit drei Treffern in Serie zum 14:13 – und kurz vor der Pause sorgte Daniel Heisler mit dem 14:14 für den Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel schien sich das Blatt zu Gunsten der Gäste zu wenden, als Vincent Goldmann aus der zweiten Reihe auf 19:17 (38.) vorlegte. "Da hatten wir die Altensteiger im Griff", ärgerte sich SG-Trainer Uwe Reime anschließend darüber, dass seine Mannschaft den Vorsprung nicht halten konnte. Denn es sollte anders kommen, nachdem Jürgen Holz jetzt auch noch Vincent Goldmann an die kurze Leine nehmen ließ. Beim 20:19 (41.) brachte Kreisläufer Jonas Dlugoszek die Altensteiger wieder in Führung. Anschließend wehrte SG-Keeper Lars Poslovsky zwar vier Würfe in Serie ab, doch im fünften Anlauf war es Marc Meier, der das 21:19 (44.) erzielte. Mit einem verdeckten Wurf traf Daniel Hartmann kurz darauf zum 22:20. Danach entschärfte TSV-Torhüter Lutz Behnke einen Konter von Dominic Klotz, worauf Jonas Dlugoszek auf 23:20 erhöhte. Einige Altensteiger Fehlwürfe brachten die Gäste jedoch zurück ins Spiel, denn Nico Sattkowski machte es beim 23:23 (54.) noch einmal spannend. So scheiterte Michal Keller frei vor dem Tor an Lutz Behnke, Marc Meier netzte im Gegenzug zum 25:23 (56.). Danach pfiffen die Unparteiischen der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell ein Zeitspiel ab, und Nico Sattkowski erhielt eine Zeitstrafe. Als Daniel Hartmann (59.) am Kreis das vorentscheidende 27:24 erzielt hatte, nahm Uwe Reime den Keeper aus dem Spiel. Zwar traf Tom Preuß noch zum 25:27, aber als Florian Stickel in der Schlussminute zum 28:25 traf, war die Messe gelesen. "Das war ein echtes Derby mit viel Kampf", erklärte der Altensteiger Trainer Jürgen Holz anschließend. Vor allem hatte ihm gefallen, dass seine Mannschaft endlich mal ihre Chancen besser verwerten konnte. Lutz Behnke zwischen den Pfosten bezeichnet er als wichtigen Rückhalt. Schlüssel zum Erfolg war für den TSV-Coach allerdings die offensive Abwehr. "Es war ein wichtiger Sieg. Wir haben heute gezeigt, dass wir auch gegen die vorderen Mannschaften gewinnen können." Auf der anderen Seite konnte Uwe Reime seine Enttäuschung darüber, dass sein Team ausgerechnet in der entscheidenden Phase zu viele Schwächen zeigte, nicht verbergen. "Wir sind zu leicht ausrechenbar", meinte er und nannte noch einen Grund für die Niederlage: "Wir haben zu viele billige Tore kassiert."

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), aniel Heisler (7/4), Dominic Klotz, Nico Sattkowski (2), Michael Keller (6), Kim Erik Baumann, Tobias Olsen (1), Benjamin Binder, Tom Preuß (1), Marc Schmitz, Vincent Goldmann (9)

 

Überraschender Sieg in Dusslingen

CVJM Dusslingen/Gomaringen – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 18:20 (12:10). (red). Einen nicht unbedingt eingeplanten Sieg landeten die Handball-Frauen der SG HCL bei ihrem Gastspiel in Dusslingen. F111122018Der Aufsteiger aus dem Nagoldtal landete beim bisherigen Tabellendritten der Bezirksklasse den fünften Saisonsieg und verbesserte sich mit nunmehr 10:8 Punkten auf Platz sechs.. Nach einem Sieg der Mannschaft von Trainer Frank Lülf hatte es bis gut 20 Minuten vor Schluss nicht ausgesehen. Die Gäste hatten zwar den besseren Start erwischt und lagen nach zehn Minuten 5:3 in Führung, doch dann lief erst einmal nichts mehr. Mit sieben Treffern in Folge erspielte sich das Team des CVJM Dusslingen/Gomaringen ein 10:5-Vorsprung. Mit einem Treffer von Caroline Keller und deren drei von Isabella Michelotta kam die SG HCL auf 9:10 heran, ehe es kurz darauf beim Spielstand von 12:10 in die Pause ging. Nach dem Seitenwechsel konnten die Einheimischen ihren Vorsprung zunächst, doch mit dem 15:15 (44.) von Lisa Reutlinger war das Spiel wieder komplett offen. Ein Überzahlspiel nutzte Isabelle Michelotta zum 18:16 (50.). Anschließend ließen das Team von SG-Trainer Frank Lülf nichts mehr anbrennen. Die zwölffache Torschützin Isabella Micelotta war einmal mehr die überragende Spielerin. Caroline Keller (4), Lisa Reutlinger (2), Laura Schröder (1), und Lisa Mienhardt (1) erzielten die weiteren Treffer für die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell.

 

"Es war vielleicht kein schönes Spiel – es war ein Kampfspiel"

Von Michael Stark

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – Spvgg Mössingen 21:26 (11:10). "Der Sieg der Mössinger ist sicherlich verdient, aber für uns war mehr drin", meinte Uwe Reime, Trainer der SG HCL, nach dem Spiel seiner Mannschaft gegen den nach wie vor ungeschlagenen Spitzenreiter der Handball-Bezirksliga. Für die Mössinger, die den direkten Wiederaufstieg in die Landesliga anstreben, war es der neunte Sieg im zehnten Spiel. Die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell ist trotz der Niederlage bei sechs Saisonsiegen Tabellendritter. "Wir haben wieder einmal einige zu leichte Tore bekommen", sagte Uwe Reime, der dennoch seiner Abwehr ein gutes Zeugnis ausstellte: "Wir haben gegen den Tabellenführer nur 26 Gegentore kassiert. Das ist absolut in Ordnung. Leider hatten wir in der zweiten Halbzeit wieder so eine Schwächephase, als wir in zehn Minuten nur ein Tor geschossen haben." Tatsächlich war es genau diese Phase zwischen der 41. und der 50. Minute, in der sich die Mössinger aus dem bis dahin völlig offenen Spiel mit Zwischenstand 14:14 eine 20:15-Führung erarbeiteten. M103122019Lediglich Daniel Heisler hatte zwischenzeitlich zum 15:18 (46.) getroffen. Das Spiel war damit faktisch gelaufen, zumal die Mössinger hinten sehr gut standen und sich vorne ebenfalls deutlich durchschlagskräftiger als im ersten Spielabschnitt zeigten. Dazu kam, dass Tobias Olsen nach seinem dritten Foul disqualifiziert wurde (34.) und seiner Mannschaft in den letzten 25 Minuten sowohl in der Abwehr als auch am Kreis doch sichtlich fehlte. Erstmals in einem Punktspiel hat Uwe Reime im zweiten Spielabschnitt mehrmals einen siebten Feldspieler für den Torwart gebracht. Von Erfolg gekrönt war diese taktische Variante jedoch nicht. Nur in den ersten zehn Minuten stand Spielgestalter Michael Keller auf dem Feld. Die restliche Zeit saß er auf der Bank. Sein krankheitsbedingter Fast-Ausfall war ein weiterer Grund dafür, dass es mit dem erhofften Punktgewinn gegen die Spvgg Mössingen nicht geklappt hat. Ein überragendes Spiel machte dafür Vincent Goldmann. Der fast zwei Meter große Noch-A-Jugendliche verschaffte sich seine Freiräume und nutzte diese zu insgesamt acht Toren. Offensichtlich hatten ihn die Mössinger nicht im Fokus. Im ersten Spielabschnitt hatten die rund 100 Zuschauer in der Walter-Lindner-Sporthalle zwei gleichwertige Mannschaften gesehen. Das Team aus dem Nagoldtal hatte zwar fast acht Minuten gebraucht, ehe Tobias Olsen mit dem 1:3 für das erste Erfolgserlebnis sorgte. Die Mannschaft von Trainer Uwe Reime kassierte in den folgenden 15 Minuten dank sehr guter Abwehrarbeit nur zwei Gegentore und konnte mit dem ersten Treffer von Vincent Goldmann erst einmal auf 9:5 (23.) davon ziehen. Den Mössingern gelang bis zur Pause der Anschluss zum 10:11. Eine klarere Pausenführung und damit eine bessere Ausgangsposition für die SG HCL wäre durchaus möglich gewesen. Resümee Uwe Reime: "Mit einer Niederlage kann ich als Trainer nie zufrieden sein, aber meine Mannschaft hat ein gutes Spiel gemacht. Das Ergebnis ist ein bisschen zu hoch ausgefallen. Es war vielleicht kein schönes Spiel, es war ein Kampfspiel." Am kommenden Samstag steht Uwe Reime vor einer besonderen Aufgabe. Dann trifft er in Altensteig auf seine frühere Mannschaft.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag, Kim Erik Baumann, Tobias Olsen (1), Daniel Heisler (5/1), Benjamin Binder, Dominic Klotz (2), Tom Preuß, Nico Sattkowski (4), Michael Keller (1), Lukas Scherer, Vincent Goldmann (8).

 

"Wir wollen die Liga noch etwas spannend machen"

Von Michael Stark

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – Spvgg Mössingen (Samstag, 20.15 Uhr). Die Begegnung mit dem Landesliga-Absteiger und aktuellen Spitzenreiter der Bezirksliga Achalm-Nagold zählt für die Handballer der SG HCL zu den Saisonhöhepunkten. Die Karten vor dem Spiel zwischen dem Tabellendritten aus dem Nagoldtal und dem nach wie vor ungeschlagenen Spitzenreiter aus dem Kreis Reutlingen sind allerdings klar verteilt. Dritter gegen Erster, nach der Papierform steigt in der Calwer Walter-Lindner-Sporthalle ein echtes Knallerduell. "Ich wünsche mir sehr, dass es ein Spitzenspiel wird", sagt Uwe Reime, Trainer der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell, wohlwissend, dass die Gäste nach den bisher gezeigten Leistungen als Favorit anreisen werden. "Wir versuchen, das Spiel so lange wie möglich offen zu halten. Vielleicht gelingt uns ja mit ein bisschen Glück sogar ein Sieg, aber da müsste schon alles stimmen." Sicher ist, die Mannschaft um die Spielgestalter Michael Keller und Daniel Heisler muss sich gegenüber den jüngsten Auftritten steigern, wenn sie dem Liga-Primus sportlich Paroli bieten will. Vor allem die Abwehr muss kompakter stehen, als zuletzt bei der Niederlag in Tübingen und beim 29:29 zuhause gegen die Spvgg Renningen. "Wir haben immer wieder einen Durchhänger. Wir kassieren einfach zu viele Tore", weiß Uwe Reime sehr wohl, wo es klemmt. Zudem weiß er, dass die Mössinger nicht nur am Kreis, sondern vor allem auch über die Rückraumpositionen einiges zu bieten haben. Personell sieht es ganz gut aus. So rechnet Uwe Reime fest damit, dass Tobias Olsen, der am vergangenen Wochenende aus beruflichen Gründen hatte kurzfristig absagen müssen, wieder dabei ist Zusammenfassend der große Wunsch von Uwe Reime am Vorabend des 1. Advent: "Wir wollen den Zuschauern guten Handball zeigen und die Liga noch etwas spannend machen."

 

Ein Gegner auf Augenhöhe

SG Hirsau/Calw – Bad Liebenzell II – TSG Reutlingen II (Samstag, 18.30 Uhr). Ein Sieg und zwei Unentschieden aus neun Spielen, die Bilanz der Handballer der SG HCL II in der Bezirksklasse ist bislang eher mager. Im Heimspiel am heutigen Samstag gegen die TSG Reutlingen II, die als Tabellenneunter um einen Platz und einen Zähler besser liegt als das Team von SG-Trainer Torsten Kleinertz, bietet sich die Gelegenheit, die Bilanz etwas aufzupolieren. Schon eine Punkteteilung würde dem Team aus dem Nagoldtal im Kampf um den Klassenerhalt weiterhelfen.

 

SG Tübingen kann in der Schlussphase noch zulegen

SG Tübingen – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 35:31. Eine Woche vor dem Spitzenspiel gegen Bezirksliga-Spitzenreiter Spvgg Mössingen kassierten die Handballer der SG HCL beim Gastspiel in Tübingen ihre zweite Saisonniederlage. Die Mannschaft von Trainer Uwe Reime ist damit auf Tabellenplatz drei zurückgefallen. Die Mannschaft der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell hatte recht gut angefangen, sich einen knappen Vorsprung erarbeitet, konnte diesen aber bis zur Pause nicht halten. Probleme hatte die SG HCL zum Leidwesen von Uwe Reime immer wieder mit der Abwehrarbeit. Die Tübinger hatten nicht nur in den ersten 30 Minuten immer wieder leichtes Spiel, um zu ihren Treffern zu kommen. Nach dem Seitenwechsel machten die Tübinger, die in der laufenden Saison bislang nur gegen Mannschaften aus dem hinteren Tabellenbereich gewonnen hatten, erst einmal Dampf und legten einen Vier-Tore-Vorsprung hin. Die Mannschaft aus dem Nagoldtal, die auf Tobias Olsen verzichten musste, hielt jedoch dagegen und kämpfte sich heran. Nachdem Daniel Heisler den Ausgleich erzielt hatte, war die Begegnung völlig offen. Doch die SG HCL konnte die sich bietenden Chancen nicht nutzen und gerieten erneut in Rückstand. Auch wenn spielerisch nicht alles gepasst hat, mit der Moral seiner Mannschaft – Kim Baumann sorgte für den erneuten Ausgleich – konnte Uwe Reime zufrieden sein. Die Schlussphase allerdings ging dann an die Tübinger. Das Team um Spielgestalter Michael Keller konnte in den letzten fünf Minuten nicht mehr herankommen.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Kim Erik Baumann, Daniel Heisler, Benjamin Binder, Dominic Klotz, Tom Preuß, Nico Sattkowski, Michael Keller, Vincent Goldmann.

 

Kim Erik Baumann lässt es 16-mal krachen

Spvgg Aidlingen – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 27:43 (10:23). Zweiter gegen Erster, das Spitzenspiel der A-Jugend-Handballer in der Bezirksliga war genau genommen nur auf dem Papier ein solches. Tatsächlich beherrschen die Nachwuchsspieler der SG HCL das Geschehen in der Sporthalle Buchhalde in Aidlingen praktisch nach Belieben. In der ersten Viertelstunde konnten die Aidlinger noch einigermaßen mithalten, dann zog das Team um das Trainerduo Erwin Keller und Markus Baumann das Tempo weiter an und machte aus dem Zwischenstand von 10:7 binnen 15 Minuten den 23:10-Pausenstand. Die Aidlinger hatten dem anhaltenden Offensivdrang der SG HCL nichts Gleichwertiges entgegenzusetzen. Vor allem der überragende 16-fache Torschütze Kim Erik Baumann mit sechs und Vincent Goldmann mit drei Treffern waren in dieser Phase nicht zu bremsen. Nach dem Seitenwechsel hielt die Offensive der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell an, allerdings präsentierten sich die Aidlinger in der Folgezeit nicht mehr wie ein reiner Sparringspartner, sondern hielten nun deutlich und konzentrierter dagegen. Immerhin kamen sie in den zweiten 30 Minuten auf insgesamt 17 Treffer. Die Begegnung war da jedoch längst entschieden. Die A-Jugendlichen der SG HCL lagen im zweiten Spielabschnitt meiste mit 14 oder 15 Toren in Führung, als die Schlusssirene ertönte waren es sogar deren 16.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Pascal Schmidt, Emil Baumann; Tim Sprißler (3), Moritz Sawall (5), Johannes Nestler (1/1), Kim Erik Baumann (16/4), Vincent Goldmann (8), Steffen König (5) und Lukas Plappert (5).

 

SG Tübingen sollte nicht zum Stolperstein werden

Von Michael Stark

SG Tübingen – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell (Samstag, 20 Uhr, Sporthalle Derendingen). Er ist noch nicht vergessen, der Handball-Krimi, in dem die Mannschaft der SG HCL am vergangenen Samstag zuhause gegen die Spvgg Renningen in der letzten halben Minute aus einem 27:29-Rückstand noch ein 29:29 gemacht hat. Die nächste Aufgabe steht bereits vor der Tür, und die heißt SG Tübingen. Die Handballer aus der Universitätsstadt haben sich im Mittelfeld der Tabelle der Bezirksliga festgesetzt – ohne Ambitionen auf einen Spitzenplatz. Dennoch, an einem guten Tag können die Tübinger auch einem höher eingeschätzten Gegner gefährlich werden. So hat die SG Tübingen beim 27:29 gegen den noch ungeschlagenen Spitzenreiter gut mitgehalten. Eingestiegen in die Spielrunde ist der aktuelle Tabellensiebte mit einem 30:28-Heimsieg gegen den TSV Altensteig II. Am vergangenen Wochenende waren die Tübinger spielfrei. Zuvor gab’s ein 27:27 beim TSV Schönaich. Nach einer 27:24-Führung fühlte sich dieses Ergebnis allerdings eher wie eine Niederlage an. Punkten konnte die SG Tübingen bislang nur gegen die Mannschaften aus dem hinteren Tabellenbereich. Das soll, wenn es nach Uwe Reime, dem Trainer der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell, geht, zumindest auch am Wochenende so bleiben. Die Mannschaft aus dem Nagoldtal sollte sich gegenüber der Begegnung mit den Renningern vor allem in der Abwehr steigern.  "Wir sind noch nicht ganz da, wo wir hin wollen", sieht Uwe Reime spielerisch durchaus noch Luft nach oben, auch wenn er mit dem bisherigen Saisonverlauf und vor allem mit Tabellenplatz zwei zufrieden ist. "Wenn wir an die Leistung aus dem Spiel gegen die Renninger anknüpfen können und die schnellen Gegentore vermeiden können, dann bis ich zuversichtlich, sagt Uwe Reime. Personell dürfte sich kaum etwas ändern. Eventuell gibt’s Unterstützung aus der zweiten Garnitur. Auch wenn Meisterschaft oder Aufstieg bei der SG HCL kein Thema sind, so lange wie möglich vorne mitmischen, das ist und bleibt für Uwe Reime eins der Ziele. In dieser Hinsicht ist die Begegnung am heutigen Samstag in Derendingen eine Art Generalprobe für das Heimspiel am 1. Dezember gegen die Spvgg Mössingen, die sich inzwischen als Titelanwärter Nummer eins herauskristallisiert hat.

 

Spitzenspiel in Aidlingen 

(red). Spvgg Aidlingen – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell (Samstag, 17.15 Uhr). Fünf Spiele, fünf Siege, nach zuletzt zwei Heimspielen müssen die A-Jugend-Handballer der SG HCL am heutigen Samstag auch mal wieder auswärts ran. Im Spitzenspiel der Bezirksliga, Staffel 1, trifft das Team des Trainerduos Erwin Keller und Markus Baumann in Aidlingen auf den aktuellen Tabellenzweiten, der allerdings bereits eine Niederlage hat einstecken müssen – beim 21:36 zum Saisonauftakt in Altensteig. Sollte das Team der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell auch das sechste und gleichzeitig letzte Spiel der ersten Halbrunde für sich entscheiden, wäre dies fast schon so etwas wie die halbe Miete in Richtung Meisterschaft in der Bezirksliga

 

Isabella Michelotta lässt es 15 Mal krachen

(red). SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – Spvgg Renningen 27:23 (12:8). Mit dem dritten Sieg in Folge haben sich die Handball-Frauen der SG HCL auf den siebten Tabellenplatz der Bezirksklasse verbessert. Überragende Spielerin war einmal mehr Isabella Micelotta, die 15 Treffer erzielte, fünf davon resultierten aus vewandelten Strafstößen Die Mannschaft von SG-Trainer Frank Lülf übernahm recht schnell das Kommando und erspielte sich nach elf Minuten eine 7:3-Führung, die im weiteren Verlauf auf 11:6 (22.) ausgebaut werden konnte. Beim Spielstand von 12:8 ging es nach 30 Minuten in die Kabinen. Unmittelbar nach der Pause machte die SG HCL richtig Dampf und erhöhte binnen fünf Minuten auf 17:9. Die Begegnung war damit gelaufen. In den letzten 20 Minuten steckten die Einheimischen etwas zurück, ließen aber nichts mehr anbrennen Frank Lülf war nicht nur der beiden Punkte wegen zufrieden: "Es war ein gutes Spiel meiner Mannschaft. So können wir weitermachen." Für SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell waren neben Isabella Michelotta Caroline Keller (6), Carolin Mienhardt (2), Nicole Gayde (2) sowie Allegra Weber (2) erfolgreich. Am Samstag kommt es um 18 Uhr in der Altensteiger Eichwaldhalle zum kreisinternen Vergleich zwischen dem aktuellen Tabellenvierten TSV Altensteig und dem Team der SG HCL.

 

 

Dramatik pur: Ausgleichstreffer per Siebenmeter in letzter Sekunde

Von Michael Stark

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – Spvgg Renningen 29:29 (14:13). Dramatik pur in der Calwer Walter-Lindner-Sporthalle: Die Anzeigetafel zeigt den Spielstand von 27:29, zu spielen sind noch rund 25 Sekunden. Die Bezirksliga-Handballer der SG HCL stehen dicht vor der ersten Heimpleite in dieser Saison. Da fast sich Michael Keller, der zuvor noch verworfen hatte, ein Herz und trifft zum 28:29. Es war sein zehnter und letzter Treffer in diesem Spiel – aber nicht seine letzte entscheidende Aktion.M119112018 Die sollte unmittelbar nach dem Anwurf der Renninger und einem Ballverlust der Gäste erfolgen. Keller hatte in der eigenen Hälfte den Ball, wollte nach vorne stürmen -– noch waren sechs Sekunden zu spielen – und wurde von einem in diesem Moment übermotivierten Gegenspieler umgerissen. Nach den aktuell gültigen Regeln (Foul in den letzten 30 Sekunden) blieb den Unparteiischen nichts anderes übrig, als auf Strafwurf für die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell zu entscheiden. Die Uhr war inzwischen abgelaufen, Daniel Heisler, der zuvor bereits fünf Siebenmeter-Würfe sicher verwandelte hatte, stand an der Linie und verwandelte erneut eiskalt. Was folgte war großer Jubel auf der einen Seite, tiefe Betroffenheit auf der anderen. Die Renninger, die bei ihrem Gastspiel in Calw auf eine größere Fangemeinde zählen konnten, hatten einen schon sicher geglaubten Sieg in buchstäblich letzter Sekunde noch verspielt. "Klar habe ich noch daran geglaubt", so die Antwort von Michael Keller auf die direkte Frage, ob er unmittelbar vor dem entscheidenden Foul noch mit einem versöhnlichen Ende der Partie für die SG HCL gerechnet habe. SG-Trainer Uwe Reime war nicht der einzige, der durch ein Wellental der Gefühle gegangen war. Auch er musste erst einmal ganz tief durchatmen. "Natürlich hätten wir das Spiel auch verlieren können, aber das Unentschieden geht aus meiner Sicht in Ordnung. Wir haben den Punkt verdient", meinte er unmittelbar nach dem Spiel. "Die Renninger waren der wohl beste Gegner, den wir hier zuhause hatten", zollte Uwe Reime der Leistung der Gäste seinen Respekt. Dass es nicht zum fünften Heimsieg gereicht hat, lag auch daran, dass die SG HCL besonders im zweiten Abschnitt nach eigenem Vorsprung immer wieder schnelle Gegentreffer hat hinnehmen müssen – für Trainer Uwe Reime mindestens fünf oder sechs zu viel. Und da war noch etwas: "Wir haben selbst zu wenig Druck aufgebaut. Am Schluss hatten wir natürlich auch Glück." Vor knapp 200 Zuschauern hatte sich die Mannschaft aus dem Nagoldtal nach gut einer Viertelstunde kurzfristig einen Drei-Tore-Vorsprung herausgeschossen, davon blieb nach 30 Minuten noch eine knappe 14:13-Pausenfühung übrig. Nach dem Seitenwechsel agierten die Renninger druckvoller und gingen mit dem Treffer zum 15:14 (32.) erstmals in Führung. Die Begegnung blieb bei wechselnder Führung ausgeglichen. Nach dem Treffer zum 27:26 (54.) von Michael Keller blieb der SG HCL fünf Minuten lang ein Treffer verwehrt – bis zu dieser ungemein spannenden letzten Spielminute.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Kim Erik Baumann (4), Tobias Olsen, Daniel Heisler (10/6), Benjamin Binder (2), Dominic Klotz (1), Tom Preuß, Nico Sattkowski (2), Michael Keller (10), Stefan Metzler, Vincent Goldmann.

 

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell setzt auf Heimvorteil

Von Michael Stark

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – Spvgg Renningen (Samstag, 20 Uhr). Zwei Wochenenden hatten die Bezirksliga-Handballer der SG HCL zuletzt frei, dennoch stehen sie nach wie vor auf Tabellenplatz zwei. Zusammen mit dem noch ungeschlagenen Spitzenreiter Spvgg Mössingen und dem Tabellendritten HSG Böblingen/Sindelfingen hat sich die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell in einer Dreier-Führungsgruppe etwas vom übrigen Feld abgesetzt.M116112018 "Jetzt hoffen wir natürlich, dass das auch so bleibt", meint SG-Trainer Uwe Reime vor der Hausaufgabe am heutigen Samstag gegen den aktuellen Tabellenfünften aus Renningen. Noch hat die Mannschaft um den ehemaligen Spielertrainer Michael Keller mit vier Siegen aus vier Spielen eine weiße Weste, was die Heimbilanz angeht. "Wenn wir das bringen, was wir spielen können, dann holen wir auch gegen die Renninger zwei Punkte", gibt sich Uwe Reime vor der Begegnung mit dem Aufsteiger aus dem Jahr 2017 optimistisch. Allerdings weiß er nur zu gut, wie schnell eine Partie auch mal kippen kann. In den bisherigen Heimspielen hat sich die SG HCL immer mal wieder eine Schwächephase gegönnt, ohne dass die jeweiligen Gegner Kapital daraus hatten schlagen können. Heute Abend erwartet Uwe Reime einen Gegner, der aggressiv zu Werke geht und aufs Tempo drückt. "Die Gefahr ist, dass wir zu viele Fehler machen, wenn wir das Tempo mitgehen", so Reime. "Es wäre natürlich schön, wenn wir jetzt gegen die Renninger und eine Woche später in Tübingen gewinnen würden, dann hätten wir eine Woche drauf ein richtiges Spitzenspiel gegen die Mössinger", denkt Uwe Reime schon mal voraus und wünscht sich dann volle Zuschauerränge. Doch erst einmal richtet sich der Fokus des Trainers auf den kommenden Gegner: "Das wird vielleicht unser schwerstes Spiel." Personell sind keine Änderungen zu erwarten. Tobias Olsen dürfte nach Lage der Dinge mit von der Partie sein. Dazu werden auch die A-Jugendlichen Vincent Goldmann und Kim Baumann ihre Einsatzzeiten bekommen.

 

VfL Nagold mit 9:0-Führung nach der ersten Viertelstunde

Von Uwe Priestersbach

VfL Nagold – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell II 28:22 (16:8). Der VfL Nagold sorgte am Samstagabend im Nagoldtalderby der Handball-Bezirksklasse gegen die zweite HCL-Garnitur vor heimischer Kulisse in der Bächlenhalle für klare Verhältnisse. Dabei legten die Nagolder in der ersten Viertelstunde gegen den nach wie vor in dieser Spielrunde sieglosen Gegner einen wirklich furiosen Auftakt hin. So tankte sich Thorsten Hafner (4.) zum 3:0 durch die Gästeabwehr, nach zehn Zeigerumdrehungen erzielte Tobias Karl per Siebenmeter gar das 8:0. In dieser Phase fand die Abwehr der Gäste kein Mittel, um die Nagolder Abwehr zu knacken. Und wenn doh mal etwas durchkam, dann war da ja auch noch VfL-Keeper Lars Thillmann. Nach 16 Minuten erzielte Nico Sattkowski mit dem 1:9 den ersten Treffer für die SG HCL II. Doch auch auf Nagolder Seite war nicht alles Gold, was glänzt. Ausgerechnet mit zwei Spielern in Überzahl erzielten die Hausherren keinen Treffer, kassierten sogar zwei Gegentore zum 5:14. Praktisch mit der Sirene traf Carsten Tietze von der Außenbahn zum 16:8-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste besser ins Spiel: Als Nico Sattkowski auf 16:21 (44.) verkürzte, drohte das Spiel sogar zu kippen. Doch danach kämpfte sich Thorsten Hafner zum 23:16 erfolgreich durch die Gästeabwehr, und als Tobias Karl per Siebenmeter das 25:18 (54.) erzielte, war die Vorentscheidung gefallen. In der Schlussphase ließen die Nagolder dann nichts mehr anbrennen und schaukelten den sicheren Vorsprung locker mit 28:22 Toren nach Hause. "Das war vor allem in der Abwehr eine gute kämpferische Leistung", meinte der stellvertretende Nagolder Abteilungsleiter Michael Ottmar, der mit der Leistung seiner VfL-Ballwerfer rundum zufrieden war. Vor allem habe man deutlich gesehen, dass der Teamgeist auf Nagolder Seite passt. "Keine Ahnung, was da in der Anfangsphase los war", zeigte sich SG-Coach Torsten Kleinertz komplett ratlos. Dabei hatte er seine Mannschaft explizit auf dieses Spiel vorbereitet. "Die Jungs haben sich nicht an die taktischen Vorgaben gehalten. Wir waren heute zu undiszipliniert, und das wurde von den Nagoldern immer wieder bestraft".

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell II: Jan Sonntag (Tor), Imanuel Fahrer (4/3), Matthias Kirchherr (3), Pascal Nothacker, Sebastian Müller, Alexander Lau (1), Jean-Charles Bertrand, Vincent Goldmann (2), Tim Sprißler, Simon Braun (2), Erik Hammes (1), Kim Baumann (5), Nico Sattkowski (4).

 

Uwe Reime: Wir haben immer noch deutlich Luft nach oben

Von Michael Stark

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – TSV Schönaich 35:30 (13:10). Mit dem sechsten Sieg im siebten Spiel haben die Handballer der SG HCL die Tabellenführung in der Bezirksliga verteidigt. Mit Ausnahme der ersten zehn Minuten nach der Pause, als der TSV Schönaich eine Schwächephase der SG HCL nutzte und aus dem Drei-Tore-Rückstand bei Halbzeit auf 16:16 und wenig später auf 18:18 aufholen konnte, hatte die Mannschaft von SG-Trainer Uwe Reime vor rund 100 Zuschauern in der Walter-Lindner-Sporthalle das Geschehen im Griff. Trotz des klaren Sieges meinte Uwe Reime nach dem Spiel: "Wir haben immer noch deutlich Luft nach oben." Für den vielleicht schönsten Treffer des Tages sorgten nach gut zwei Minuten Dominic Klotz und Daniel Heisler. Bei einem Tempogegenstoß hatte Klotz die Möglichkeit selbst abzuschließen, doch er spielte auf Daniel Heisler, der den Ball über den Schönaicher Schlussmann ins Tor lupfte. M1291018In den folgenden Minuten baute das Team aus dem Nagoldtal seinen Vorsprung auf zwei bis Tore aus und lag zur Pause 13:10 vorne. Das allerdings hätte nach 30 Minuten auch weniger gut aussehen können, wenn nicht Schlussmann Lars Poslovsky zum echten Siebenmeterkiller aufgestiegen wäre. Zwischen der 6. und 8. Minute wehrte er zwei Strafwürfe von Volkan Atalay ab, in der 15. und der 18. Minute scheiterten zwei andere Spieler im Eins-gegen-eins am SG-Torhüter. Auf der anderen Seite hielt der Schönaicher Schlussmann unter anderem mit einer tollen Parade gegen den achtfachen Torschützen Dominic Klotz seine Mannschaft im Spiel. Nach wenig überzeugenden ersten zehn Minuten im zweiten Abschnitt, als die Gäste mit sechs Treffern binnen sechs Minuten zum 16:16-Gleichstand kamen, konnte das Gastgeberteam nach dem 18:18 (39.) mit einem Zwischenspurt und Treffern von Nico Sattkowski (2), Michael Keller (2) und Tobias Olsen (3) bis zur 47. Minute auf 25:20 davonziehen. Doch die Gäste geben sich noch nicht geschlagen. Einige Fehlwürfe und der inzwischen bei der SG HCL im Tor stehende Jan Sonntag mit drei, vier schönen Paraden ließen die Schönaicher jedoch nicht mehr heran kommen, auch wenn der Gästetorhüter nach dem Treffer zum 21:26 seine Vorderleute noch einmal anfeuerte: "Auf geht’s, noch vier Tore." So richtig zur Sache ging’s, was Tore schießen angeht, in den letzten zehn Minuten. Nach dem Motto, fast jeder Schuss ein Treffer, wurde aus dem zwischenzeitlichen 25:20 am Ende ein 35:30. Der Sieg der SG HCL war in dieser Phase jedoch zu keinem Zeitpunkt mehr gefährdet. Für die Schönaicher waren die 30 Treffer neue Torrekord, was die laufende Saison angeht. Öfter als beim 27:26-Sieg in Magstadt hatte die Mannschaft zuvor nicht getroffen. "Ich möchte nicht sagen, dass man so eine Mannschaft aus der Halle schießen muss, aber nach vorne machen wir einfach noch zu viele Stockfehler. Das hat sich heute nicht entscheidend ausgewirkt, aber gegen Spitzenmannschaften der Bezirksliga können wir uns das nicht erlauben, und 30 Gegentore sind einfach zu viel", so Uwe Reime, der sich gegen die Schönaicher einen souveräneren Auftritt gewünscht hätte. An den beiden kommenden Wochenenden hat die SG Hirau/Calw/Bad Liebenzell jeweils spielfrei und dürfte an der Tabellenspitze von der Spvgg Mössingen abgelöst werden.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Kim Erik Baumann, Tobias Olsen (6), Daniel Heisler (6/4), Benjamin Binder, Dominic Klotz (8), Tom Preuß (1), Nico Sattkowski (6), Michael Keller (6/1), Stefan Metzler (2), Vincent Goldmann.

 

Vincent Goldmann lässt es gleich zwölf Mal krachen

(red). SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – TSV Altensteig 35:24 (20:14). Im kreisinternen Duell der Bezirksliga zwischen den beiden bis dahin noch ungeschlagenen A-Jugend-Mannschaften setzten sich die Nachwuchs-Handballer der SG HCL vor heimischer Kulisse in der Walter-Lindner-Sporthalle am Ende doch recht deutlich durch und haben nach vier Siegen jetzt 8:0 Punkte auf dem Konto. MJA29102018Angeführt von dem überragenden Vincent Goldmann, der zwölf Treffer zum Erfolg seiner Mannschaft beisteuerte, hatte die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell keine Probleme, ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden. Das Team des Trainerduos Erwin Keller und Markus Baumann überzeugte vor allem mit einer hohen Trefferquote. Allein in den ersten 30 Minuten erzielten die SG-Handballer 20 Treffer und konnten sich gegen keinesfalls schwache Altensteiger auf sechs Tore absetzen. Mit diesem sicheren Vorsprung im Rücken ließ die SG HCL im zweiten Spielabschnitt nichts mehr anbrennen und hielt den Vorsprung in den ersten 20 Minuten der zweiten Hälfte bei meist sechs bis sieben Treffer. Neben Vincent Goldmann konnten die Altensteiger auch die Kreise des mit neun Treffern wurfstarken Jakob Kappler nicht entscheidend einengen. Beim TSV Altensteig, der von Martin Klindera trainiert und betreut wird, waren Andreas Dannenberg und Jona Wenz mit jeweils sechs Treffern die erfolgreichsten Torschützen.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Pascal Schmidt, Emil Baumann (Tor), Jakob Kappler (9), Tim Sprißler (2), Lovro Leko (4), Johannes Nestler (3), Kim Erik Baumann (4), Vincent Goldmann (12), Steffen König, Lars Storsberg (1).

 

Leonberger klarer Favorit

(red). SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell II – SV Leonberg/Eltingen II (Samstag, 18 Uhr). Ungleiche Voraussetzungen vor dem Spiel der Handball-Bezirksklasse in Calw: Während die SG HCL II noch ohne Sieg ist, hat die Mannschaft aus Leonberg mit fünf Siegen aus fünf Spielen längst dokumentiert, dass sie um den Titel mitspielen will. Immerhin, die Mannschaft aus dem Nagoldtal hat zuletzt zwei Punkteteilungen erreicht. Beide Male stand nach 60 Minuten – zuhause gegen den ebenfalls noch sieglosen VfL Pfullingen III und beim Gastspiel in Bondorf – ein 22:22 auf der Anzeigetafel. Mit einen Punktgewinn am heutigen Samstag ist kaum zu rechnen. Das Team von SG-Trainer Torsten Kleinertz ist klarer Außenseiter, möchte im Spiel gegen den Spitzenreiter aber auf jeden Fall eine gute Figur abgeben.

 

"Die Schönaicher sind für mich eine echte Wundertüte"

Von Michael Stark

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – TSV Schönaich (Samstag, 20 Uhr). Uwe Reime war richtig vergnügt. Mit dem, was seine Bezirksliga-Handballer am vergangenen Samstag beim Spiel in Nebringen gezeigt hatten, war er sichtlich einverstanden. "Wir sind noch nicht mit allem zufrieden, aber das war eine ansprechende Leistung", meinte der Trainer der SG HCL. Ein paar Kleinigkeiten seien schon noch da, die es zu verbessern gelte, aber insgesamt war er sowohl mit dem Ergebnis von 35:28 zufrieden als auch über die kompakte Teamleistung. "Die Nebringer sind ganz sicher keine schlechte Mannschaft. Die werden besonders zu Hause noch so manches Spiel gewinn. Wir haben mit dem Sieg ein Ausrufezeichen gesetzt, und das was wir am Samstag gezeigt haben, das wollen wir jetzt gegen die Schönaicher bestätigen", sagt der Trainer des aktuellen Bezirksliga-Spitzenreiters. Damit ist Uwe Reime bereits bei der kommenden Aufgabe, nämlich beim TSV Schönaich, der gegenwärtig mit 4:4 Punkten Tabellenachter der Bezirksliga ist und bei dem noch nicht so richtig klar ist, wohin der Weg in dieser Saison führen wird. "Das ist ganz schwer zu sagen, die sind so schwer einzuschätzen", meint Uwe Reime. "Für mich sind die eine echte Wundertüte. Die spielen mal richtig gut und mal ziemlich schlecht." Natürlich hofft Uwe Reime, dass die Schönaicher nicht unbedingt am heutigen Samstagabend ihren Sahnetag erwischen, doch er weiß auch, dass seine Mannschaft dies nicht unwesentlich mit ihrem Spiel beeinflussen kann. "Wir schauen auf uns", meint er. Gegen den TSV Schönaich tritt die SG HCL heute Abend mit dem gleichen Team an, das bei der SG Nebringen/Reusten gewonnen hat. Wieder dabei ist Tobias Olsen, der zuletzt beruflich bedingt gefehlt hat. Nicht zuletzt setzt Uwe Reine auch auf das Publikum: "Ich hoffe, dass die Zuschauer zahlreich kommen. Die Mannschaft hat es verdient."

 

Engagierter Auftritt wird mit Sprung an die Spitze belohnt

Von Michael Stark

SG Nebringen/Reusten – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 28:35 (12:17). "Das war klasse", freute sich Uwe Reime, Trainer der SG HCL, nicht nur über das Ergebnis, mit er zumindest in dieser Deutlichkeit nicht gerechnet hatte, sondern vor allem über den überzeugenden Auftritt seiner Mannschaft am Samstagabend in der Nebringer Sporthalle. M122102018"Es wäre wahrscheinlich nicht richtig, einzelne Spieler hervorzuheben. Wir haben heute als Team funktioniert", so Uwe Reime nach dem Spiel. Eine herausragende Vorstellung in der am Samstagabend kompakt aufgetretenen Mannschaft aus dem Nagoldtal zeigte Spielgestalter Michael Keller, der mit elf Treffern erfolgreichster Torschütze seiner Mannschaft war und in Nebringen durchaus Erinnerungen an alte Glanzzeiten weckte. Knapp zehn Minuten brauchten die Gäste, um mit Toren von Michael Keller (10.) und Tom Preuß (11.) 6:4 in Führung zu gehen. Eine Viertelstunde lang hielt die SG HCL den knappen Vorsprung, bis die Einheimischen beim 12:12 (24.) wieder voll im Spiel waren. Doch der Ausgleichstreffer sollte das letzte Erfolgserlebnis der SG Nebringen/Reusten in den ersten 30 Minuten gewesen sein. Michael Keller (2), Dominic Klotz, Tom Preuß und noch einmal Michael Keller gelangen fünf Tore in Serie zum 17:12-Halbzeitstand – nicht zuletzt auch der gut funktionierenden ei-genen Abwehr wegen. Bemerkenswert: Fünf Minuten vor der Pause beim Spielstand von 14:12 standen zwischenzeitlich nur vier Spieler der SG HCL auf dem Feld, doch die SG Nebringen/Reusten konnte den klaren Vorteil nicht nutzen, stattdessen traf Tom Preuß für den neuen Spitzenreiter zum 15;12. Nach dem Seitenwechsel kam das Gastgeberteam kurzfristig noch einmal auf drei Tore heran, doch Michael Keller (38.) und Dominic Klotz mit einem sehenswerten Treffer über Linksaußen (39.) stellten mit dem 20:15 den alten Abstand wieder her. In der Folgezeit kontrollierte die Mannschaft der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell das Spiel und ließ dem Gegner, bei dem Ruben Gesk acht Treffer, vier davon resultierend aus Strafwürfen, erfolgreichster Einzelspieler war, kaum noch Möglichkeiten, näher zu kommen. Vor allem im Rückraum kam bei der SG Nebringen/Reusten so gut wie nichts.. Die Mannschaft der SG HCL war derweil immer wieder mit schönen Tempogegenstößen erfolgreich. Die beiden letzten Treffer der Gäste aus dem Nagoldtal zum 34:27 und 35:27 blieben A-Jugend-Spieler Vincent Goldmann vergönnt, der damit den Sack endgültig zugemacht hat.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Kim Erik Baumann (4), Simon Braun, Daniel Heisler (3), Benjamin Binder (1), Dominic Klotz (4), Tom Preuß (4), Nico Sattkowski (5), Michael Keller (11/1), Marc Schmitz, Stefan Metzler, Vincent Goldmann (3).

 

Mit gemischten Gefühlen zum Gastspiel nach Nebringen

Von Michael Stark

SG Nebringen/Reusten – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell (Samstag, 20 Uhr).Nach dem ungefährdeten 31:20-Heimsieg ge-gen den noch sieglosen SV Magstadt, dem vierten Erfolg im fünften Spiel, stehen die Bezirksliga-Handballer der SG HCL in der Sporthalle in Nebringen jetzt vor einer vergleichbar deutlich höheren Hürde. "Das ist eine starke Mannschaft. M120102018Wenn die richtig ins Rollen kommt, dann wird es ganz schwer", sagt SG-Trainer Uwe Reime, der den Gegner bei dessen 33:21-Heimsieg Anfang Oktober gegen den TSV Altensteig II gesehen hat. In diesem Spiel haben die Nebringer nach ziemlich ausgeglichenen ersten 30 Minuten vor allem in der zweiten Hälfte so richtig Dampf gemacht und am Ende einen überzeugenden Sieg eingefahren. "Wir müssen von Anfang an dagegen halten und versuchen, das Spiel möglichst lange offen zu halten. Wir fahren mit viel Respekt nach Nebringen, aber wenn wir es schaffen, auch auswärts mal so aufzutreten, wie wir das zuhause tun, dann können auch diesen Gegner schlagen", so Uwe Reime. Die SG Nebringen/Reusten ist mit einem eher glücklichen 19:18-Heimsieg gegen den SV Magstadt in die Runde gestartet und musste sich anschließend bei der Spvgg Renningen mit 16:22 Toren geschlagen geben. "Inzwischen läuft es bei den Nebringern deutlich besser", will Uwe Reime den Gegner keinesfalls am etwas stotternden Saisonauftakt messen. Im Gegensatz zur Saison, als die SG Nebringen/Reusten mit 0:8 Punkten einen denkbar schlechten Start hatte, sieht es mit aktuell 6:2 Punkten deutlich besser aus. Dies liegt nicht unwesentlich daran, dass Pascal Häckl nach seiner längeren Verletzungspause wieder dabei ist und Marius Baier das Team verstärkt. Letztlich wird viel davon abhängen, ob es der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell gelingt, die Kreise von Spielmacher Ruben Gesk, der an einem guten Tag schon mal mit einer zweistelligen Torquote überzeugen kann, einigermaßen einzuengen. Die Altensteiger haben zu spüren bekommen, wozu der Top-Torschütze fähig ist und kassierten allein von ihm elf Treffer. Abzuwarten bleibt, mit welcher Taktik Uwe Reime dem "Problem Ruben Gesk" begegnen wird. Nicht dabei in Nebringen ist Tobias Olsen, der beruflich verhindert ist. Im übrigen setzt Uwe Reime auf den Kader, mit dem er zuletzt gegen die Magstadter erfolgreich war. Es ist davon auszugehen, dass wiederum die Nachwuchsspieler Kim Baumann und Vincent Goldmann zum Einsatz kommen.

 

Lockerer Aufgalopp gegen deutlich überforderte Magstadter

Von Michael Stark

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – SV Magstadt 31:20 (13:8). Eine Woche nach der klaren Niederlage bei der HSG Böblingen/Sindelfingen II haben die Handballer der SG HCL in die Erfolgsspur zurückgefunden und den vierten Sieg im fünften Spiel eingefahren. Wirklich gefordert wurde der Bezirksligist aus dem Nagoldtal von den nach wie vor sieglosen Magstadtern am Samstagabend in der Stammheimer Gemeindehalle allerdings nicht. "Wir haben die richtige Antwort auf das Spiel in Böblingen gegeben. Das war eine 180-Grad-Wende", gab SG-Trainer Uwe Reime nach der Begegnung zu Protokoll, wohl wissend, dass der SV Magstadt zumindest an in diesem Abend kein adäquater Gegner war. „Wir haben besonders in der ersten Halbzeit wenig zugelassen, aber der Gegner war im Rückraum auch zu harmlos." Gratulieren durfte Uwe Reime vor allem Michael Keller – und das nicht nur, zu seiner ausgezeichneten Wurfquote und seinen insgesamt acht Treffer, sondern auch zu dessen 33. Geburtstag. Sein Geburtstagsgeschenk hatte sich der langjährige Spielmacher mit seiner Leistung selbst gemacht. Nach der Niederlage im Bezirkspokal gut zwei Wochen zuvor in Magstadt hatte die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell noch etwas gutzumachen. Dass der Sieger dieses Mal nicht SV Magstadt heißen würde, war ziemlich schnell klar. Dominic Klotz (1.), Tobias Olsen (4.) und Michael Keller (5.) legten schnell auf 3:0 vor, doch bis zum 6:7 (20.) blieben die Gäste dran. Dann sorgten Michael Keller (2), Dominic Klotz, Daniel Heisler und Tobias Olsen (2) binnen knapp sieben Minuten für einen sicheren Vorsprung. Bei Halbzeit hätte die SG HCL auch dank der guten Abwehrarbeit auch deutlich klarer als mit nur fünf Toren Unterschied führen können oder fast schon müssen. Nach dem Seitenwechsel machte die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell dann richtig Dampf. Vor allem Michael Keller und der insgesamt siebenfache Torschütze Dominic Klotzt waren nicht zu bremsen. Binnen 13 Minuten wurde aus einem 14:9 ein deutliches 23:11. Die Begegnung war praktisch entschieden. Uwe Reime ließ in den letzten zehn Minuten Michael Keller und Tobias Olsen auf der Bank, forderte aber auch bei dem klaren Spielstand volle Konzentration in der Defensive und im Angriff. Daniel Heisler blieben die beiden letzten Treffer der SG HCL vergönnt. "Mit der Punkteausbeute bin ich natürlich zufrieden. Spielerisch sind wir aber bei weitem noch nicht da, wo wir hin wollen. Die starken Gegner kommen erst noch, dann wird man sehen, wo wir stehen", sagt Uwe Reime, der den nächsten Aufgaben in Nebringen und zuhause gegen den TSV Schönaich durchaus positiv entgegen sieht. Allein der kleine Kader könnte der SG HCL in den kommenden Wochen Probleme bereiten.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Kim Erik Baumann (1), Tobias Olsen (3), Daniel Heisler (4/1), Benjamin Binder (2), Dominic Klotz (7), Tom Preuß (2), Nico Sattkowski (4), Michael Keller (8/2), Vincent Goldmann.

 

Schlechte Trefferquote und viel zu viele Fehler

Von Michael Stark

HSG Böblingen/Sindelfingen II – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 38:21 (19:10). Mit der Empfehlung von drei Siegen in drei Spielen waren die Handballer der SG HCL als Spitzenreiter der Bezirksliga Achalm-Nagold nach Böblingen gefahren. Doch was sie dort erlebt haben, werden sie so schnell wohl nicht vergessen. Die rund 150 Zuschauer in der Murkenbachhalle konnten sich nur verwundert die Augen reiben. Von einem Tabellenführer oder zumindest einer Mannschaft, die den Anspruch hat, vorne mitzumischen, war das Team aus dem Nagoldtal am Samstagnachmittag meilenweit entfernt. Die HSG Böblingen/Sindelfingen II hat den Gegner sprichwörtlich aus der Halle geschossen. M108102018"Da hat gar nichts gepasst. das war klar der Saisontiefpunkt", musste Trainer Uwe Reime bei seinem Resümee erst einmal tief durchatmen. "So dürfen wir uns einfach nicht präsentieren", so der SG-Coach weiter. Insgesamt hatte er 17 Fehlwürfe und zehn technische Fehler gezählt – viel zu viel, um mit einem Team vom Format der HSG Böblingen/Sindelfingen II mithalten zu können. Auch in der Abwehr habe die Mannschaft zu viele Fehler gemacht. was an den 38 Gegentoren auch unschwer zu erkennen ist. Siebzehn Treffer Differenz sprechen eine mehr als klare Sprache. Bereits zur Pause war das Spiel bei neun Treffern Vorsprung für das Gastgeberteam praktisch entschieden. Da half es wenig, dass Michael Keller zusammen mit HSG-Spieler Maximilian Bonhage mit sechs Toren erfolgreichster Werfer war. Die Begegnung hatte schon ganz schlecht für die SG HCL begonnen. Nach knapp fünf Minuten stand ein 4:0 auf der Anzeigetafel, als wenig später Daniel Heisler den ersten Treffer für die Gäste erzielte. In den folgenden gut zehn Minuten blieb es bei einem Rückstand der Gäste von vier bis fünf Treffern, ehe die Einheimischen auf 16:9 (22.) davon zogen. Als Tobias Olsen nach 23 Minuten das 10:16 erzielte, konnte niemand wissen, dass dies der letzte Treffer der Mannschaft der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell in den ersten 30 Minuten sein würde. Aus dem Pausenstand von 19:10 wurde beim 20:10 schnell der erste Zehn-Tore-Vorsprung der HSG Böblingen/Sindelfingen II, die auch im Wissen, das Spiel entschieden zu haben, nicht nachließ, sondern weiter mit Volldampf zur Sache ging. Tobias Olsen (35.) und Nico Sattkowski (36.) hatten zwar zwei persönliche Erfolgserlebnisse, doch es waren zunächst die beiden einzigen Treffer der SG HCL bis zum 13:27 (48.) von Nick Strecker. Längst ging es inzwischen nur noch darum, die Niederlage einigermaßen in Grenzen zu halten. Unter dem Strich stand nach 60 Minuten eine 21:38-Niederlage, mit der so niemand ernsthaft hatte rechnen können.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Kim Erik Baumann (4/1), Tobias Olsen (2), Daniel Heisler (3/1), Benjamin Binder, Dominic Klotz, Tom Preuß, Nico Sattkowski (1), Nick Strecker (3), Michael Keller (6), Stefan Metzler (1), Vincent Goldmann (1).

 

Uwe Reime: Das Spiel ist dahingeplätschert wie ein Altherrenspiel

Von Michael Stark

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – HSG Schönbuch II 26:22 (12:10). Dritter Auftritt, dritter Sieg, die Handballer der SG HCL haben die Tabellenführung in der Bezirksliga Achalm-Nagold verteidigt. Wirklich zufrieden war Trainer Uwe Reime nicht – im Gegenteil. Er sprach nach dem Spiel von der schwächsten Vorstellung seiner Mannschaft in dieser Saison. "Einen leichteren Gegner werden wir wohl kaum mehr bekommen. Da müssen wir viel mehr daraus machen. Kein Tempo, keine Aggressivität, so können wir nicht auftreten." Wirklich gefährdet war der Sieg der Einheimischen vor 100 Zuschauern in der Walter-Lindner-Sporthalle nicht, doch es hat lange gedauert, ehe sich das Team von Uwe Reime etwas absetzen konnte. Bis zum 15:16 (46.) waren die Gäste im zweiten Spielabschnitt dran, ehe Nico Sattkowski per Strafwurf, Dominic Klotz, Michael Keller und Stefan Metzler den Vorsprung auf 20:16 (51.) ausbauen konnten. Immer wieder war es SG-Torhüter Lars Poslowsky, der seinen Anteil daran hatte, dass die HSG Schönbuch nicht näher heran kam. In der Folgezeit hielt das Team aus dem Nagoldtal den Vorsprung bei drei bis vier Toren. Als Kim Erik Baumann und Kreisläufer Stefan Metzler gar auf 23:18 erhöhten, war die Begegnung praktisch gelaufen und der am Ende ungefährdete Heimsieg eingetütet. Der letzte Treffer der SG HCL blieb A-Jugendspieler Vincent Goldmann vorbehalten, der zum 26:21 (59.) traf Der Sieg hätte bei besserer Chancenverwertung deutlich höher ausfallen können. Allein in den ersten fünf Minuten nach dem Seitenwechsel blieb Gäste-Schlussmann Andre Puskeiler gleich drei Mal gegen frei vor seinem Tor auftauchenden HCL-Spieler erster Sieger und hielt damit seine Mannschaft zumindest bis dahin im Spiel. "Das kann schon mal sein, dass man solche Chancen vergibt, aber nicht gleich drei. Da muss man einfach auch mal mit Köpfchen spielen", ärgerte sich Uwe Reime nicht nur in dieser Phase des Spiels über seiner Meinung nach immer wieder unzureichende Konzentration und bezog auch die Defensive ein: "Dass wir 22 Tore kriegen, ist generell in Ordnung, aber nicht gegen diesen Gegner. Das ist eindeutig zu viel." "Das Spiel ist so dahingeplätschert wie ein Altherrenspiel", hatte Uwe Reime bereits in der Anfangsphase für sich festgestellt. Reagiert hatte er erstmals nach einer Viertelstunde beim Spielstand von 6:6 mit der ersten Auszeit. Bis dahin waren die Gäste aus dem Kreis Böblingen viermal mit jeweils einem Treffer in Führung gegangen. Nach der Auszeit lief es kurzfristig etwas besser. Dennoch kamen die Gäste etwas später zum 10:10-Ausgleich, ehe Daniel Heisler und Michael Keller zur 12:10-Pausenführung für die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell trafen.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Kim Erik Baumann (1), Vincent Goldmann (1), Daniel Heisler (7), Benjamin Binder, Dominic Klotz (4), Tom Preuß (2), Nico Sattkowski (3/2), Nick Strecker (1), Michael Keller (3), Stefan Metzler (4).

 

Uwe Reime: Das war kein schönes Spiel – aber die Moral hat gestimmt

Von Michael Stark

SG H2Ku Herrenberg III – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 23:24 (10:10). Nach dem klaren Heimsieg zum Saisonauftakt gegen die SG Ober-/Unterhausen II haben die Bezirksliga-Handballer der SG HCL auch die zweite Hürde genommen – doch dieses Mal war es richtig eng. "Das war kein attraktives Spiel, das war mehr Krampf und Kampf. Aber wir haben unser Soll erfüllt und zwei Punkte geholt", so die Bilanz von Trainer Uwe Reime, der vor allem die Moral seiner Mannschaft in den Vordergrund stellte. Ein Sonderlob hatte er für Schlussmann Lars Poslovksy parat: "Ich möchte nur ungern einzelne Spieler aus dem Kollektiv herausheben, aber der Lars hat wirklich klasse gehalten und uns immer wieder im Spiel gehalten."M124092018 Entschieden wurde die Begegnung in der letzten Viertelstunde, in der die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell mit einer Energieleistung einen Drei-Tore-Rückstand wettmachen und sich am Ende schließlich doch noch die erhofften Punkte sichern konnte. Bis zum 14:14 (40.) von Dominic Klotz hatte sich im zweiten Spielabschnitt keines der beiden Teams einen Vorsprung von mehr als einem Treffer erspielen können, doch dann legten die Herrenberger bis zum 17:14 (43.) und 18:15 (45.) drei Tore vor. Nick Strecker, Kim Erik Baumann (2) und Nico Sattkowski brachten die SG HCL auf 18:19 heran. Daniel Heisler erzielte das 20:20 (50.) und damit den Gleichstand. Als Kim Erik Baumann und Michael Keller per Doppelschlag für einen 23:21-Vorpsrung (58.) sorgten, waren noch zwei Minuten zu spielen. Den Schlusspunkt aus Sicht der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell setzte Kreisläufer Stefan Metzler mit dem 24:22 (60.). Begonnen hatte die Begegnung eher verhalten. Erst nach knapp drei Minuten fiel der erste Treffer, ein von Luca Waidelich verwandelter Strafwurf zugunsten der Herrenberger. Die SG HCL tat sich zu Beginn recht schwer. Der Ausgleichstreffer zum 1:1 von Nico Sattkowski fiel erst nach knapp viereinhalb Minuten. Eine Minute später gelang Tobias Olsen das 2:1. Als die Herrenberger ein fünfminütige Torflaute hatten, machte Daniel Heisler mit drei Treffern binnen vier Minuten, davon zwei verwandelten Strafwürfen, aus dem zwischenzeitlichen 3:3 eine 6:3-Führung. Der Aufsteiger aus dem Gäu schaffte jedoch recht schnell das 6:6 – und so ging’s zunächst im Gleichschritt weiter. Kim Erik Baumann sorgte mit dem 10:10 (30.) dafür, dass die Begegnung zur Pause weiterhin völlig offen war. Bereits nicht mehr auf dem Platz stand zu diesem Zeitpunkt Tobias Olsen. Er hatte bei einem Konter der Herrenberger ein Foul begangen und musste nach rund einer Viertelstunde mit Rot gehen. "Da muss man nicht Rot zeigen", ging Uwe Reime auf die Entstehung der umstrittenen Szene ein. Erfolgreichster Werfer bei der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell war Daniel Heisler mit sechs Treffer, Der 17-jährige Kim Erik Baumann steuerte fünf Treffer zum knappen Sieg bei. Wirklich zufrieden war Uwe Reime am Samstagabend nur mit dem Kampfgeist – und mit dem Ergebnis: "Mir war klar, dass es nicht einfach wird. Die Herrenberger werden besonders zuhause sicherlich das eine oder Spiel gewinnen. Für uns zählen die einfach nur die Punkte."

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Kim Erik Baumann (5/1), Tobias Olsen (2), Daniel Heisler (6/2), Benjamin Binder, Dominic Klotz (3), Nico Sattkowski (2), Nick Strecker (2), Michael Keller (1), Stefan Metzler (2), Philipp Eberhardt, Lukas Scherer (1).

 

Michael Keller: Spektakulärer Treffer aus 30 Metern ins leere Tor

Von Michael Stark

"Riesenkompliment an die Mannschaft. Das war schon richtig gut", freute sich der neue SG-Coach vor allem über die Vorstellung in den zweiten 30 Minuten. "In der ersten Halbzeit ist es noch nicht so richtig flüssig gelaufen, aber das ist normal." Gestört hat ihn lediglich die bis dahin recht hohe Fehlwurfquote. M117092018Gleich zehn Fehlwürfe hatte er bis zur Pause notiert. Dies war auch der Hauptgrund, weshalb die Begegnung beim Pausenstand von 10:10 noch völlig offen war. Nach dem Seitenwechsel kamen die Einheimischen immer besser ins Spiel. Vor allem der achtfache Torschütze Daniel Heisler und Kim Erik Baumann, der insgesamt sechs persönliche Erfolgserlebnisse hatte, waren nun kaum mehr zu halten. Etwas absetzten konnte sich die Mannschaft der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell zwischen der 39. und 45. Minuten, als Rückkehrer Tobias Olsen, Michael Keller (2) und Kim Erik Baumann aus der bis dahin knappen 15:14-Führung auf 19:14 stellten. Den Treffer zum 19:14 erzielte Michael Keller aus rund 30 Metern. "Ich habe mich gewundert, dass das Tor leer war, keine Ahnung wo der Torwart war. Ich habe es einfach mal probiert und Glück gehabt." Von nun an hatten die Gäste aus dem Kreis Reutlingen kaum mehr Gleichwertiges entgegenzusetzen, zumal auch deren bester Spieler verletzungsbedingt in der letzten Viertelstunde nicht mehr aktiv ins Geschehen eingreifen konnte. Kim Erik Baumann und Daniel Heisler mit jeweils zwei Treffern und Dominic Klotz erhöhten auf 24:16 (54.). Die Begegnung war zu diesem Zeitpunkt längst gelaufen. Der Rest war Schaulaufen. Lukas Scherer sorgte mit seinem Treffer zum 27:17 (59.) für einen Zehn-Tore-Vorsprung. Michael Keller erzielte neun Sekunden vor Schluss mit dem 28:18 den letzten Treffer des Spiels. "Wir stehen am Anfang der Runde. Es ist noch viel Luft nach oben, aber wir haben eine Mannschaft geschlagen, die wahrscheinlich in der oberen Tabellenhälfte mit dabei sein wird. Das ist schon mal ein guter Anfang", freute sich Uwe Reime über den positiven Saisonauftakt – und nebenbei auch über seinen guten persönlichen Einstand. SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Kim Erik Baumann (6), Jeremias Bernhardt, Tobias Olsen (5), Daniel Heisler (8/2), Benjamin Binder (2), Dominic Klotz (2), Tom Preuß, Nico Sattkowski, Michael Keller (3), Philipp Eberhardt (1), Lukas Scherer (1).

 

Premiere für "Boost You" Handballcamp

Von Steffi Stocker

Tagelang intensiv an den Handball-Fähigkeiten arbeiten und das mit echten Profis. Das können Kinder und Jugendliche beim "Boost you"-Camp. Das Konzept ist ganz neu, in Calw wird es das erste Mal ausprobiert. Dementsprechend war es auch für Loerper und Bitter eine aufregende Sache. Schon Wochen vor dem Start des Camps in Calw haben sie in dem sozialen Netzwerk Facebook immer wieder Ankündigungen gepostet und damit ihrer Vorfreude Ausdruck verliehen.

"Es ist uns wichtig, dass die Kinder etwas aus dem dreitägigen Camp mitnehmen und auch die Trainer Impulse erhalten", erklärte Marielle Bohm. Die Trainerin der deutschen Juniorinnen-Nationalmannschaft betonte, dass es sich bei dem Angebot des Camps nicht um eine reine Ferienbetreuung handle.

Vielmehr sei dieses neue Angebot darauf ausgelegt, dem Nachwuchs Tipps und Tricks mitzugeben, die sie nicht aus den vereinsüblichen Trainings kennen. "Manchmal sind es Kleinigkeiten, wie der Verzicht auf Cola, der den Unterschied macht", berichtete die Nationaltrainerin.

"Da sind Talente dabei, die bei entsprechendem Training etwas erreichen können", lobte "Jogi" Bitter schon nach kurzer Zeit. Der Handball-Weltmeister hütet aktuell beim Bundesligisten TVB 1898 Stuttgart das Tor. Loerper ist zweifache Handballerin des Jahres (2015 und 2016) und spielt momentan für die SG BBM Bietigheim, ebenfalls in der Bundesliga. Die beiden halfen dem Handballnachwuchs dabei, seine Fähigkeiten im Teamsport auszubauen. "Unsere Teilnahme an den Wettstreits und Tests sind nicht nur Ansporn, sondern ermöglichen den Mädchen und Jungs auch einen Bezug zu uns", sagten die Profis.

Weiterer Lerneffekt: Die Kinder und Jugendlichen notieren ihre Werte, die sie beispielsweise bei Torwürfen von der Mittellinie oder bei anderen Disziplinen erzielt haben und gleichen diese Tag für Tag ab. So können sie genau verfolgen, in welchen Bereichen sie sich weiterentwickelt haben. Der Ansporn, die handballerischen Fähigkeiten zu verbessern, ist die Grundlage von "Boost You", was im Englischen ebendies bedeutet: "Verbessere dich".

Trainer sind überrascht von moderner Halle

Die Idee zu dem Camp hatten Steffen und Nicole Gayer aus Calw. "Gemeinsam mit den Sportlern haben wir dann an den Inhalten gefeilt und wollen nach der Premiere in Calw das Konzept deutschlandweit anbieten", kündigten die beiden an. Mit der Spielgemeinschaft (SG) Hirsau/Calw/Bad Liebenzell hatten sie außerdem einen idealen Kooperationspartner für das "Boost You"-Camp gefunden. Denn in der Walter-Lindner-Sporthalle kann der Sport für alle Altersklassen angeboten werden, betonte Erwin Noller, Vorsitzender des Vereins. Sogar die Profis waren beeindruckt von der modernen Halle.   

Insgesamt 18 Mädchen und Jungen nahmen an dem Training teil und hatten jede Menge Spaß. "Sie konnten es kaum erwarten, wieder in die Halle zu kommen", erzählte Gayer. Und auch die Profis sind von den Rückmeldungen der Kinder überrascht. "Uns wäre beispielsweise nicht aufgefallen, dass die Bälle zu hart aufgepumpt waren", meinte Bitter. Natürlich standen die Profis dem Nachwuchs auch für ihre Fragen zur Verfügung. Das Wissen wurde später in einem Quiz abgefragt.

"Für dieses große Engagement in Verbundenheit zum Sport und den Jugendlichen können wir nur danken", sagte Oberbürgermeister Ralf Eggert. Er lobte Organisatoren, Sportler und Trainer.
IMG-20180904-WA0001 (2)

41169326_466590037182186_8862205286291603456_o

41298632_466590000515523_6696981701077237760_o

41141768_466811340493389_408825034824482816_o

40778354_465393683968488_9218324269165969408_o

 

 

Klassenerhalt ist geschafft

Die Handballer der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell II spielen auch in der kommenden Saison in der Bezirksklasse. Nach zuletzt neun Niederlagen in Folge war das Team aus dem Nagoldtal auf den letzten Tabellenplatz durchgereicht worden. Dank einer Energieleistung und einem 31:21-Sieg am letzten Spieltag der Saison gegen den SV Bondorf hat es die Mannschaft von SG-Trainer Torsten Kleinertz zurück auf den vorletzten Tabellenplatz geschafft. SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell II – SV Bondorf 31:21 (16:11). "Das war ein Sieg des Willens. Alle wussten, um was es geht, und alle waren heiß", freute sich Torsten Kleinertz über die Vorstellung seiner Mannschaft, die er sich so öfter gewünscht hätte. "Vielleicht ist der Sieg um das eine oder Tor zu hoch ausgefallen, aber wir waren klar besser." Herausragend auf Seiten der SG HCL II waren Nick Strecker mit acht und Nico Sattkowksi mit sieben Toren.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell II: Jürgen Kost (Tor), Imanuel Fahrer (4), Felix Fischer, Jeremias Bernhardt (2), Pascal Nothacker (1), Tom Preuß (5/3), Sebastian Müller (1), Tobias Busse, Ralf Illg (1), Nico Sattkowski (7), Nick Strecker (8), Matthias Kirchherr (1), Jean-Charles Bertrand (1)

 

"Wir hätten gerne die Runde mit einem Sieg beendet"

Von Michael Stark

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – SG Tübingen 22:29 (10:12). Bei Halbzeit hat es noch recht gut ausgesehen, eine knappe Viertelstunde bei einem Zehn-Tore-Rückstand gar nicht mehr. Dank einer guten Schlussphase konnte die Niederlage gegen den Tabellenzweiten der Bezirksliga noch einigermaßen in Grenzen gehalten werden.M1300418 "Wir hätten schon gerne gewonnen und die Runde mit einem Sieg beendet", sagte Michael Keller, Spielertrainer der Handballer der SG HCL. "Wir haben es leider nicht geschafft, richtig in Spiel zu kommen." Die Tübinger, die jetzt über den Umweg der Relegation noch die Möglichkeit haben, in die Landesliga aufzusteigen, hatten gleich auf 4:1 (7.) vorgelegt, doch Daniel Heisler mit einem Vier-Tore-Kraftakt und einem Treffer von Benjamin Binder schaffte die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell bis zur 16. Minute den Ausgleich zum 6:6. In der Folgezeit konnten sich die Gäste jedoch leicht absetzen, wobei zumindest bis zur Pause (10:12) beide Teams absolut gleichwertig waren nach dem Spiel. Den Unterschied machte der Tübinger Schlussmann Jan Ulf Meyer, der bei gleich mehreren Angriffe der SG HCL glänzend reagierte, unter anderen bei zwei Tempogegenstößen. Nach dem Seitenwechsel konnte die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell vor rund 100 Zuschauern in der Walter-Lindner-Sporthalle zunächst erfolgreich dagegen halten, die Handballer aus der Universitätsstadt lagen aber stets drei oder vier Tore vorne. "Wir mussten nun mehr Risiko gehen, um noch eine Chance zu haben", so Michael Keller. Doch in der Folgezeit hatten die Tübinger eine hohe Trefferquote zu verzeichnen und baute den Vorsprung weiter aus. Aus dem 18:15 (40.) für die Gäste wurde binnen einer Viertelstunde ein 29:17. Lediglich Daniel Heisler und Dominic Klotz hatten in dieser Phase des Spiels ein persönliches Erfolgserlebnis. Nach drei Zeitstrafen für die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell (46./47) standen zwischendurch sechs Tübinger Feldspieler nur drei aus dem Nagoldtag gegenüber. Die SG HCL überstand diese Zeit allerdings mit nur einem Gegentreffer. Nicht nur in dieser Phase hatten die beiden Unparteiischen die eine oder andere fragwürdige Entscheidung zuungunsten der SG HCL gefällt. Erst in der Schlussphase konnte die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell den Rückstand noch deutlich verkürzen. Felix Fischer, Bernhardt (2) und Dominic Klotz (2) machten binnen drei Minuten aus dem 17:29 ein 22:29. Die SG Hirsau Calw/Bad Liebenzell hat die Saison 2017/18 mit 22:22 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz der Bezirksliga Achalm-Nagold abgeschlossen.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Jan Sonntag, Jürgen Kost (Tor), Arne Battenberg (1), Jeremias Bernhardt (2), Daniel Heisler (8/4), Benjamin Binder (1), Dominic Klotz (3), Nico Sattkowski (3), Michael Keller (1), Felix Fischer (3/1), Stefan Metzler, Lukas Scherer.

 

Abschied von Philipp Eberhardt und Marius Mast

Von Michael Stark

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – SG Tübingen (Samstag, 19.30 Uhr, Walter-Lindner-Halle Calw). Mit dem Heimspiel gegen den aktuellen Tabellenzweiten der Bezirksliga schließen die Handballer der SG HCL die Saison ab. Während es für die Mannschaft aus dem Nagoldtal de facto um nichts mehr geht, wollen die Tübinger mit einem Sieg in Calw den zweiten Tabellenplatz verteidigen, um dann über die Relegation vielleicht sogar den Sprung in die Landesliga zu schaffen. Dass es für seine Mannschaft beim Saisonfinale um nichts mehr geht, will SG-Trainer Michael Keller so nicht stehen lassen. "Wir haben zuletzt zwei Spiele gewonnen und gut gespielt. Mit einem Sieg gegen die Tübinger können wir uns noch auf Platz fünf verbessern", spornt Michael Keller seine Mannschaft an. Außerdem sind da ja auch noch die treuen Fans, denen die SG-Handballer zum Abschluss der Runde noch einmal ein gutes Spiel zeigen wollen. An das erste Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften hat man bei der SG HCL beste Erinnerungen. "Im Hinspiel haben wir diesen Gegner klar beherrscht und souverän 33:25 gewonnen. Für mich war das unser bestes Saisonspiel", so Michael Keller zum Auftritt Mitte Dezember in Derendingen. Personell sieht es bei der SG HCL am Samstag gut aus. Mit Ausnahme von Torhüter Lars Poslovsky sind alle Mann an Bord. Für ihn rückt Routinier Jürgen Kost in den Kader. Zu erwarten ist, dass der eine oder andere Spieler zuvor in der zweiten Garnitur, für die es um den Klassenverbleib geht, aushelfen werden. Auf dem Programm steht vor dem Spiel die Verabschiedung von zwei Leistungsträgern. Philipp Eberhardt wird den Verein studienbedingt verlassen. Marius Mast, vor einigen Jahren vom TSV Altensteig gekommen, muss seine Karriere verletzungsbedingt beenden. Er hatte in den letzten beiden Jahren nur noch wenige Einsätze.

Mini-Aufgebot landet sicheren Sieg in Magstadt

Von Michael Stark

SV Magstadt – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 25:30 (11:15). Die Handballer der SG HCL sind im Saison-Endspurt richtig gut in Schwung und verbesserten sich mit ihrem elften Saisonsieg auf Tabellenplatz sechs. "Wir wollen es schon noch wissen. Ich denke, das hat man in Magstadt auch gemerkt", sagte SG-Trainer Michael Keller. Das Team aus dem Nagoldtal war zwar als leichter Favorit nach Magstadt gefahren, unklar war nur, ob die Kräfte halten würden. Michael Keller hatte nur zwei Feldspieler und einen Torhüter auf der Bank, doch der Mannschaft war dies kaum anzumerken. Nach einem zwischenzeitlichen Acht-Tore-Vorsprung reichte es am Schluss zu einem ungefährdeten Sieg. Einzig der Start war wenig verheißungsvoll. Der SV Magstadt legte ein 3:0 (4.) vor und lag etwas später 5:2 (8.) in Führung. Doch die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell fand nun besser ins Spiel. Stefan Metzler (2) und Daniel Heisler trafen zum 5:5-Ausgleich (9.). Mit einem kleinen Zwischenspurt konnten sich die Magstadt zwar wiederum etwas absetzen, doch nach dem 8:5 (12.) machte die SG HCL Druck. Felix Fischer, Stefan Metzler (2), Daniel Heisler, Dominic Klotz (2) und Michael Keller machten aus dem Rückstand eine 12:9-Führung. Für Michael Keller war es der erste Treffer nach einigen Wochen verletzungsbedingter Spielpause in der Bezirksliga. Nachdem sich die Akteure nach 30 Minuten beim Stand von 15:11 für die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell in die Halbzeitpause verabschiedet hatten, waren es die Gäste, die weiter Druck machten und sich dank einer sicher stehenden Abwehr weiter absetzen konnten. Drei Treffer von Felix Fischer, zwei von Daniel Heisler und je einem von Lovro Leko und Stefan Metzler brachten der SG HCL eine 21:13-Führung (38.). Damit war die SG HCL auf der Siegerstraße. "Die Magstadter haben es zwar geschafft, noch einmal auf drei Tore heranzukommen, ernsthaft in Bedrängnis sind wir aber nicht gekommen", so Michael Keller zu der Phase, in der das Gastgeberteam noch einmal leise Hoffnung schöpfen durften. In der Schlussphase ließ die SG HCL nichts mehr anbrennen und verteidigte den Vorsprung. Am kommenden Samstag, am letzten Spieltag, gibt die SG Tübingen ihre Visitenkarte in der Calwer Walter-Lindner-Sporthalle ab. "Die können noch Zweiter werden. Wir freuen uns zum Rundenabschluss noch einmal auf ein schönes Spiel", so Michael Keller. SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Arne Battenberg (1), Daniel Heisler (7/1), Dominic Klotz (5), Felix Fischer (7), Stefan Metzler (5), Benjamin Binder (3), Lovro Leko (1), Michael Keller (1).

 

Frauen fegen TSG Reutlingen mit 35:11 vom Platz

Die Handball-Frauen der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell sind am Ziel. Mit dem jüngsten 35:11-Kantersieg gegen die TSG Reutlingen schraubte die Mannschaft von Trainer Frank Lülf die Erfolgsbilanz in der Kreisliga A auf inzwischen 15 Saisonsiege und ist damit auch rechnerisch Meister. Daran, dass das SG-Frauenteam die Meisterschaft holen und damit in die Bezirksklasse zurückkehren würde, gab es von Anfang an so gut wie keine Zweifel. Von Anfang an ließ die Mannschaft aus dem Nagoldtal nichts anbrennen und landete immer wieder Siege mit deutlich mehr als zehn Toren Vorsprung. Aktuell hat die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 30:2 Punkte auf dem Konto. Zu bewältigen gilt es jetzt noch die Aufgaben am kommenden Sonntagnachmittag in Bondorf und am 28. April vor heimischer Kulisse in der Calwer Walter-Lindner-Sporthalle ge-gen die SG Tübingen II. Die einzige Niederlage kassierte der A-Liga-Meister beim Gastspiel beim TuS Metzingen III, doch die sicherlich so nicht einkalkulierte 15:31-Pleite in inzwischen unter der Rubrik Betriebsunfall ad acta gelegt. Möglich gemacht wurde der sportliche Höhenflug unter anderem mit dem Wechsel von Spielmacherin und Torjägerin Isabella Micelotta vom VfL Nagold, die immer wieder mit einer zweistelligen Wurfquote überzeugt. Das Trainerduo Frank Lülf und Sebastian Müller, das zuvor die Nagolder Frauen in die Bezirksliga geführt hat, darf sich in der kommenden Runde auf deutlich anspruchsvollere Konkurrenz einrichten. Sowohl die Verantwortlichen als auch die Spielerinnen freuen sich auf die Aufgaben in der Bezirksklasse.

FKLAMeister1718

 

Kim Erik Baumann gegen SG Nebringen nicht zu bremsen

Von Michael Stark

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – SG Nebringen/Reusten 29:24 (15:12). "Dieses Spiel werden wir gewinnen", zeigte sich Michael Keller, Trainer der Bezirksliga-Handballer der SG HCL, schon vor der Begegnung mit dem Tabellennachbarn aus dem Gäu zuversichtlich – und er sollte Recht behalten. Überragender Akteur bei der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell war der Jugendliche Kim Erik Baumann, der zehn Treffer zum Sieg seiner Mannschaft beisteuerte. Die Gäste lagen nur ein einziges Mal in Führung – nach dem Treffer von Johannes Eberle nach knapp zwei Minuten. Felix Fischer, Dominic Klotz und Jeremias Bernhardt machten aus dem 0:1 jedoch schnell eine 3:1-Führung. Noch jedoch blieben die Nebringer dran und schafften in der 16. Minute den 8:8-Gleichstand. Doch nun machte das Team aus dem Nagoldtal Dampf und erspielte sich unter anderem dank drei Treffern von Kim Erik Baumann bis knapp zwei Minuten vor der Halbzeit einen 15:9-Vorsprung. Doch die Gäste kamen in den letzten eineinhalb Minuten vor der Sirene nach auf 12:15 heran. "Schade, wir hätten mit einem Sechs-Tore-Vorsprung in die Pause gehen können", meinte Michael Keller, der ebenso wie die rund 60 Zuschauer in der Walter-Lindner-Sporthalle im zweiten Abschnitt erst einmal eine voll konzentrierte SG-Mannschaft sah, die bis zur 49. Minute auf 25:17 davonzog. Die Entscheidung schien gefallen. Während die SG HCL in der Folgezeit mit der offensiven Abwehr der Nebringer so ihre liebe Mühe hatte und sieben lange Minuten ohne eigenen Treffer blieb, kam die SG Nebringen/Reusten immer besser ins Spiel und mit Glück und Geschick bis auf 24:25 (57.) heran. Die Fans mussten jetzt sogar befürchten, dass der schon sicher geglaubte Sieg tatsächlich noch einmal in Gefahr geraten würde, doch die Einheimischen konnten im genau richtigen Moment den Schalter wieder umdrehen. Kim Erik Baumann, Nick Strecker, Jeremias Bernhardt und Dominic Klotz sorgten mit vier Treffern binnen exakt drei Minuten für die Entscheidung. Verletzungsbedingt nur als Betreuer war Philipp Eber-hardt vor Ort. "Einen Spieler wie ihn zu ersetzen ist schwer", so Michael Keller. "Aber jetzt mussten eben andere in die Bresche springen, und die haben ihre Sache gut gemacht." Insgesamt gesehen freute sich der SG-Trainer über eine gute Mannschaftsleistung und blickte voraus: "Jetzt haben wir noch zwei Spiele. Die können wir beide gewinnen."

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Arne Battenberg (1), Nick Strecker (2), Jeremias Bernhardt (3), Daniel Heisler (5), Dominic Klotz (6), Nico Sattkowski, Sebastian Müller, Felix Fischer (2), Kim Erik Baumann (10/3), Stefan Metzler.

 

Mit Volldampf in den Saisonendspurt

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – SG Nebringen/Reusten (Samstag, 20 Uhr). Eigentlich hatte sich Michael Keller, Trainer der SG HCL, erhofft, dass seine Handballer bis in die Schlussphase der Saison zumindest im oberen Tabellenbereich der Bezirksliga mitmischen würde, doch als Tabellenachter geht weder nach vorne noch nach hinten kaum noch etwas. Dennoch, Michael Keller wäre nicht Vollbluthandballer, wenn er deshalb die Saison drei Spieltage vor Schluss bereits abgehakt hätte. Zwei Heimspiele, jetzt gegen die SG Nebringen und zwei Wochen später am 28. April gegen die SG Tübingen stehen noch aus, ebenso die Begegnung am 21. April beim SV Magstadt. "Wir können noch sechs Punkte holen. Das ist doch ein lohnenswertes Ziel", spornt Michael Keller seine Mannschaft an, noch einmal vollkonzentriert zur Sache zu gehen. Vielleicht kann sich die Mannschaft ja noch um einen oder zwei Plätze nach oben verbessern. Zudem steht das Team auch gegenüber den Fans in der Pflicht, die auch zum Rundenende noch guten Handsport sehen wollen. Zudem, gute Leistungen gegen Ende der Saison machen immer wieder Mut, was die kommende Spielrunde angeht. Das erste Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten in dieser Saison war geprägt von zwei völlig unterschiedliche Spielhälften und am Ende einem 28:25-Erfolg der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell. Der mit zehn Treffern damals überragende Daniel Heisler hatte das Team aus dem Nagoldtal zum Sieg geführt. Dass die SG HCL damals in der Nebringer Sporthalle überhaupt einen Sieg hatten einfahren können, war lange nicht klar. Im Gegenteil. Die SG Nebringen/Reusten hatte einen glänzenden Start erwischt und sich eine zwischenzeitliche 17:9-Führung und wenig später einen 20:12-Zwischenstand erspielt. Doch dann wurde die SG HCL immer stärker und kam gut vier Minuten vor Schluss zum 25:25. Die Schlussphase gehörte dann ganz dem Gästeteam. Personell sieht es bei der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell recht gut aus, so dass zumindest mit einem Spiel zweier Teams auf Augenhöhe gerechnet werden kann.

 

Klassenverbleib hängt jetzt am seidenen Faden

Von Michael Stark

TSV Ehningen – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell II 22:21 (12:9). Jubel auf der einen Seite, Niedergeschlagenheit auf der anderen. Während die Handballer des TSV Ehningen mit dem knappen Sieg im Kellerderby der Handball-Bezirksklasse den vielleicht schon entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht haben, muss das Team aus dem Nagoldtal darauf hoffen, dass vielleicht doch nur eine Mannschaft absteigt. Sie hatten sich für ihren Auftritt in Ehningen so viel vorgenommen, die Spieler der SG HCL II. Doch nach sechs Niederlagen in Folge den Schalter umzudrehen, das ist immer eine schwierige Sache. Dabei hatte die Mannschaft von SG-Trainer Torsten Kleinertz den besseren Start erwischt. In der ersten Viertelstunde lagen die Gäste meist mit einem, zum Teil auch zwei Treffern in Führung. In der 20. Minute schaffte Michael Keller mit einem verwandelten Strafwurf sogar die 9:6-Führung. Was zu diesem Zeitpunkt niemand ahnen konnte, es war der letzte Treffer der Gäste im ersten Spielabschnitt. Die SG HCL hatte in der Folgezeit einige Fehlversuche zu verzeichnen. Der TSV Ehningen nutzte die Flaute im Offensivbereich der Gäste, erzielte sechs Treffer in Folge und ging mit einer 12:9-Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel kam die SG HCL II schnell wieder heran. nach 45 Minuten stand es 15:15. Doch anschließend konnten sich die Ehninger etwas absetzen und am Ende einen glücklichen aber nicht unverdienten Heimsieg einfahren. Bei der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell II überzeugte vor allem der Noch-B-Jugendliche Kim Erik Baumann, der es auf insgesamt sieben Treffer brachte. Unmittelbar vor Schluss verpasste der Nachwuchsspieler den möglichen Ausgleichstreffer zum 22:22. Deutlich war der Mannschaft aus dem Nagoldtal der verletzungsbedingte Ausfall von Routinier Imanuel Fahrer anzumerken, ohne den im Rückraum zu wenig Druck da war. Der Torschütze vom Dienst hatte im Hinspiel beim ungefährdeten 30:19-Sieg mit zehn Treffern die überragende Rolle gespielt. Diesmal saß er als Betreuer auf der Bank. Michael Keller, Spielertrainer der Landesliga-Mannschaft, ist zurzeit dabei, sich nach seiner längeren Verletzungspause dabei, in der zweiten Mannschaft wieder etwas Spielpraxis zu sammeln. Er brachte es zwar einschließlich von drei Strafwürfen auf sechs Treffer, doch im Spiel fungierte er eher als Ballverteiler.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell II: Jan Sonntag, Jürgen Kost (Tor); Michael Keller (6/3), Carsten Berkemer, Jeremias Bernhardt (3), Pascal Nothacker, Tom Preuß (2), Sebastian Müller, Ralf Illg, Lukas Scherer, Alexander Lau, Nick Strecker (3), Matthias Kirchherr, Kim Erik Baumann (7/2).

 

Glückwunsch an unsere MEISTER !!!

Weibliche D-Jugend Kreisliga:

SG HCL - VfL Pfullingen 2  22:11 (13:4). Das Endspiel um die Kreisliga-Meisterschaft konnten unsere Mädels deutlich für sich entscheiden. In eine super besuchten Walter-Lindner-Halle legten die Mädels gleich richtig los und sie konnten nach 12.Minuten mit 8:0 in Führung gehen. Mit dieser Führung konnte auch das Trainerteam Steffi Berkemer und Jürgen Kost beliebig durchwechseln. Mit einem 9 Tore-Vorsprung ging es dann in die Kabine. Die zweite Hälfte war dann etwas ausgeglichener aber man konnte am Ende einen deutlichen 22:11 Sieg landen. Im Anschluß an das Spiel wurde dann der Wimpel von Gerd Kussmann vom Bezirk Achalm-Nagold überreicht.

Es spielten: Klara Malezija im Tor, Ines Berkemer (9), Leandra Fischer, Sina Kost (4/1), Kia Rathfelder, Ceren Kurar, Aurora Dieli, Xenia Bartsich (4), Julia Gerber, Laura Imansek, Samanta Gutbrod (5). Trainer Steffi Berkemer und Jürgen Kost.

wjDMeister1718

Gemischte D-Jugend Bezirksklasse:

SG HCL - HSG Böblingen/Sindelfingen 2  35:8 (19:4). Gleich zwei Spiele mussten unsere Jungs der D-Jugend an diesem Wochenende bestreiten. Das erste Spiel am Samstag war das Nachholspiel vom letzten Jahr. Über ein 6:0 konnte man mit guter Abwehrleistung ein 19:4 Halbzeitstand erreichen. Auch in der Zweiten Hälfte konnte man nur 4 Tore zulassen und erreichte ein 35:8 Sieg.

Es spielten: Paul Keller im Tor, Oliver Fichtner (1), Kenneth Richard, Jarne Storsberg (3), Marvin Renken, Niclas Lienke (3), Janis Märkle, Timo Bayer (1), Danilo Bartolotta (9), Felix Engelland (8/1), David Engelland (10/1). Trainer Matthias Kirchherr, Betreuer Lars Storsberg.

SG HCL - TSG Reutlingen  42:19 (18:6). Im zweiten Spiel am Sonntag war Reutlingen der Gegner. Deutlich mehr Tore musste man heute hinnehmen als am Tag davor durch Böblingen. Es war immer wieder die Nr. 10 Maurice Richter von Reutlingen, der mit 12 Toren nicht in den Griff zu bekommen war. Doch durch sehenswerte Gegenstösse konnte man auch die Reutlinger auf Distanz halten und als Timo Bayer in der 28. Minute das 32:13 erzielte (es war das 500. !! Tor in dieser Saison) war der Jubel groß. Am Ende stand ein 42:19 auf der Anzeigentafel. Auch hier wurde im Anschluß der Wimpel von Gerd Kussmann überreicht. Eine tolle Saison liegt nun hinter den Jungs sie wurden mit 28:0 Punkten und 510:188 Toren ungeschlagen Meister. Wir wünschen nun Danilo Bartolotta, David und Felix Engelland, die uns leider jetzt Richtung Herrenberg verlassen, viel Erfolg für die kommende Saison, aber hoffen auch das Sie nicht vergessen wo sie das Handball spielen gelernt haben !!

Es spielten: Paul Keller im Tor, Oliver Fichtner, Kenneth Richard (1), Jarne Storsberg (2), Marvin Renken (1), Niclas Lienke (3), Janis Märkle, Timo Bayer (6), Danilo Bartolotta (14/2), Felix Engelland (10), David Engelland (5). Trainer Matthias Kirchherr und Carsten Berkemer.

TabellegJD1718

mjDMeister1718

Männliche B-Jugend Bezirksliga

SG HCL - H2Ku Herrenberg 2  31:22 (15:10). Auch unsere männliche B-Jugend hat sich schon letztes Wochenende die Meisterschaft gesichert. Gerd Kussmann überreichte schon vor dem Spiel, heute zum dritten Mal für eine SG Mannschaft, den Meisterschaftswimpel. Das Spiel gegn Herrenberg konnten die Jungs also ganz befreit angehen. Dies taten sie auch und es konnte ein souveräner 31:22 Sieg verbucht werden.

Es spielten: Emil Baumann (1/1) im Tor, Jakob Kappler, Vincent Goldmann (3), Tim Sprißler (2/1), Moritz Sawall (4), Kim Baumann (12), Steffen König (2), Vincent Dömeland (1), Lars Storsberg (4/1), Lukas Plappert (1/1, Kai Keller (1). Trainer Erwin Keller und Sigurd Dingler, Betreuer Markus Baumann.

TabellemJB1718

mjBMeister1718

 

"Wir haben gegen die Großengstinger ein sehr gutes Spiel gemacht"

Von Michael Stark

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – TV Großengstingen 30:32. Die Entscheidung um die Meisterschaft in der Bezirksliga Achalm-Nagold ist gefallen. Mit ihren 15. Sieg im 19. Spiel haben die Handballer des TV Großengstingen bei ihrem Gastspiel in Calw den Titelgewinn vorzeitig unter Dach und Fach gebracht. Gut 150 Fans der Großengstinger hatten es sich nicht nehmen lassen, ihre Mannschaft in den Schwarzwald zu begleiten, um ihre "Helden" vor Ort unterstützen und feiern zu können. Mit ihrer Präsenz sorgten sie in der Walter-Lindner-Sporthalle fast schon für Heimspielstimmung. "Das ist absolut die beste Mannschaft in der Liga. Das darf man neidlos anerkennen", meinte SG-Trainer Michael Keller unmittelbar nach dem Spiel. Zwar hätte er sich natürlich gerne zumindest einen Teilerfolg für sein Team gewünscht, doch daraus sollte es vor der Saison-Rekordkulisse von rund 350 Zuschauern am Ende nichts werden. "Wir haben gegen die Großengstinger ein sehr gutes Spiel gemacht, vielleicht das beste in dieser Saison", gab Michael Keller nach Spielende zu Protokoll. Die Begegnung stand von Anfang an auf gutem Bezirksliga-Niveau, sportlich gesehen war über weite Strecken der Partie kaum ein Unterschied zwischen dem angehenden Landesligisten und der SG HCL zu erkennen. Die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell ging zunächst in Führung und konnte diese knapp 20 Minuten lang auch halten. Dann waren die Gäste bei drei von fünf Tempogegenstößen erfolgreich und gingen ihrerseits in Führung. Der Mannschaft von Michael Keller fehlte bei zwei, drei Angriffsversuchen nur das berühmte Quäntchen Glück. Nach dem Seitenwechsel hielten die Gäste ihren Drei-Tore-Vorsprung, hatten dabei aber mehrfach auch das Glück auf ihrer Seite. Die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell hielt bis zum Schluss dagegen, ohne allerdings die Großeng-stinger ernsthaft in Gefahr zu bringen. Mitentscheidend für den Erfolg der Mannschaft aus dem Kreis Reutlingen war die Leistung der beiden Torhüter, die immer wieder auch beste Chancen der SG HCL zunichte machten. Eine sehr gute Vorstellung beim Team aus dem Nagoldtal bot Felix Fischer, der mit acht Treffern, davon vier verwandelten Strafwürfen, erfolgreichster Werfer seiner Mannschaft war. Dank seiner Schnelligkeit konnte er sich gegen die Großengstinger "Riesen" immer wieder entscheidend behaupten. Immer gefährlich ist Daniel Heisler. Er beteiligte sich diesmal mit sieben Treffern am Ergebnis. Eine zentrale Rolle im Spiel der SG HCL ist auch dieses Mal Philipp Eberhardt zugekommen. Er hatte fünf persönliche Erfolgserlebnisse. Ein weiterer Trumpf im Team von Michael Keller ist Nick Strecker. Der Noch-A-Jugendliche konnte das in ihn gesetzte Vertrauen mit einem guten Spiel und mit drei Treffern zurückzahlen.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Arne Battenberg, Nick Strecker (3), Daniel Heisler (7), Benjamin Binder (1), Dominic Klotz (2), Nico Sattkowski (1), Kim Baumann (3), Felix Fischer (8/4), Philipp Eberhardt (5), Stefan Metzler, Lovro Leko.

 

Michael Keller: Die Vorfreude auf dieses Spiel ist riesig

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – TV Großengstingen (Samstag, 20 Uhr, Walter-Lindner Halle in Calw). Steigt am Samstagabend in der Walter-Lindner-Sporthalle eine kleine Meisterfeier? Mit einem Sieg bei der SG HCL und etwas Schützenhilfe der Konkurrenz könnten die Handballer des Bezirksliga-Spitzenreiters aus Großengstingen den Landesliga-Aufstieg vorzeitig perfekt machen. "Die Großengstinger sind als Favorit in die Saison gestartet, diese Erwartung haben sie bisher erfüllt", zollt Michael Keller, Trainer der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell dem Team aus dem Kreis Reutlingen seinen Respekt. Auch wenn Michael Keller dem TV Großengstingen den Erfolg gönnt, so möchte er vermeiden, dass der Titelanwärter ausgerechnet in Calw feiern kann. "Für meine Mannschaft ist es ein besonderes Spiel, da die Großeng-stinger sicher mit einer großen Fanunterstützung auflaufen werden. Wir wollen natürlich dagegenhalten, so lange wir können." Personell sieht es bei der SG HCL sehr gut aus. Der Kader ist komplett Das Hinspiel war am Ende eine klare Sache mit zehn Toren Unterschied, wobei die SG HCL bis zehn Minuten vor Schluss nur vier Tore hinten lag. "Damals hat uns mit Philipp Eberhardt eine wichtige Stütze gefehlt", blickt Michael Keller zurück. Ein Blick auf die Ergebnisse i in den vergangenen Wochen unterstreicht das, was Michael Keller schon zu Beginn der Saison festgestellt hat: "Da kann fast jeder jeden schlagen. Das gilt auch für uns und für den TV Großengstingen." Auch wenn dem TVG der Titelgewinn praktisch nicht mehr zu nehmen ist, auch der Tabellenführer musste sich in der Rückrunde schon zweimal geschlagen geben. Schlusswort Michael Keller: "Die Vorfreude auf dieses Spiel ist riesig. Ich hoffe unsere Zuschauer helfen uns dabei, die Punkte in Calw zu behalten."

 

männliche B-Jugend und gemischte D-Jugend vorzeitig Meister

JSG Echaz/Erms II – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 18:34 (11:18). Die männliche B-Jugend sicherte sich mit diesem Sieg vorzeitig die Meisterschaft in der Bezirksliga. Mit 4 Punkten Vorsprung vor dem letzten Spiel am Sonntag gegen H2Ku Herrenberg 2 (15.30 Uhr Walter-Lindner-Halle Calw) konnten die Jungs von Trainer Erwin Keller die Meisterschaft klarmachen. Das Spiel war in den ersten 10 Minuten auf Augenhöhe, doch von einem 6:6 konnte man über ein 23:12 einen ungefährdeten 34.18 Sieg landen.

Es spielten: Emil Baumann, Jakob Kappler (7), Vincent Goldmann (7), Tim Sprißler (7), Moritz Sawall (2), Kim Baumann (6), Steffen König (3), Kai Keller (2). Trainer Erwin Keller.

H2Ku Herrenberg - SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 21:27 (8:12). Auch unsere gemischte D-Jugend konnte vorzeitig die Meisterschaft in der Bezirksklasse klarmachen. Durch den Sieg gegen den Tabellen-Zweiten Herrenberg und noch 2 ausstehende Spiele am Wochenende (Samstag 14.30 Uhr + Sonntag 14.00 Uhr Walter-Lindner-Halle Calw) hat man 4 Punkte Vorsprung auf Herrenberg, aber selbst bei 2 Niederlagen ist man durch den direkten Vergleich besser. Nach einem 0:1 Rückstand konnte man schnell auf 5:1 vorlegen, doch die Herrenberger kamen in der 15. Minute wieder auf ein 7:6 heran. Nach einer Auszeit spielten die Jungs auch in der Abwehr wieder aufmerksamer und man konnte immer einen 4 Tore-Vorsprung halten, den man am Schluß noch auf 6 Tore ausbaute.

Es spielten: Paul Keller, Oliver Fichtner, Jarne Storsberg, Marvin Renken, Niclas Lienke (4), Janis Märkle, Timo Bayer (1), Danilo Bartolotta (7), Felix Engelland (2), David Engelland (13/1)

 

29:10-Sieg im Schongang

TSV Ehningen II – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 10:29 (4:11). Die Handball-Frauen der SG HCL stehen nach dem 13. Sieg im 13. Spiel dicht vor dem Titelgewinn in der Kreisliga A. F21032018Die Begegnung beim Schlusslicht in Ehningen war die erwartet einseitige Angelegenheit. Für die Mannschaft von Trainer Frank Lülf war es ein Sieg im Schongang. Nur eine knappe Viertelstunde konnte der Tabellenletzte aus Ehningen mithalten. Dann machten die Gäste aus dem zwischenzeitlichen 5:3 bis zur Pause ein 11:4. In knapp 18 Minuten hatte die SG HCL nur noch einen Gegentreffer kassiert. Nach der Pause ging der künftige Bezirksligist dann noch einmal richtig auf Torejagd. In der letzten Viertelstunde machten Anne Thumm (2), Nadine Hartmann (2), Carolin Mienhardt (3) und Isabella Micelotta gegen den völlig überforderten Gegner binnen rund zwölf Minuten aus einem 20:8-Vorsprung ein 29:9. Mit acht Treffern war Isabelle Micelotta erfolgreichste Torschützin, Carolin Mienhardt hatte sieben persönliche Erfolgserlebnisse. Am Samstag ist der Tabellenvierte TV Großengstingen   II zu Gast in der Calwer Walter-Lindner-Sporthalle.

 

Letzte zehn Minuten besiegeln neunte Saisonniederlage

Spvgg Renningen - SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 24:21 (11:12). Eine Woche vor der Begegnung mit Bezirksliga-Spitzenreiter TV Großengstingen kassierte die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell die neunte Saisonniederlage und ist mit jetzt 18:18 Punkten auf Platz sieben der Tabelle zurückgefallen. Die rund 100 Zuschauer in der Renninger Rankbachhalle sahen ein Handballspiel zweier Teams auf Augenhöhe. Die Führung wechselte immer wieder, keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Die Entscheidung fiel in den letzten zehn Minuten, in denen der Aufsteiger aus Renningen zwischen der 50. und der 57. Minute aus dem 18:18-Gleichstand eine 23:19-Führung machten. Auch wenn die SG HCL nie aufsteckte und Nico Sattkowski die beiden letzten Treffer des Spiels erzielte, unter dem Strich reichte es nicht mehr, um an die spielstarken Renninger heranzukommen. Die eher torarme Anfangsphase gehörte der SG HCL, die nach knapp zwölf Minuten und jeweils Treffern von Daniel Heisler und Philipp Eberhardt 4:2 in Führung lag. Mit drei Treffern binnen eineinhalb Minuten gingen die Renninger erstmals in Führung. In der total offenen Begegnung sorgte Dominic Klotz mit dem 12:11 (27.) zugleich für den Pausenstand. Auch nach dem Seitenwechsel ging es hin und her, wobei bei der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell immer wieder Daniel Heisler und Nico Sattkowski erfolgreich waren. Verhindern konnten aber auch diese beiden die Niederlage ihrer Mannschaft nicht. Nach dem verwandelten Siebenmeter zum 18:18 von Felix Fischer, der sich zum absoluten Strafwurfexperten gemausert hat, mussten die Gäste etwas abreißen lassen.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Arne Battenberg (1), Nick Strecker, Daniel Heisler (6), Benjamin Binder, Dominic Klotz (1), Nico Sattkowski (8), Felix Fischer (2/2), Philipp Eberhardt (3), Stefan Metzler.

 

Weibliche C-Jugend wird Meister in der Bezirksklasse

HSG Schönbuch – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 6:28 . Unsere weibliche C-Jugend macht nach diesem souveränen Sieg gegen die HSG Schönbuch die Meisterschaft in der Bezirksklasse klar. Eine schwere Saison liegt nun hinter den Mädels von Trainer Daniel Heisler. Oft nur mit einem Auswechselspieler oder sogar in Unterzahl musste die Saison bestritten werden, dazu mussten immer noch 4 Mädels aus der D-Jugend aushelfen. Daher wirklich Respekt vor dieser tollen Leistung !!

Es spielten: Klara Malezija (1/1), Johanna Bayer (5), Sina Kost (2/1), Alicia Majer Kovaleva (2), Lina Strecker (4), Esmeralda Dieli (2/1), Clara Andrae (8), Ines Berkemer (4).

TabellewJC1718

wjCmeister1718

 

 

Abstiegszone inzwischen gefährlich nahe

SG Tübingen II – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 29:26 (10:12). Für die Handballer der SG HCL II kommt das Tabellenende der Bezirksklasse immer näher. Die Niederlage in der Sporthalle in Derendingen war die fünfte in Folge. Damit liegt das Team aus dem Nagoldtal nach Pluspunkten inzwischen gleichauf mit dem Tabellenelften aus Ehningen und nur noch einen Zähler vor dem Schlusslicht, der HSG Sindelfingen/Böblingen III. Für SG-Trainer Torsten Kleinerz war die Begegnung mit der SG Tübingen eine von der Kategorie Schlüsselspiel. Mit einem Sieg hätte sich die SG HCL II einen Drei-Punkte-Vorsprung gegenüber dem Team aus der Universitätsstadt erschaffen und sich vor allem ein Polster auf die Plätze ganz hinten in der Tabelle verschaffen können. Gut 40 Minuten lang hatte es für die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell II gut ausgesehen. Zwar hatte die SG Tübingen II nach fünf Minuten auf 2:0 vorgelegt, doch nach einem Zwischenspurt über sieben Minuten und Treffern von Tom Preuß (2), Matthias Kirchherr und Imanuel Fahrer lagen die Gäste 6:3 in Führung, doch diese Führung hielt nicht lange. Nach einem Siebenmetertreffer stand es 6:6 (18.). Doch die SG HCL II blieb im wahrsten Sinne des Wortes am Ball und erspielte sich mit Toren von Michael Keller, Sebastian Müller und Felix Fischer eine 12:10-Pausenführung. Apropos Michael Keller: Der Trainer der Bezirksligamannschaft sieht nach seiner Knieverletzung inzwischen wieder Licht am Horizont und probiert es in der zweiten Garnitur. In Derendingen kam er am Samstag immerhin auf acht Einschüsse. Nach dem Seitenwechsel sollte die Führung zunächst halten, doch nach gut 40 Minuten kamen die Tübinger immer besser in Schwung und nutzten eine kleine Schwächephase der SG HCL II, um aus einem 15:18-Rückstand eine 20:18-Führung zu machen. Die Begegnung blieb zwar bis zum Schluss weiter umkämpft, doch die Tübinger gaben die Führung nicht mehr aus der Hand.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell II: Andreas Sänger (Tor), Imanuel Fahrer (3), Carsten Berkemer, Felix Fischer (2), Pascal Nothacker (1), Tom Preuß (5), Sebastian Müller (2), Michael Keller (8), Ralf Illg, Tobias Busse, Alexander Lau, Nico Sattkowski (2), Matthias Kirchherr (3), Jean-Charles Bertrand.

 

Daniel Heisler verwandelt entscheidenden Strafwurf

Von Michael Stark

SG Oberhausen/Unterhausen II – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 23:24 (14:12). Bis vier Minuten vor Schluss hatten die Handballer der SG Oberhausen/Unterhausen fast immer in Führung gelegen, ehe Daniel Heisler per Siebenmeter-Strafwurf die SG HCL erstmals in Führung brachte. Der Treffer zum 24:23 war gleichzeitig der Siegtreffer für das Team aus dem Nagoldtal. Mit dem Sieg in Unterhausen hat die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell den Kampf um den zweiten Platz in der Bezirksliga wieder richtig spannend gemacht. Die SG Oberhausen/Unterhausen II ist nach wie vor Tabellenzweiter, hat aber inzwischen sechs Punkte Rückstand gegenüber dem TV Großeng-stingen. Die SG HCL und die HSG Böblingen/Sindelfingen II haben als Tabellensechster und Tabellensiebter allerdings nur noch zwei Zähler Rüstand auf Platz zwei. "Ich habe immer an den Sieg geglaubt", sagte SG-Trainer Michael Keller nach dem Spiel in Unterhausen unterhalb von Schloss Lichtenstein. Dabei hatte seine Mannschaft bis fünf Minuten vor Schluss kein einziges Mal in Führung gelegen. Im Gegenteil, bis kurz vor Ende der ersten 30 Minuten lag die Mannschaft aus dem Kreis Reutlingen noch mit vier Toren vorne, ehe es beim Spielstand von 14:12 in die Pause ging. In den ersten zehn Minuten nach der Pause hielten die Einheimischen den Vorsprung, ehe Felix Fischer die SG HCL per Doppelschlag auf 17:18 (38./39.) heranbrachte. Ein weiterer Doppelpack, diesmal von Nick Strecker, brachte das 21:22. Als wenig später Yannik Just per Strafwurf das 23:21 (52.) für die SG Oberhausen/Unterhausen erzielte, konnte niemand ahnen, dass dies der letzte Treffer des Gastgeberteams war. Daniel Heisler (54.) und Philipp Eberhardt (56.) sorgten für das 23:23, Daniel Heisler für den Siegtreffer zum 24:23 (57.). In den letzten knapp vier Minuten fielen trotz guter Gelegenheiten auf beiden Seiten keine weiteren Tore mehr. "Das war eine tolle Mannschaftleistung. So gut haben wir in der Abwehr in dieser Runde wohl noch nicht gespielt", freute sich Michael Keller. Ein Sonderlob hatte er für Nick Strecker parat. Der A-Jugendliche zeigte eine gute Leistung und krönte diese mit drei Treffern.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Arne Battenberg (1), Nick Strecker (3), Jeremias Bernhardt, Daniel Heisler (5/1), Benjamin Binder, Dominic Klotz (2), Felix Fischer (6/4), Philipp Eberhardt (5), Stefan Metzler (2).

 

Klarer Sieg gegen Tabellenschlusslicht

Von Von Michael Stark

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – TV Rottenburg 35:15 (17:7). Nach vier Spielen ohne Punktgewinn haben die Handballer der SG HCL gegen das Tabellenschlusslicht der Bezirksliga aus Rottenburg den ersten Sieg in der Rückrunde eingefahren. Damit hat sich die Mannschaft aus dem Nagoldtal mit jetzt 16:16 Punkten auf Rang sechs verbessert. M106032018"Der Gegner hat uns heute nicht wirklich gefordert", gab SG-Trainer Michael Keller nach dem Spiel zu Protokoll. Tatsächlich waren die Rottenburger von der Leistung, die sie am Wochenende zuvor beim Heimsieg gegen den Tabellenzweiten SG Oberhausen/Unterhausen II gezeigte haben, weit entfernt. "Natürlich, es war ein Pflichtsieg. So klar hätte ich das Ergebnis nicht erwartet, aber ein Sieg mit 20 Toren Unterschied muss auch gegen eine Mannschaft, die deutlich schwächer ist, erst einmal herausgeschossen werden", meinte Michael Keller Die rund 70 Zuschauer in der Walter-Lindner-Sporthalle sahen eine mit Ausnahme der ersten Minuten doch recht einseitige Begegnung, in der der Sieger praktisch schon zur Pause feststand. Nach vier Minuten stand es 3:2 für die SG HCL, nach 20 Minuten 13:3. Dominic Klotz (3), Daniel Heisler (2), Stefan Metzler mit drei Treffern in Folge sowie Philipp Eberhardt und Benjamin Binder sorgten bis zur 20. Minute für einen beruhigenden Zehn-Tore-Vorsprung. Bis zum Schluss der ersten Hälfte blieb es bei dieser Differenz. Im Verlauf der zweiten 30 Minuten baute die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell den Vorsprung kontinuierlich weiter aus. Unter anderem konnte Nick Strecker binnen rund einer Viertelstunde vier Treffer zum klaren Ergebnis seiner Mannschaft beisteuern. Für den Schlusspunkt zum 35:15 sorgte Felix Fischer zwei Sekunden vor dem Ertönen der Schlusssirene. Erfolgreichster Werfer im Trikot der SG HCL war einmal mehr Daniel Heisler, der es diesmal auf sieben persönliche Erfolgserlebnisse brachte. In den nächsten Wochen steht die Mannschaft der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell vor echten sportlichen Herausforderungen. Am kommenden Samstag geht’s zum Tabellenzweiten nach Unterhausen, eine Woche später zu den aktuell drittplatzierten Renningern, ehe Ende März dann Spitzenreiter TV Großengstingen II seine Visitenkarte in der Walter-Lindner-Sporthalle abgibt. Auch wenn nach der Papierform die nächsten Gegner jeweils favorisiert sind, so freut sich Michael Keller schon jetzt auf die anstehenden Begegnungen: "Die Ergebnisse zeigen immer wieder, wie ausgeglichen die Bezirksliga ist. Wenn wir so auftreten, wie gegen den TV Rottenburg, dann können wir auch diese Spiele gewinnen."

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Arne Battenberg (1), Nick Strecker (4), Jeremias Bernhardt (1), Daniel Heisler (7/1), Benjamin Binder (5), Dominic Klotz (4), Felix Fischer (5/2), Philipp Eberhardt (4), Stefan Metzler (4).

 

Schwache erste Hälfte kostet möglichen Punktgewinn

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell II – SKV Rutesheim 22:25 (7:15). "Dieses Spiel müssen wir nicht verlieren", ärgerte sich SG-Trainer Torsten Kleinertz nach dem Spiel. Hätte seine Mannschaft in den ersten 30 Minuten nicht die kollektiven Aussetzer gehabt, der fünfte Saisonsieg für die SG HCL II in der Bezirksklasse wäre durchaus möglich gewesen. So aber war die Begegnung bereits zur Pause so gut wie entschieden. Die erste Schwächephase leiteten sich die Einheimischen gleich zu Beginn der Partie. Die Gäste aus Rutesheim trafen in den ersten achteinhalb Minuten zwar nur viermal in das von Routinier Jürgen Kost gehütete Gehäuse, doch gegenüber stand kein einziger Treffer des Gastgeberteams. Als Tom Preuß, Imanuel Fahrer und Matthias Kirchherr auf 3:5 verkürzt hatten, schöpfte nicht nur Tosten Kleinertz neue Hoffnung – doch dann kam bereits Schwächephase Nummer zwei. "Es ist mir unerklärlich, aber plötzlich haben wir das Handball spielen eingestellt", so der SG-Coach. Er musste mit ansehen, wie die Gäste aus dem Zwei-Tor-Vorsprung binnen sieben Minuten eine sichere 10:4-Führung herausgeschossen haben. "Wenn wir uns da cleverer angestellt hätten, dann hätten wir das Spiel vielleicht sogar gewinnen können." Aus dem 15:7 machten die Rutesheimer in den ersten zehn Minuten nach dem Seitenwechsel ein 20:11. Erst jetzt fand die SG HCL besser ins Spiel und konnte den Rückstand auf fünf Tore verkürzen. Die Begegnung war dennoch gelaufen, auch wenn Carsten Berkemer und Imanuel Fahrer die beiden letzten Treffer des Spiels erzielten. Für Imanuel Fahrer, der zuletzt hatte verletzungsbedingt pausieren müssen, war es der erste Auftritt nach rund zwei Monaten. Er hatte erst kurz zuvor seine ersten Trainingseinheiten absolviert und hofft nun, dass er in den kommenden Wochen wieder voll in Tritt kommt. Immerhin brachte er es gegen die Rutesheimer auf vier Treffer.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell II: Jürgen Kost (Tor), Imanuel Fahrer (4), Carsten Berkemer (3), Pascal Nothacker (2), Tom Preuß (7/3), Sebastian Müller, Torsten Kleinertz, Ralf Illg (2/1), Tobias Busse, Alexander Lau, Matthias Kirchherr (4), Jean-Charles Bertrand.

 

"Ein Sieg gegen Rottenburg ist Pflicht"

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – TV Rottenburg (Samstag, 20 Uhr). "Ein Sieg gegen den Tabellenletzten aus Rottenburg ist Pflicht", sagt Michael Keller vor dem Spiel gegen das Bezirksliga-Schlusslicht aus Rottenburg. Für den Trainer der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell geht es vordergründig darum, den Abstand zu den hinteren Tabellenplätzen wieder zu vergrößern. Vier Spiele, vier Niederlagen – die Rückrundenbilanz der SG HCL ist ernüchternd, zumal sich die Mannschaft aus dem Nagoldtal doch deutlich mehr ausgerechnet hatte. Heute soll der Negativtrend zumindest vorläufig gestoppt werden. Für die SG HCL spricht nicht nur die Tabellensituation, auch der Heimvorteil könnte eine Rolle spielen. Keller freilich weiß, dass die Papierform nicht selten trügerisch ist. Eine Überraschung der negativen Art wie beim ersten Aufeinandertreffen in dieser Saison will er auf jeden Fall vermeiden. Im Oktober vergangenen Jahres war das Team aus dem Nagoldtal als klarer Favorit zum bis dahin sieglosen Team aus Rottenburger gefahren und kassierte eine 25:29-Klatsch. "Die Niederlage war absolut verdient. Wir haben damals extrem schwach gespielt", so Keller. Als Motivationskünstler muss der SG-Trainer nicht auftreten: "Die Mannschaft weiß, um was es geht, und will den ersten Sieg in diesem Jahr." Er erwartet eine kampffreudige Rottenburger Mannschaft, die zwar nach dem aktuellen Tabellenstand den Weg in die Bezirksklasse antreten müsste, sich aber trotz bislang nur vier Siegen noch längst nicht aufgegeben hat, wie der 31:27-Heimsieg am vergangenen Samstag gegen den Tabellenzweiten SG Oberhausen/Unterhausen II deutlich macht. Wieder zurück im HCL-Kader ist Arne Battenberg, der zuletzt beim Gastspiel in Holzgerlingen nicht mit von der Partie war. Nicht dabei ist dagegen Lukas Scherer, der wieder zum Studium nach Innsbruck gereist ist. "Die Devise heißt Heimsieg. Dafür werden wir alles investieren", sagt Keller und hofft dabei einmal mehr auch auf die Unterstützung der Fans in der Walter-Lindner-Sporthalle.

 

Bis zum Schluss ganz nah dran am Punkt

HSG Schönbuch II – SG Hirsau/ Calw/Bad Liebenzell 23:22 (14:13). Die Bezirksliga-Handballer der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell haben beim Gastspiel in Holzgerlingen einen Punktgewinn nur knapp verpasst und sind mit der vierten Niederlage in der Rückrunde auf den siebten Tabellenplatz abgerutscht. Michael Keller, der in der Rückrunde verletzungsbedingt selbst noch nicht aktiv ins Geschehen eingegriffen hat und dies voraussichtlich auch nicht mehr tun kann, hatte schon im Vorfeld der Begegnung von einem Spiel mit knappem Ausgang gesprochen. Allerdings hatte er gehofft, dass seine Mannschaft die jüngste Negativserie mit zumindest einem Teilerfolg beendet. Tatsächlich hatte es die SG HCL bis zum Schluss selbst in der Hand, einen Punkt aus der Schönbuchsporthalle mitzunehmen. Ihre stärkste Phase hatte die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell in den letzten Minuten vor der Pause und unmittelbar nach dem Seitenwechsel, als Kim Erik Baumann, Daniel Heisler (2), Jeremias Bernhardt, Felix Fischer (2) mit sechs Treffern in Folge aus einem zwischenzeitlichen 9:14-Rückstand eine 15:14-Führung machten. Doch die HSG Schönbuch    II – inzwischen auf Platz vier der Tabelle angekommen – konnte die Begegnung im weiteren Spielverlauf offen halten. Bis zum 20:20 (51.) von Philipp Eberhardt setzte sich keine der beiden Mannschaften ab. Anschließend blieben die Gäste sieben Minuten lang ohne Torerfolg, ließen aber während dieser Zeit nur zwei Gegentreffer zu. Als Philipp Eberhardt auf 21:22 (58.) verkürzen konnte, war die Hoffnung zumindest auf ein Unentschieden bei den HCL-Handballern wieder da. Das 23:21 (58.) der HSG Schönbuch II beantwortete Daniel Heisler dann auch prompt mit seinem sechsten Treffer zum 22:23-Anschlusstreffer (59.). Zu mehr sollte es dem Team aus dem Nagoldtal jedoch nicht mehr reichen.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Nick Strecker, Kim Erik Baumann (1), Jeremias Bernhardt (1), Daniel Heisler (7), Benjamin Binder, Dominic Klotz, Nico Sattkowski (2), Felix Fischer (4/4), Philipp Eberhardt (6), Lukas Scherer, Stefan Metzler (1).

Auf dem Weg in die Bezirksklasse

SKV Rutesheim II – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 16:24 (8:12). Die Handball-Frauen der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell sind auf dem Weg in die Bezirksklasse offenbar nicht aufzuhalten. F26022018Beim Tabellenzweiten in Rutesheim landete der Spitzenreiter seinen zwölften Sieg im zwölften Spiel. Ein echtes Spitzenspiel war die Begegnung allerdings nur auf dem Papier. Tatsächlich hatten die Gastgeberinnen dem Team von SG-Trainer Frank Lülf vergleichsweise wenig entgegenzusetzen. Ausgeglichen war das Spiel lediglich in der ersten Viertelstunde. Nur ein einziges Mal – beim 8:7 (19.) – schafften es die Rutesheimerinnen, in Führung zu gehen. Anschließend machte das Team um die mit insgesamt neun Treffern einmal mehr überragenden Isabella Micelotta ernst und ließ in den letzten elf Minuten der ersten Hälfte keinen weiteren Treffer mehr zu. Caroline Keller (2), Isabella Micelotta (2) und Laura Schröder sorgten für den 12:8-Pausenstand. Nachdem Leonie Scharf, Vanessa Kopp, Lisa Reutlinger und Carolin Mienhardt (2) zwischen der 40. und 49. Minute aus einem 14:11-Vorsprung ein 19:12 machten, war die Partie endgültig gelaufen. Der Rest war nur noch Formsache. Jetzt haben die Frauen der SG HCL zwei Wochenenden Pause, ehe sie am 18. März zum Schlusslicht nach Ehningen fahren und dort ihre Siegesserie fortsetzen wollen.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Nina Preuß, Sinah Maidorn (Tor), Jula Rieger, Carolin Mienhardt (4/3), Laura Schröder (3), Lisa Reutlinger (2), Leonie Scharf (1), Isabella Micelotta (9), Vanessa Kopp (2), Caroline Keller (3), Nadine Hartmann, Ellen Lenk, Eileen Scharf, Anne Thumm.

 

Keller: wird ein knappes Spiel

Nach zwei spielfreien Wochenenden greift die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell am Sonntag wieder in das Bezirksliga-Geschehen ein. Trainer Michael Keller ist optimistisch – rechnet aber mit einem knappen Spiel.

HSG Schönbuch II – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell (Sonntag, 17 Uhr, Schönbuchhalle Holzgerlingen). Die Bilanz der Bezirksliga-Handballer der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell im Kalenderjahr 2018 ist mit drei Niederlagen aus drei Spielen mehr als bescheiden. M123022018In Holzgerlingen soll nach den Pleiten in Sindelfingen und in Schönaich sowie der Heimniederlage gegen den TSV Altensteig II die Wende eingeleitet werden. SG-Trainer Michael Keller jedenfalls gibt sich nach zuletzt zwei spielfreien Wochenenden optimistisch: "Wir haben die Spielpause genutzt und konnten gut und intensiv trainieren." Er verweist auf die personelle Situation mit dem wieder einsatzfähigen Felix Fischer, der zuletzt verletzungsbedingt pausieren musste. Auch Lukas Scherer will in Holzgerlingen aushelfen. Zudem will Michael Keller auch den einen oder anderen Nachwuchsspieler einsetzen: "Wir haben eine starke Jugend. Da sind einige vielversprechende Talente dabei, die wir an die Bezirksliga heranführen möchten." Aktuell rangiert die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell mit 14:14 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz. Ob diese Position im weiteren Verlauf der Saison zu halten ist, bleibt abzuwarten. Der Abstand zu den hinteren Tabellenplätzen ist jedoch nicht groß. Zumindest ein Teilerfolg wäre daher wichtig. Im Hinspiel landete die SG HCL in der Sporthalle in Bad Liebenzell einen ungefährdeten 36:25-Sieg, doch an diesem Ergebnis will Michael Keller die HSG Schönbuch II nicht messen: "Der Gegner ist mittlerweile deutlich besser besetzt. Ich rechne mit einem knappen Spiel."

 

Aufstieg vor Augen

SKV Rutesheim II – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell (Samstag, 16.15 Uhr, Bühlhalle Rutesheim). Elf Spiele, elf Siege – die Handball-Frauen der SG HCL sind in der Kreisliga A das Maß der Dinge. F23022018Mit einem Sieg beim Tabellenzweiten in Rutesheim könnte das Team von Trainer Frank Lülf dem großen Ziel – Aufstieg in die Bezirksklasse – bereits am Samstag ein großes Stück näherkommen. SKV Rutesheim II ist mit aktuell zwei Niederlagen die einzige Mannschaft, die der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell im Kampf um den Titel noch gefährlich werden könnte. Doch das Team um SG-Top-Torjägerin Isabella Micelotta hat angesichts der in dieser Saison gezeigten Leistungen allen Grund, auch die Aufgabe in Rutesheim optimistisch anzugehen. Die Stimmung in der Mannschaft ist bestens, der zwölfte Saisonsieg ist eingeplant. Das Hinspiel Mitte Oktober ging mit 20:15 an die SG HCL. Ein ähnliches Ergebnis wäre keine Überraschung. Sollte das Team aus dem Nagoldtal auch dieses Mal nichts anbrennen lassen, wäre der Titelkampf praktisch entschieden. Zuletzt hatte die Mannschaft von Trainer Frank Lülf zwei Wochen Pause. Zuvor gab es einen 24:17-Heimsieg gegen den TSV Schönaich.

 

Offensive nach Seitenwechsel viel zu harmlos

Die Bezirksliga-Handballer der SG HCL sind auch in ihrem dritten Spiel der Rückrunde leer ausgegangenen. Gegen den bisherigen Tabellenvorletzten aus Schönaich kassierte das Team aus dem Nagoldtal die dritte Heimniederlage.

Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – TSV Schönaich 27:30 (13:13). "Gegenüber dem Spiel vor zwei Wochen gegen Altensteig war das zumindest eine Leistungssteigerung, auch was das Tempo angeht", konnte SG-Trainer Michael Keller der Begegnung gegen den TSV Schönaich trotz der Niederlage seiner Mannschaft zumindest etwas Positives abgewinnen, auch wenn er mit dem Ergbnis nicht zufrieden sein konnte. Keller: "Die Schönaicher waren ein Gegner auf Augenhöhe. Das haben wir nach den letzten Ergebnissen auch erwartet." Die Niederlage gegen den TSV Schönaich, der sich keinesfalls als ein möglicher Abstiegskandidat präsentierte, zeichnete sich in den ersten elf Minuten nach dem Seitenwechsel ab, als die Gäste nach dem 13:13 zur Pause auf 21:17 vorlegten. Die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell bemühte sich zwar um den Anschluss, doch das Team aus dem Nagoldtal war in der Offensive nicht zwingend genug, um die notwendigen Tore zu erzielen. Mit sieben Treffern – darunter drei verwandelte Strafwürfe – war Daniel Heisler einmal mehr erfolgreichster Werfer der SG HCL. "Wir können nicht erwarten, dass er in jedem Spiel zweistellig trifft", sagte Keller zum Wurfergebnis des in den zurückliegenden Spielen jungen Leistungsträgers. Dabei hatte es für die SG HCL recht gut begonnen. Nico Sattkowski hatte seine Mannschaft mit dem ersten Angriff nach 36 Sekunden in Führung gebracht. Nach knapp sieben Minuten lagen die Nagoldtaler beim 4:2 erstmals mit zwei Treffen vorne. Nachdem die Schönaicher den Ausgleichstreffer zum 4:4 geschafft hatten, waren es Philipp Eberhardt und Stefan Metzler (2), die für das zwischenzeitliche 7:4 sorgten. Nach 20 Minuten stand es 9:9, von da an ging es bis zur Pause im Gleichschritt weiter. "Wir haben noch acht Spiele Zeit, um die Kurve zu kriegen", sieht Keller jedoch keinesfalls mit Sorge in die Zukunft. Die Nächste Aufgabe heißt HSG Schönbuch II. Doch bevor die SG HCL am 25. Februar die Fahrt nach Holzgerlingen antritt, hat sie sie erst einmal zwei Wochen Pause.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky und Jan Sonntag im Tor, Arne Battenberg (2), Dominic Klotz (2), Jeremias Bernhardt, Daniel Heisler (7/3), Benjamin Binder, Nico Sattkowski (6), Philipp Eberhardt (6/1), Alexander Lau, Stefan Metzler (4).

 

 

Michael Keller warnt: "müssen uns steigern"

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell - TSV Schönaich (20.00 Uhr Walter-Lindner-Halle Calw). Zwei Spiele, zwei Niederlagen – so hatten sich die Handballer der SG HCL den Start in die Bezirksliga-Rückrunde nicht vorgestellt. M102022018Nach den Pleiten in Sindelfingen sowie gegen den TSV Altensteig II sind gegen den Tabellenvorletzten aus Schönaich zwei Punkte fest eingeplant. Die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell ist gegen den TSV Schönaich morgen Abend klarer Favorit, dennoch warnt SG-Trainer Michael Keller eindringlich davor, den Gegner zu unterschätzen oder ihn gar am Tabellenplatz zu messen. Immerhin haben es die Schönaicher geschafft, aus zuletzt vier Spielen sechs Punkte zu holen. Am vergangenen Samstag landete der TSV Schönaich einen 27:21-Heimsieg gegen den Tabellenzweiten, die SG Oberhausen/Unterhausen II. Allein das zeigt eindeutig, dass sich das Team aus dem Kreis Böblingen keinesfalls aufgegeben hat und an einem guten Tag immer ein adäquater Gegner sein kann. Im Hinspiel konnte sich die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell denkbar knapp mit 30:29 Toren durchsetzen. Dominic Klotz und der damals zwölffache Torschütze Daniel Heisler hatten in den beiden letzten Minuten für die Mannschaft aus dem Nagoldtal getroffen. "Im Vergleich zur Derby-Niederlage gegen Altensteig müssen wir uns steigern, sonst haben wir keine Chance", sagt Michael Keller, der einen Gegner erwartet, der an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen will. Als Tabellensechster steht die SG HCL zwar im Mittelfeld, doch der Vorsprung auf den TSV Schönaich beträgt nur noch vier Zähler. Allein unter diesem Blickpunkt ist die Begegnung am Samstagabend in der Walter-Lindner-Sporthalle auch für das Team des Gastgebers eine Art Schlüsselspiel. Nicht dabei ist gegen den TSV Schönaich ist Felix Fischer, dessen Rückkehr ins Teams verletzungsbedingt wohl noch etwas auf sich warten lässt. Michael Keller wird wegen seiner Knieprobleme voraussichtlich für den Rest der Saison seine Anweisungen ausschließlich von der Seitenlinie aus geben. Nach zwei Spielen zum Rückrundenauftakt hatte die SG HCL zuletzt ein Wochenende Pause. Dem Spiel gegen die Schönaicher folgen zwei weitere spielfreie Wochenenden, ehe die Mannschaft dann ab Ende Februar in den gewohnten Spielrhythmus findet.

 

Rückblick gemischte D-Jugend vom Wochenende:

gemischte D-Jugend Kreisliga:

Unsere D2 musste am Sonntag zum Spieltag nach Ehningen. Mit 4 Jungs und 4 Mädels, also nur einem Auswechsler, mussten wir gleich gegen den Tabellen-Zweiten die HSG Böblingen/Sindelfingen 3 antreten. In der ersten Halbzeit spielten wir eine überragende Abwehr. Die großen und stabilen Böblinger hatten kaum ein durchkommen und wenn sie werfen konnten parierte Jan-David super. Nach 3:4 Pausenrückstand war die Abwehr etwas offener und man verlor mit 6:9.

Es spielten: Jan-David im Tor, Xenia (1), Sina (2), Ines (2), Maja, Timo (1), Janis, Benjamin

Im zweiten Spiel ging es dann gegen den TSV Ehningen. Hier wollte man unbedingt gewinnen. Aber nach 6 Minuten lag man mit 1:3 hinten und zur Pausensirene mit 2:4, aber es gab noch einen direkten Freiwurf für uns, den Timo direkt durch den Ehninger Abwehrblock ins Tor hämmerte. Die zweite Hälfte blieb spannend und bei einem 7:9 Rückstand machte Ines zwei Tore in Folge zum 9:9 Endstand. Aber unsere Mannschaft bekam von allen in der Halle ein Lob wie wir mit unseren Mädels gegen die reinen Jungenmannschaften spielen würden.

Es spielten: Jan-David im Tor, Xenia, Sina (1), Ines (6), Maja, Timo (2), Janis, Benjamin

 

Rückblick unserer Jugendmannschaften vom Wochenende 20.+21.01.18 :

gemischte E-Jugend:

Unsere beiden E-Jugendmannschaften mussten zum Spieltag nach Ehningen, unsere E1 spielte gegen den TSV Ehningen und unsere E2 gegen den SV Bondorf. Als erstes stand bei beiden Mannschaften die Koordination auf dem Programm. Die E1 verlor nur ganz knapp. Und unsere E2, die mit 2 F-Jugendspieler aufgefüllt wurde, musste sich etwas deutlicher geschlagen geben. Danach mussten beide Mannschaften zum Aufsetzterball antreten. Diesmal konnte unsere E1 mit 2 Punkten Vorsprung gegen Ehningen gewinnen. Unsere E2 hatte auch hier gegen Bondorf das Nachsehen. Nun mussten beide Mannschaften zum Handballspiel. Unsere E1 musste gewinnen um das Duell gegen Ehningen für sich entscheiden zu können, dies machten unsere Jungs und Mädels super und man gewann sehr deutlich. Es spielten: Tina, Luise, Maja, Colin, Diego

Unsere E2 musste sich auch hier gegen Bondorf geschlagen geben und verlor deutlich das Handballspiel. Es spielten: Felix M., Felix K., Maximilian, Tim, Frederick, Gian Carlo

weibliche D-Jugend Kreisliga:

Im ersten Spiel trafen unsere Mädels wie auch schon letzten Sonntag auf den TSV Altensteig. Das Spiel wurde etwas schwerer wie letzte Woche, aber man konnte es mit 11:10 gewinnen. Man merkte natürlich das 3 der Mädels schon vorher bei der weiblichen C-Jugend ausgeholfen hatten und Ines noch, nach dem groben Foul von letzter Woche, angeschlagen war. Es spielten: Klara im Tor, Aurora, Samanta (4), Sina (3), Ines, Julia, Kia, Xenia (1), Laura (3), Leandra

Im zweiten spiel traf man dann auf die SG Leonberg/Eltingen 2. Hier wurden die Mädels optimal von Trainer Jürgen Kost und Steffi Berkemer auf den Gegner eingestimmt und man konnte das Spiel deutlich mit 10:5 gewinnen. Unsere Mädels stehen jetzt mit 8:0 Punkten an der Spitze der Tabelle. Es spielten: Klara im Tor, Aurora (1), Samanta (3), Sina (3), Ines (2), Julia, Kia, Xenia, Laura (1), Leandra

wJD20011801wJD20011803

gemischte D-Jugend Bezirksklasse:

Unsere D1 spielte am Samstag gegen die zweite Mannschaft aus Herrenberg. Das Spiel konnte deutlich mit 43:11 gewonnen werden, auch wenn unser Stammtorhüter Paul fehlte. Aber Timo, der auch schon in Reutlingen, zwischen den Pfosten stand machte seine Sache super. Genauso Laura die kurzfristig noch aushalf, damit wir wenigstens einen Auswechselspieler hatten, machte es super. Nun steht unsere D1 mit 16:0 Punkten auf dem Ersten Tabellenplatz. es spielten: Timo im Tor, Danilo (11), Jarne (3), Niclas (9), David (8), Felix (12), Oliver, LauragJD20011802gJD20011804

männliche B-Jugend Kreisliga A:

Im Spitzenspiel zugleich auch Derby verteidigten unsere Jungs der B2 den Ersten Tabellenplatz gegen den VfL Nagold mit einem knappen 20:19 Sieg. Es spielten: Marc Keller im Tor, Tillmann Kotas (1), Simon Roith (5), Julius Hardecker, Lars Storsberg (7), Lukas Plappert (2), Steffen König (4), Moritz Kügelchen, Vincent Dömeland (1), Luca Kramer.

männliche B-Jugend Bezirksliga:

Mit einem ungefährdeten 37:15 Sieg gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen stehen unsere Jungs der B1, wie auch die B2 Mannschaft, auf dem ersten Tabellenplatz. Es spielten: Marc Keller und Emil Baumann im Tor, Jakob Kappler (6), Vincent Goldmann (2), Tim Sprißler (6), Moritz Sawall (4), Johannes Nestler (7), Kim Baumann (10), Steffen König, Kai Keller (2).

männliche A-Jugend Bezirksliga:

Gegen den Tabellen-Letzten, die SG Nebringen/Reusten, konnte sich unsere A-Jugend mit einem 36:31 Sieg durchsetzen und steht jetzt auf dem 5.Tabellenplatz. Es spielten: Pascal Schmidt und Emil Baumann im Tor, Jakob Kappler (1), Luka Malezija (7), Moritz Sawall (2), Lovro Leko (5), Johannes Nestler, Kim Baumann (12), Marvin Rohr (2), Nick Strecker (4), Vincent Goldmann (3).

weibliche C-Jugend Bezirksklasse:

Schon früh am Samstag Morgen musste unsere weibliche C-Jugend nach Rottenburg zum Spitzenspiel. Mit drei D-Jugendlichen zur Unterstützung konnte dieses Mal gegen den TV Rottenburg mit 21:15 gewonnen werden. Mit diesem wichtigen Sieg stehen die Mädels um Trainer Daniel Heisler mit drei Punkten Vorsprung auf Rottenburg und Mössingen auf dem Ersten Platz. Es spielten: Klara Malezija im Tor, Johanna Bayer (5), Sina Kost, Alicia Majer Kovaleva (3), Aurora Dieli, Lina Strecker (7), Esmeralda Dieli (2), Clara Andrae (4).

weibliche B-Jugend Bezirksliga:

Gleich im ersten Spiel der Endrunde der Bezirksliga sorgten unsere Mädels der weiblichen B-Jugend für eine Überraschung. Zu Gast in der Gemeindehalle war der bis dahin ungeschlagene VfL Pfullingen. Unsere Mädels lagen nur einmal Hinten und das war das 0:1. Danach konnte man immer 1-2 Tore vorlegen, und am Ende stand es 16:14 für die SG HCL. Es spielten: Simone Pühl im Tor, Clara Benz (1), Clara Andrae (3), Alena Hamberger (1), Kim Gerisch, Lina Strecker (2), Laura Andrae (6), Clara Schoss, Emely Bayer (1), Melina Hesse (2), Tiziana Pucciarelli.

 

Michael Keller: Zu viele Fehler gemacht

Von Michael Stark

"Wir haben zu vieler Fehler gemacht, aber dieses Spiel müssen wir nicht verlieren", meinte SG-Trainer Michael Keller, der verletzungsbedingt nicht selbst aktiv ins Spiel eingreifen konnte. Bis fünf Minuten vor Schluss, die Altensteiger lagen zu diesem Zeitpunkt 25:21 in Führung, habe er noch an einen Sieg seiner Mannschaft geglaubt. Die Mehrzahl der Fans, es waren trotz des Schneetreibens am Samstagabend immerhin gut 100 Zuschauer in Gemeindehalle nach Stammheim gekommen, konnte die Meinung von Michael Keller allerdings nicht teilen. Irgendwie hatte die Mannschaft der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell nach einem Drei-Tore-Rückstand zur Pause nie so richtig ins Spiel gefunden. Die Abwehr der Altensteiger stand recht gut, spielerisch passte bei der SG HCL wenig zusammen. Herausragend war einmal mehr Daniel Heisler, der immer wieder Verantwortung übernahm und mit zum Teil recht trockenen, aber platzierten Schüssen erfolgreich war. Seine elf Treffer waren fast die halbe ausbeute seiner Mannschaft. Die Begegnung hatte recht torarm begonnen. Nach zwölf Minuten lag die SG HCL 4:2 vorne, doch dann drehten Patrick Seyfahrth (2), Florian Seeger und Florian Stickel binnen drei Minuten das Spiel und brachten den TSV Altensteig II 6:4 in Führung. In der Folgezeit blieb es beim Vorsprung der Gäste von zwei oder drei Toren. Beim Stand von 11:8 für die Gäste ging es in die Halbzeitpause. Die SG HCL bemühte sich zu Beginn des zweiten Spielabschnitts um den Anschluss, doch immer wieder wurden in aussichtsreicher Position Bälle verworfen oder vom Altensteiger Schlussmann gehalten. Als Jeremias Bernhardt auf 13:15 (38.) verkürzte, schöpften die Einheimischen neue Hoffnung, doch diese machten Sascha Bohl mit dem 17:14 (40.) und Patrick Seyfahrth mit dem 18:14 (41./Siebenmeter) wieder zunichte. In den letzten 15 Minuten pendelte sich die Führung des TSV Altensteig bei drei bis fünf Toren ein. In der Schlussphase ließen die Gäste nichts mehr anbrennen. Michael Keller, Trainer SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: "Wir wollten das Spiel auf keinen Fall verlieren, aber wir waren zu statisch und haben zu wenig Druck gemacht. Mit der Abwehr bin ich zufrieden. Die Chancenverwertung besonders in der ersten Halbzeit war nicht befriedigend." Uwe Reime, Trainer TSV Altensteig II: "Wir sind mit einem dezimierten Kader angereist, daher kommt das Ergebnis schon etwas überraschend. Entscheidend war, dass wir heute unheimlich wenig Fehler gemacht haben. Meine Mannschaft hat sehr diszipliniert gespielt und sich die Chancen herausgespielt. Wir haben es geschafft, das schnelle Spiel zu unterbinden. Unser Torhüter Krzysztof Salwik hat sehr gut gehalten." SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Jan Sommer, Lars Poslovsky (Tor), Arne Battenberg (3), Marvin Rohr, Jeremias Bernhardt (1), Daniel Heisler (11/1), Benjamin Binder, Dominic Klotz (2), Nico Sattkowski (2), Tom Preuß, Philipp Eberhardt (4/1), Stefan Metzler. Trainer: Michael Keller, Michael Kraut.

 

Arbeitssieg gegen Tabellenschlusslicht

Von Michael Stark

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell II – HSG Böblingen/Sindelfingen III 19:17 (11:7). M222012018Mit dem vierten Saisonsieg hat sich die Mannschaft aus dem Nagoldtal in der Tabelle der Bezirksklasse Achalm-Nagold zwar nicht verbessert, der Abstand zu den abstiegsgefährdeten beträgt für den Tabellenneunten jetzt komfortable sieben Punkte. Es war ein typischer Ar-beitssieg, ein Erfolg, der erwartet werden konnte, auch wenn SG-Spielgestalter Imanuel Fahrer derzeit verletzungsbedingt seine Kameraden von der Bank aus nur moralisch und taktisch unterstützen kann. Obwohl der Sieg recht knapp ausgefallen ist, gefährdet war er nie. Den in den ersten 30 Minuten herausgespielten Vorsprung konnte die SG HCL fast über den gesamten Spielverlauf halten. Nicht dabei war am Samstag SG-Trainer Torsten Kleinertz, der privat verhindert war, aber in Person von Michael Kraut gut vertreten wurde. Michael Kraut sprach nach dem Spiel von einer vor allem guten Leistung der Abwehr. SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell II: Jürgen Kost (Tor), Lovro Leko (3), Carsten Berkemer (1), Luka Malezija, Tobias Busse, Tom Preuß (3/2), Sebastian Müller, Martin Weiß-Andrae (1), Ralf Illg (1), Marc Schmitz (8), Alexander Lau (1), Matthias Kirchherr (1), Jean-Charles Bertrand.

 

Niederlage in Sindelfingen zum Rückrundenstart

Von Michael Stark

HSG Böblingen/Sindelfingen II – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 27:26 (16:14). Die Bezirksliga-Handballer der SG HCL sind mit einer Niederlage in die Rückrunde gestartet und sind jetzt Tabellenvierter. Mannschaft des Trainerduos Michael Keller und Michael Kraut hat damit die Chance verpasst, dem Spitzenduo, bestehend aus dem TV Großengstingen und der SG Oberhausen/Unterhausen II, auf die Pelle zu rücken. Überragende Akteure auf Seiten der SG HCL waren Daniel Heisler und Philipp Eberhardt mit jeweils neun Treffern. Negativ bemerkbar machte sich, dass Michael Keller sein Team nur von der Bank aus dirigieren konnte. Spielentscheidend war die Phase zwischen der 40. und der 50. Minute, in der die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell. Nachdem Daniel Heisler hatte zum 18:19 (40.) getroffen, doch binnen der folgenden zehn Minuten hatte auf Seiten der Gäste nur Jeremias Bernhardt mit seinem Treffer zum 19:21 (55.) ein persönliches Erfolgserlebnis. Mit den Treffern von Philipp Eberhardt zum 20:24 (50.) und von Nico Sattkowski zum 21:24 (51.) kam zwar wieder etwas Hoffnung auf, doch diese währte nicht lange. Die Einheimischen legten schnell zwei Treffer zum 26:21 nach. Die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell gab jedoch nicht auf. Ein Siebenmetertor von Daniel Heisler, jeweils ein Treffer von Dominic Klotz, Arne Battenberg und noch einmal Daniel Heisler – plötzlich zeigte die Anzeigetafel ein 26:25. Doch mehr ging nicht. Die Mannschaft aus dem Nagoldtal konnteanschließend das 27:25 der HSG Böblingen/Sindelfingen II nicht verhindern. Dass Daniel Heisler mit seinem neunten Treffer in dieser Begegnung den Schlusspunkt zum 26:27 setzte, änderte an der Niederlage nichts mehr. Auffallend waren die vielen Zeitstrafen. Obwohl die Begegnung nicht unfair war, schickten die beiden Unparteiischen vom TV Großeng-stingen sieben verschiedene Spieler der HSG Böblingen/Sindelfingen II für jeweils zwei Minuten vom Feld, die SG HCL kassierte insgesamt fünf Zeitstrafen.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Arne Battenberg (2), Imanuel Fahrer, Jeremias Bernhardt (1), Daniel Heisler (9/2), Benjamin Binder (1), Dominic Klotz (1), Nico Sattkowski (3), Philipp Eberhardt (9/1), Stefan Metzler

 

Ungefährdeter Sieg in Böblingen

HSG Böblingen/Sindelfingen III – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 8:17 (4:10). In einer eher trefferarmen Begegnung der Kreisliga A sicherten sich die Handball-Frauen der SG HCL in der Böblinger Murkenbachhalle den ersten Sieg in der Rückrunde und gleichzeitig den zehnten Erfolg im zehnten Spiel. Damit führt das Team von Trainer Frank Lülf die Tabelle souverän mit 20:0 Punkten an. Die Begegnung beim Tabellenachten war für die Gäste aus dem Nagoldtal keine echte Herausforderung. Bereits nach gut einer Viertelstunde lag der Spitzenreiter 6:1 in Führung, trat aber anschließend eher auf die Bremse, so dass es zur Pause 10:4 stand. Im zweiten Spielabschnitt hätte die SG HCL mit etwas mehr Konsequenz durchaus einen noch deutlich höheren Sieg landen können, doch der Spitzenreiter war eher darauf aus, den Vorsprunf zu verwalten. Erfolgreichste Werferinnen bei der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell waren Isabella Micelotta und Carolin Keller mit jeweils vier Treffern. Laura Schröder traf dreimal. Wie fair die Partie in Böblingen war zeigt ein Blick auf die Statistik. In den komplatten 60 Minuten gab es keine einzige Zeitstrafe.
F15012018

 

Männliche D-Jugend wird 4. beim Schloßberg-Junior-Cup in Herrenberg

Am 6.Januar spielte unsere männliche D-Jugend beim sehr gut besetzten Turnier in Herrenberg. Um 9 Uhr musste man gleich gegen den Gastgeber die SG H2Ku Herrenberg (2.Bezirksklasse) antreten. Man merkte unseren Jungs noch die Müdigkeit an, aber man konnte das Spiel mit einem Tor gewinnen (11:10). Danach hätte man gegen den SC Korb spielen müssen, doch die Mannschaft ist nicht angetreten, somit hatten unsere Jungs eine Pause von über 2 Stunden, dies merkte man Ihnen auch an und sie waren immer noch nicht richtig wach als es gegen den HC Coburg 2 (1. Bezirksliga-Bayern) ging. Doch am Ende reichte es dann zu einem 11:6 Sieg. Dann musste man gegen die SG Pforzheim/Eutingen (2.Bezirksliga-Baden) ran. Auch die Pforzheimer waren bis dahin ungeschlagen, aber nun waren alle unsere Jungs voll konzentriert und die Abwehr stand auch viel besser. Am Ende stand ein 12:8 für unsere Jungs auf der Anzeigentafel. Somit musste man noch einen Punkt holen um in die Endrunde zu kommen. Der nächste Gegner war die JSG Amberg/Sulzbach (1.Bezirksliga- Bayern Ost). Das Spiel konnte man dann 10:7 gewinnen. Auch das letzte Spiel in der Vorrunde konnten die Jungs mit einem Sieg gegen die HABO Bottwar (8.Bezirksliga) mit 15:9 für sich entscheiden. Somit war man ungeschlagen auf dem ersten Platz in der Vorrunde. Nach einer kurzen Pause ging es dann im Halbfinale gegen die bis dahin auch noch ungeschlagenen Jungs des TSV Neuhausen/Filder. Die Zuschauer sahen nun eins der besten Spiele des Turniers. Unsere Jungs kämften sich nach einem 3 Tore Rückstand noch mal heran und nach 14 Minuten Spielzeit stand es 11:11 Unentschieden. Auch die Verlängerung von 5 Minuten brachte keine Entscheidung, es stand 13:13. Somit musste ein 7-Meterschießen um den Einzug ins Finale entscheiden. Unsere Jungs waren leider zu aufgeregt und man verschoss gleich die ersten Zwei 7-Meter, Jarne und Felix konnten dann ihre Siebener verwandeln aber als Neuhausen dann traf war es vorbei und das Spiel endete 14:16 für Neuhausen. Gleich im Anschluss ging es dann zum Spiel um Platz 3 gegen Pforzheim/Eutingen in die nebenan gelegene Kreissporthalle. Am Anfang konnte man noch etwas mithalten aber man merkte unseren Jungs jetzt an das sie 3 Spiele hintereinander austragen mussten. Die Pforzheimer waren etwas fiter und konnten das Spiel mit 3:9 für sich entscheiden. Unsere Jungs waren natürlich entäuscht. Aber bei der Siegerehrung waren sie schon wieder besser drauf als es eine Box mit Süssigkeiten gab. Ein super Turnier spielten: Paul, Niclas, Timo, Jarne, Danilo, David, Felix, Oliver und Benjamin.

 

mjD060118VRSP

mjD060118VRT

mjD060118SPER

mjD060118SPERT

 

Logo Aktuelle Ergebnisse1
Logo Spiele am Wochenende
Logo Terminkalender1

2018

Dezember 2018

Gemeindehalle in Calw-Stammheim

Heimspiel-Wochenende

Samstag

22.12.

ab 13.15h

wJB, mJB, mJA, F2, F1, M1

Sonntag

23.12.

ab 13.30h

mJC, M3, M2

2019

Februar 2019

Walter-Lindner-Halle in Calw

Heimspiel-Wochenende

Samstag

02.02.

ab 13.15h

wJD, mJA,F2, F1, M1

Sonntag

03.02.

ab 13.30h

mJC, M3, M2

Staffel

Datum

Zeit

H-Nr.

Heim

Gast

Ergebnis

Bem.

M-BL

15.12.18

18:00

6069

SG Ober-/Unterhausen 2

SG HCL

30:22

 

M40

16.12.18

09:30

6062

SG HCL

HSG BB/Sifi

19:12

 

 

16.12.18

11:30

6062

VfL Nagold

SG HCL

16:11

 

mJA-BL-1

15.12.18

15:30

6050

Spvgg Renningen

SG HCL

27:32

 

mJB-BL

16.12.18

17:00

6018

TSV Ehningen

SG HCL

28:25

 

mJC-BK-1

15.12.18

13:00

6081

HSG Schönbuch 2

SG HCL

35:24

 

gJD-KLA-1

16.12.18

11:00

6059

SKV Rutesheim

SG HCL

11:12

 

 

16.12.18

12:10

6059

VfL Nagold

SG HCL

14:16

 

wJB-BK

15.12.18

12:00

6058

TV Rottenburg

SG HCL

19:20

 

Staffel

Datum

Zeit

H-Nr.

Heim

Gast

Ergebnis

Bem.

wJB-BK

22.12.18

13:15

6065

SG HCL

TSV Ehningen

:

 

mJB-BL

22.12.18

14:45

6065

SG HCL

SG Nebringen/Reusten

:

 

F-KLA

22.12.18

16:15

6065

SG HCL 2

TSV Ehningen 2

:

 

F-BK

22.12.18

18:00

6065

SG HCL

SG O'/U'hausen 2

:

 

M-BL

22.12.18

20:00

6065

SG HCL

H2Ku Herrenberg 3

:

 

mJC-BK-1

23.12.18

13:30

6065

SG HCL

SV Aidlingen

:

 

M-KLB

23.12.18

15:00

6065

SG HCL 3

TV Rottenburg 2

:

 

M-BK

23.12.18

17:00

6065

SG HCL 2

TV Rottenburg

:

 

Gemeindehalle Stammheim