Logo Berichte Mannschaften

Handball: „Lauf Dich frei! Ich spiel Dich an!“ am Freitag, 11. Oktober 2019

HVW-Grundschulaktionstag fand auch in der Bohnenberger Grundschule in Altburg statt

 

Bereits zum zehnten Mal fand am Freitag, 11. Oktober 2019, von 9 bis 13 Uhr in rund 550 Schulen in ganz Baden-Württemberg unter dem Motto „Lauf Dich frei! Ich spiel Dich an!“ der „Grundschulaktionstag“ statt. Auch in Altburg beteiligten sich etwa 26 Zweitklässler, die von den Mitgliedern der Handballabteilung des TSV Hirsau betreut wurden. Mit großer Freude und Aufregung begann um 09:00 Uhr das gemeinsame Aufwärmprogramm. Mit insgesamt 6 Koordinativ- und Ballgefühl Stationen konnten die Kinder den Handballsport kennenlernen. Im ersten Durchgang mussten sich die Kinder auf dem Rücken liegend und mit zwei 1 Liter Wasserflaschen in der jeweiligen Hand über 2 Bänke schieben. Die zweite Station war dem Ballgefühl zugewiesen, die Kinder mussten mit einem Handball einen Luftballon über 2 Weichbodenmatten jonglieren. Die dritte Station war die Kraftausdauer, wo die Kinder über 2 Meter in 1 Minute mit einem umgedrehten Kasten so viele Bahnen wie möglich hin und her schieben mussten. Diese Übung war für alle Kinder ein großer Kraftakt, den sie mit viel Ehrgeiz und Wille geschafft haben. Nach dem ersten Durchgang gab es die wohlverdiente Vesper und Trinkpause. Der zweite Durchgang war wieder mit 3 Stationen aufgestellt. Bei der ersten war das Zielen im Vordergrund, die Kinder mussten aus einem Abstand von 2 Meter mit sechs versuchen Hüte von einem Medizinball abwerfen. Die zweite Station war der Prellparcour, hier mussten die Kinder ihr Ballgefühl unter Beweis stellen und im Slalom durch 4 Hüte prellend der Parcour absolvieren ohne den Ball zu verlieren. Die dritte Station war der Schwerpunkt zielen und reagieren, bei dieser Station haben die Kinder auf einem schräggestellten kleinen Kasten dir Vorderseite treffen müssen und im Anschluss den Ball wieder fangen. Zu unserem erstaunen haben alle Kinder diese Station mit großen Erfolg abgeschlossen. Zum Abschluss durften die Kinder auf einem kleinen Feld Handball und Parteiball spielen. Beim Parteiball gab es die Polizisten Mannschaften und die Diebe. Die Kinder waren begeistert und hatten sehr viel Spaß. Auch wir als Verantwortliche aus unserem Verein hatten sehr viel Spaß mit den Kindern. Alle in dieser Gruppe haben gezeigt, das sie sportlich, Ehrgeizig, stark und sehr variabel sind. Der TSV Hirsau bedankt sich bei der Grundschule für die Teilnahme und hoffen, dass wir es im nächsten Jahr wieder machen dürfen.

 

"Wir haben den Fans ein tolles Spiel gezeigt"

Von Michael Stark

Die A-Jugend-Handballer der SG HCL haben in Ebersbach vor allem dank der guten Abwehr mit Emil Baumann als sicherem Rückhalt ihren dritten Sieg in der Oberliga eingefahren.

SG Untere Fils – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 22:25 (13:12). "Wir stehen mit an der Tabellenspitze", freut sich SG-Trainer Markus Baumann, dem allerdings auch klar ist, dass seine Mannschaft spätestens jetzt von keinem Gegner der Liga mehr unterschätzt wird. "Im Angriff ist es nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt hatten und wie wir das von der Mannschaft gewohnt sind", meinte Markus Baumann nach dem Spiel. IMG-20191014-WA0002Dabei hatte das Team aus dem Nagoldtal einen Start nach Maß erwischt. Jakob Kappler, Vincent Goldmann und Kim Erik Baumann legten in den ersten gut drei Minuten schnell eine 3:0-Führung vor. Diese war beim 5:5 (11.) bereits aufgebraucht. Bis kurz vor der Pause hatte sich die SG Untere Fils einen Drei-Tore-Vorsprung erarbeitet, doch Kai Keller (28.) und Tim Sprißler (30.) per Strafwurf konnten noch vor dem Kabinengang auf 12:13 verkürzen. Und es sollte noch besser kommen. Wie schon in Durchgang eins startete die SG HCL mit drei Treffern in Serie von Vincent Goldmann, Moritz Sawall und von Jakob Kappler zum 15:13 (35.). "Wir haben nach der Pause eine kleine Umstellung vorgenommen und sind auf eine 5:1-Abwehr gegangen", das hat sich gleich positiv bemerkbar gemacht", so Markus Baumann. Zwar holten das Team des Gastgebers zum 15:15 auf, doch anschließend gab das Team des Trainerduos Markus Baumann und Michael Kraut die Führung nicht mehr aus der Hand. Tim Sprißler setzte mit dem Treffer zum 25:22 (59.) den Schlusspunkt. Am Schluss war erst mal tiefes Durchatmen angesagt. "Wir hätten schon noch einiges besser machen können", merkte Markus Baumann an. "Die Wechsel wurden nicht sauber gespielt, der Ball wurde im Stand angenommen. Dadurch haben wir es der Abwehr der gegnerischen Mannschaft einfacher gemacht. Außerdem haben wir zu viele freie Würfe vor dem Gehäuse der SG Untere Fils vergeben. Allein fünf Heber wurden vom Torwart aus der Luft gepflückt. Wenn nur diese Dinger reingehen, wäre das Spiel schon relativ früh für uns einfacher gelaufen." Auch bei den Tempogegenstößen hätte die Trefferquote besser sein können, doch der Torhüter der SG Untere Fils hat einige Male glänzend reagiert. Einigen Spielern war die Doppelbelastung vom Samstag bei der ersten Mannschaft gegen den TSV Altensteig noch anzumerken. Das Gesamtresümee von Markus Baumann fällt freilich positiv aus, zumal unter den rund 50 Fans auf der Tribüne 30 aus Calw waren: "Wir haben den Zuschauern ein tolles Spiel gezeigt. Die haben aus einem Auswärtsspiel ein Heimspiel gemacht." Vincent Goldmann hatte schon am Freitag über Knieschmerzen geklagt und war gleich nach dem Training zum Physiotherapeuten Phillip Löwe gegangen. Lars Storsberg hat sich bei seinem Einsatz in der dritten Männermannschaft den Daumen gebrochen und ist in den nächsten Wochen erst einmal außer Gefecht.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Emil Baumann (Tor), Jakob Kappler (6), Bastian Gamp, Tim Sprißler (2/1), Moritz Sawall (2), Florian Koch (2), Kim Erik Baumann (4), Vincent Goldmann (5), Steffen König, Moritz Kügelchen, Kai Keller (4).

Derby-Sieg gegen den TSV Altensteig 2

Von Michael Stark

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 35:20 (18:9). Es war eine recht einseitige Angelegenheit, das Aufeinandertreffen der beiden Kreisvertreter in der Handball-Bezirksliga. Die Begegnung vor rund 100 Zuschauern in der Stammheimer Gemeindehalle war praktisch schon zur Pause entschieden. Für die SG HCL war es nach zuvor zwei Niederlagen der erste Sieg in der noch vergleichbar jungen Saison. Für die Altensteiger war es die vierte Niederlage in fünf Begegnungen. Die Gäste aus Altensteig konnten nur in der Anfangsphase etwas mithalten, wenn gleich Tim Sprißler gleich in der 1. Spielminute binnen 15 Sekunden für eine 2:0-Führung seiner Mannschaft gesorgt hat. Als Nico Sattkowski, Dominic Klotz (2), Daniel Heisler und Tim Sprißler aus dem zwischenzeitlichen 6:4 (12.) ein 11:4 (19.) machten, war schon abzusehen, dass die Gäste wohl nicht mehr würden ausrichten können. Mit weiteren vier Treffern in Folge erhöhten Moritz Sawall, Vincent Goldmann (2) und Kim Baumann auf 18:8, ehe Niklas Holzäpfel, mit insgesamt sechs Treffern erfolgreichster Altensteiger Werfer, auf 9:18 aus sicht der Gäste verkürzen konnte. Andreas Dannenberg eröffnete Durchgang zwei mit dem 10:18, doch nach vier Treffern von Michael Keller, davon einem Strafwurf, und einem Tor von Tim Sprißler zum 23:10 war endgültig alles klar. Die SG HCL steckte nun etwas zurück. Die Gäste verkürzen beim 15:25 von Niklas Holzäpfel nach knapp 44 Minuten ihren Rückstand auf zehn Tore. Es war eine einseitige Angelegenheit, unterhaltsam war die Partie dennoch. M114102019Auch wenn die Altensteiger zeitweise sichtlich überfordert waren und aus dem Rückraum so gut wie gar keine Gefahr für die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell ausging, aufgegeben haben die Gäste nie. Obwohl die Schiedsrichter in der Schlussphase nach einem Foul eines Altensteigers durchaus eine Rote Karte hätten zeigen können und die beiden Unparteiischen insgesamt neun Spieler jeweils für zwei Minuten vom Feld schickten (zwei Zeitstrafen für die SG HCL, sechs für die Altensteiger), unfair war das Spiel nicht. In den letzten zwei Minuten standen sechs Feldspielern der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell deren drei aus Altensteig gegenüber. Michael Keller gelangen in dieser Phase zwei Siebenmeter-Tore. Den letzten Treffer jedoch erzielte Marco Herter 22 Sekunden vor Schluss – bei drei Mann Unterzahl wohlgemerkt. "Wir haben gewusst, was uns hier erwartet. Ich habe hier eine Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von 21 Jahren. Da fehlt ganz einfach die Routine, um gegen einen solchen Gegner besteh zu können", sagte TSV-Trainer Jürgen Holz und ergänzte: "Wir haben jetzt 2:8 Punkte und brauchen einfach wieder mal einen Erfolg. Es fehlt uns noch an Kontinuität." SG-Trainer Stefan Metzler meinte nach dem Spiel: "Es ist wichtig, dass wir endlich ein Spiel gewonnen haben. Der Sieg war nie gefährdet. Aber auch gegen eine Mannschaft, die schwächer ist, muss man erst einmal 35 Tore schießen. Ich bin zufrieden."

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Kim Erik Baumann (4), Moritz Sawall (2), Daniel Heisler (5), Dominic Klotz (3), Alexander Lau (1), Nico Sattkowski (3), Tim Sprißler (4), Michael Keller (10/5), Vincent Goldmann (3).

 

Vierter Sieg im vierten Spiel

SG Aidlingen/Ehningen – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell III 18:24 (9:13). Die dritte Garnitur der Handballer der SG HCL steuert mit dem vierten Sieg im vierten Spiel in der Kreisliga A weiter auf Erfolgskurs. Vor einem Jahr, Anfang Oktober 2018, hat das Team 29:30 bei der HSG Böblingen Sindelfingen IV verloren. Nach dem Meistertitel in der Kreisliga B findet der sportliche Höhenflug nun in der Kreisliga A ihre Fortsetzung. Das höhere Durchschnittsalter der Mannschaft muss dabei nicht von Nachteil sein. Die Begegnung in Aidlingen war eine Herausforderung, zumal die SG Aidlingen/Ehningen bis dahin ebenfalls ungeschlagen war und in den ersten 30 Minuten auch gut mithalten konnte. Entschieden wurde die Begegnung in der zweiten Hälfte, als die Gäste nach Treffern von Norbert Kost, Ralf Illg, Jeremias Bernhardt (2), Simon Braun und Michael Kraut ihren Vorsprung von 13:11 auf 19:12 ausbauen konnten. Erfolgreichste Torschützen bei der SG HCL III waren Ralf Illg (5), Norbert Kost, Michael Kraut (beide 4), Simon Braun und Jeremias Bernhardt (beide 3).

 

Ungenügende Chancenverwertung kostet möglichen Punkt

Von Michael Stark

TSV Schönaich – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 26:22 (9:12). Die Handballer der SG HCL haben auch ihr zweites Spiel in dieser Saison verloren und finden sich eine Woche vor dem kreisinternen Vergleich mit dem TSV Altensteig auf dem vorletzten Tabellenplatz wieder. Nach einem Drei-Tore-Vorsprung zur Pause tat sich die Mannschaft aus dem Nagoldtal vor allem im zweiten Spielabschnitt sehr schwer und scheiterte immer wieder am sehr guten Schönaicher Torhüter – oder an sich selbst. Bis zur Pause hatte die Sache die Mannschaft von SG-Trainer Stefan Metzler ganz gut ausgesehen. M106102019Nach 20 Minuten hatte sie sich einen Zwei-Tore-Vorsprung erarbeitet. Nach dem Doppelschlag von Vincent Goldmann (27./ 28.) stand es 12:7. Doch bis zur Pause kamen der TSV Schönaich bis auf 9:12 heran. Nach dem Seitenwechsel sorgten Michael Keller mit zwei verwandelten Strafwürfen und Daniel Heisler für eine zwischenzeitliche 15:11-Führung (36.) Doch danach ging erst einmal fast gar nichts mehr. Neun Minuten später stand es 16:16. Nur Daniel Heisler hatte zwischenzeitlich ein persönliches Erfolgserlebnis. Anschließend ging es hin und her. Bis zum 21:21 (54.) nach Treffern von Vincent Goldmann und Michael Keller war die Begegnung völlig offen, doch dann fiel binnen vier Minuten die Entscheidung. Während die SG HCL in dieser Phase des Spiels torlos blieb, legten die Schönaicher unter dem lautstarken Jubel zahlreicher Fans auf 25:21 vor. Zwar ging auch bei den Schönaichern nicht alles, unter anderem missglückte ein schöner Ansatz zu einem Kempa-Trick, dafür waren die Einheimischen immer wieder mit Angriffen über die Außenpositionen erfolgreich. Die Mannschaft der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell hatte durchaus ihre Chancen, allein die Verwertung dieser Tormöglichkeiten war an diesem Tag nicht ausreichend. Benjamin Binder hämmerte das Spielgerät derart an den Posten, dass der Kracher möglicherweise noch außen vor der Halle zu hören war, Michael Keller traf in der Schlussphase die Querlatte. Dominic Klotz konnte gleich zwei, drei Mal den Ball aus aussichtsreicher Position nicht im Schönaicher Kasten unterbringen, und Daniel Heisler scheiterte zwei Mal nach Tempogegenstößen am überragenden Schlussmann. So wurden die Schönaicher, angetrieben vom heimischen Publikum, gegen Ende der Begegnung immer selbstsicherer und ließen nun nichts mehr anbrennen. Daniel Heisler war zwar noch das 22:25 vergönnt, doch 40 Sekunden vor Spielende setzte der TSV Schönaich mit dem Treffer zum 26:22 den Schlusspunkt. Stefan Metzler war nach der Partie verständlicherweise enttäuscht: "Natürlich war da mehr drin, aber wir haben es heute einfach nicht geschafft, das rüber zu bringen, was wir können. Wir sind immer wieder am Schönaicher Torhüter gescheitert, aber wir hatten unsere Chancen. Wir hatten heute eine Trefferquote von unter 50 Prozent. Das ist zu wenig, um ein solches Spiel zu gewinnen." Der Schönaicher Trainer Martin Hoss sagte: "Wir sind noch im Umbruch, noch sind zu viele technische Fehler in unserem Spiel, aber heute hat meine Mannschaft ein richtig gutes Spiel gemacht. Unser Torwart war überragend. Der Sieg ist verdient."

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Kim Erik Baumann, Daniel Heisler (5), Benjamin Binder (1), Dominic Klotz (2), Tom Preuß (2), Nico Sattkowski (1), Michael Keller (8/5), Vincent Goldmann (3), Moritz Sawall, Kai Keller.

Glanzloser Sieg in Aidlingen

Spvgg Aidlingen – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 14:16 (8:8). Die Handball-Frauen der SG HCL feierten im dritten Spiel der Bezirksklasse Achalm-Nagold ihren zweiten Sieg und sind mit 5:1 Punkten Tabellenzweiter. Beim Gastspiel bei der noch sieglosen Sppvgg Aidlingen hat sich das Team von Trainer Frank Lülf allerdings lange Zeit recht schwer getan, seiner Favoritenrolle gerecht zu werden. Die Aidlingerinen hatten den besseren Start erwischt, erspielten sich eine 4:1-Führung (11.), doch eine Viertelstunde später beim 7:7 (25.) war die Begegnung wieder offen. Es dauerte jedoch bis zur 44. Minute, ehe Isabella Micelotta mit einem ihrer insgesamt sechs verwandelten Strafwürfe ihre Mannschaft mit dem 10:9 erstmals in Führung brachte. Anschließend folgte die stärkste Phase der SG HCL. Laura Andrae, Isabella Micelotta (2), Franca Benz (2) und Caroline Keller sorgten binnen weniger Minuten für einen 16:12-Vorsprung, den die Einheimischen in diesem doch eher trefferarmen Spiel nicht mehr kontern konnten. Frank Lülf war am Ende einfach nur froh, die Sache, wenn auch recht glanzlos, überstanden zu haben. Und er wusste auch, beim wem er und das Team sich dafür besonders zu bedanken hatten: "Sina Maidorn im Tor hat in der entscheiden Phase großartig gehalten und uns im Spiel gehalten."

Die Treffer für die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell erzielten Isabella Micelotta (8/6), Caroline Keller (4), Franca Benz (3), Laura Andrae und Carolin Mienhardt.

 

Sieg beim TSV Schönaich fest eingeplant

Von Michael Stark

TSV Schönaich – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell (Samstag, 20 Uhr). Mitte September sind die Handballer der SG HCL mit einer klaren Heimniederlage gegen die HGS Böblingen/Sindelfingen II in die Spielrunde 2019/2020 der Bezirksliga gestartet. Nach zuletzt zwei spielfreien Wochenenden strebt das Team von Trainer Stefan Metzler jetzt in Schönaich den ersten Sieg an. Um gegenüber den Spitzenteams der Liga nicht gleich zu Beginn der Spielrunde wertvollen Boden zu verlieren, ist ein Erfolg in Schönaich auch unbedingt notwendig. "Die Schönaicher sind keine Mannschaft, die vorne mit dabei ist, aber sie können an einem guten Tag jeder Mannschaft in dieser Liga gefährlich werden", hebt Stefan Metzler vorsichtshalber schon mal den Zeigefinger. "Wenn wir die Aufgabe konzentriert angehen und in der Abwehr gut stehen, sollten wir die Punkte holen", gibt er sich jedoch zuversichtlich. Zuversichtlich ist er auch deshalb, weil ihm am heutigen Samstag praktisch der komplette Kader zur Verfügung steht und er somit in der Offensive und in der Defensive Alternativen hat. Sicherlich wird Stefan Metzler beim Spiel in Schönaich auch auf einige A-Jugend-Spieler zurückgreifen, die in der Oberliga spielfrei haben und in der Bezirksliga der Männer weitere Erfahrungen sammeln sollen und wollen.

Als klarer Favorit nach Aidlingen

Spvgg Aidlingen – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell (Samstag, 18 Uhr). Nach dem guten Start die neue Saison der Bezirksklasse mit 3:1 Punkten aus zwei Heimspielen müssen die Handball-Frauen der SG HCL jetzt erstmals auswärts ran. Bei der Spvgg Aidlingen will das Team von Trainer Frank Lülf die Gunst der Stunde nutzen und gegen das bislang punktlose Gastgebeteam gleich den zweiten Saisonsieg nachlegen. SG-Torjägerin Isabella Micelotta, die vor Wochenfrist beim 26:20 gegen die SKV Rutesheim II zehn Treffer erzielte, sich aber verletzt hatte, dürfte in Aidlingen mit von der Partie sein.

Trainer Markus Baumann: Das war eine klasse Mannschaftsleistung

Von Michael Stark

JSG Deizisau/Denkendorf – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 27:32 (11:16). Mit einem nie gefährdeten Sieg in Denkendorf haben sich die A-Jugendlichen der SG HCL an die Tabellenspitze der Württemberg-Oberliga gesetzt. Vom 1:0, erzielt von Vincent Goldmann nach 35 Sekunden, bis zum krönenden Schlusspunkt, dem Treffer zum 32:27, von Moritz Sawall 28 Sekunden vor Schluss, hatte das Team von Trainer Markus Baumann alles im Griff. MJA30092019Die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell erwischte einen guten Start und hatte sich nach knapp fünf Minuten bereits eine 5:2-Führung erspielt. Nach dem Treffer von Kim Erik Baumann zum 10:5 (15.) lag das Teams aus dem Nagoldtal zum ersten Mal mit fünf Treffern vorn. Dem 16:10 (25.) folgte eine fünfminütige Torflaute, die die JSG Deizisau/Denkendorf allerdings nur mit einem Treffer nutzen konnte. Wichtig für die SG HCL war es jetzt, die zweiten 30 Minuten mit voller Konzentration anzugehen und den Gegner nicht herankommen zu lassen. Und die Gäste erwischten nach dem Seitenwechsel einen glänzenden Start. Tim Sprißler (33.) und Moritz Sawall (34.) erhöhten auf 18:11. Die JSG Deizisau konnte zwar binnen einer Minute auf 13:18 verkürzen, doch Jakob Kappler, Vincent Goldmann, Erik Baumann und Moritz Sawall konnten den Vorsprung bis zur 41. Minute auf 22:14 und damit auf acht Treffer ausbauen. Damit war weit mehr als nur der Grundstein zum zweiten Saisonerfolg gelegt. Die Einheimischen arbeiteten sich in der Folgezeit zwar langsam etwas heran, doch nach dem 28:22 (52.) von Jakob Kappler war das Sechs-Punkte-Polster wieder da. Bis drei Minuten vor Schluss hatte die SG Denkendorf auf 26:29 verkürzt und wieder neue Hoffnung gewonnen, doch da war ja noch Vincent Goldmann, der per Doppelschlag zum 31:26 den Team aus dem Kreis Esslingen endgültig den Zahn gezogen hat. Probleme hatten die Nachwuchsspieler aus dem Nagoldtal immer wieder damit, dass es in Denkendorf kein Harzverbot gibt und die Spieler des Gastgebers einen Vorteil hatten. Spielentscheidend sollte dies allerdings am Ende nicht werden. "Das war eine klasse Mannschaftsleistung", freute sich Markus Baumann über den zweiten Sieg im zweiten Spiel. Dass die A-Jugendlichen der SG HCL seit Samstag ganz oben in der Tabelle der Oberliga stehen, will er allerdings nicht überbewertet wissen. "Da kommt noch einiges auf uns zu, aber unser Saisonziel, Platz fünf, sollte erreichbar sein." Die bisherigen Ergebnisse lassen noch keine Aussage darüber zu, wer tatsächlich ganz vorne mitspielen wird. "Wir würden uns natürlich freuen, wenn wir weiter da vorne mischen könnten", meint Markus Baumann, dessen Team in der neuen Spielklasse praktisch ausnahmslos auf unbekannte Gegner trifft. SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Emil Baumann (Tor), Jakob Kappler (6), Tim Sprißler (5), Moritz Sawall (4), Lars Storsberg (1), Florian Koch (5), Kim Erik Baumann (2), Vincent Goldmann (6), Steffen König, Moritz Kügelchen, Kai Keller (3).

 

Erste Punkte in Reichweite

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell II – SKV Rutesheim (Samstag, 20 Uhr Walter-Lindner-Halle). Zwei klare Niederlagen hat das Team der SG HCL II in der Handball-Bezirksklasse bislang einstecken müssen, doch sowohl der TSV Betzingen als auch die Spvgg Mössingen II zählen zu den Kandidaten, die am Ende weit vorne erwartet werden. Die Mannschaft aus dem Nagoldtal will die Klasse halten, da zählen Siege gegen Teams aus dem Mittelfeld und der hinteren Tabellenregion. Die SKV Rutesheim, in der zurückliegenden Spielrunde Tabellenfünfter ist schwer einzuschätzen, gehört aber zum Kreis derer, gegen die das Team von SG-Trainer Torsten Kleinertz durchaus Siegchancen hat.

Frauen heiß auf SKV Rutesheim II

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – SKV Rutesheim II (Samstag, 16.30 Uhr Walter-Lindner-Halle). Zweiter Saisonauftritt, zweites Heimspiel, die Handball-Frauen der SG HCL hatten sich zum Saisonauftakt ein respektables 23:23 gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen II erkämpft, eine Mannschaft, die in der Bezirksklasse am Ende weit vorne erwartet wird. Die SKV Rutesheim II hat zwar ihr Auftaktspiel gegen den Nachbarn Spvgg Renningen mit 26:21 Toren gewonnen, doch SG-Trainer Frank Lülf setzt auf die Spielfreunde seiner jungen Mannschaft, auf die Kampfkraft und die auf Moral, die es zuletzt ermöglich hat, dass nach einem Vier-Tore-Rückstand noch ein Punktgewinn realisiert wurde.

A-Jugend grüßt in der Oberliga von der Tabellenspitze

Von Michael Stark

JSG Deizisau/Denkendorf – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell (Samstag, 12.15 Uhr in Denkendorf). Sie haben einen Start nach Maß erwischt, die A-Jugend-Handballer der SG HCL. Mit einem ungefährdeten 32:23-Heimsieg gegen die Mannschaft von JANO Filder hat sich das Team von Trainer Markus Baumann vor knapp zwei Wochen gleich mal an die Spitze der Oberliga, Staffel 2, geballert. Der Grundstein für eine erfolgreiche Saison ist damit zwar schon mal gelegt, doch noch ist nicht klar, wie dieses Ergebnis einzuordnen ist. MJA27092019Der kommende Gegner, die JSG Deizisau/Denkendorf zählt zu den heißen Kandidaten für einen der Spitzenplätze in der Oberliga. Die Jugendspielgemeinschaft aus dem Kreis Esslingen ist in der Szene bekannt für gute Arbeit im Nachwuchsbereich und war in den vergangenen Jahren mit der A-Jugend immer in der Oberliga vertreten. In diesem Jahr wurde eine Qualifikation für die A-Jugend Bundesliga gespielt. Das spricht für Qualität. "Für uns ist die JSG Deizisau/Denkendorf in der aktuellen Zusammenstellung eine unbekannte Mannschaft, wie eigentlich alle unsere Gegner in der Oberliga", sagt Markus Baumann und erinnert sich daran, dass vor einiger Zeit die C-Jugend der SG HCL in einem Qualifikationsspiel ge-gen die SG Deizisau das Vergnügen hatte. Dass die A-Jugend-Handballer der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell von der Tabellenspitze grüßen, dürfte nur eine Momentaufname sein, dies auch deshalb, weil bislang nur sechs der insgesamt neun Mannschaften der Oberliga ins Geschehen eingegriffen haben. Dennoch, das Erfolgserlebnis im ersten Spiel war auch gut für die Moral. Die SG HCL hatte zuletzt zwar gleich ihr erstes freies Wochenende, doch einige der Spieler waren zuletzt in der Bezirksliga-Mannschaft der Männer im Einsatz. Auch im Bezirkspokalspiel der ersten Männermannschaft am gestrigen Mittwochabend in Stammheim gegen die Spvgg Mössingen waren A-Jugendliche mit dabei. "Das ist ganz gut so, dass die Jugendlichen regelmäßig bei den Männern dabei sind. Die Spieler können die Spannung halten. Das ist kein Nachteil für uns", meint Markus Baumann. Vor dem Spiel am Samstag zu eher ungewöhnlich Anwurfzeit ist Markus Baumann durchaus positiv gestimmt: "Ich kann der Mannschaft mein volles Vertrauen entgegenbringen. Wir wollen natürlich so lange wie möglich in der Tabelle mit oben stehen, um das Saisonziel unter die besten fünf Mannschaften zu kommen, nicht aus den Augen zu verlieren." Der Trainer der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell kann am Samstag in der Sporthalle in Denkendorf voraussichtlich auf seinen kompletten Kader zurückgreifen.

 

Oberliga-Feuertaufe bravourös bestanden

Von Michael Stark

Die A-Jugendlichen der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell hatten dem ersten Spiel in der Handball-Oberliga regelrecht entgegen gefiebert – und sie haben mit einem 32:23-Heimsieg ihre Feuertaufe bravourös bestanden. Zum Saisonauftakt besiegte die Mannschaft des Trainerduos Markus Baumann/Michael Kraut vor gut 150 Zuschauern in der Calwer Walter-Lindner-Sporthalle das Team von JANO Filder. Mit elf Treffern war Kim Erik Baumann erfolgreichster Werfer für die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell. SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – Jugendhandball-Akademie Neuhausen-Ostfildern 32:23 (13:9). Wirklich ausgeglichen mit wechselnder Führung war nur die erste Viertelstunde. Dann war die Anfangsnervosität abgelegt, und das Team des Trainerduos Markus Baumann und Michael Kraut setzte sich von 6:6 (15.) auf 11:7 (24.) ab. Beim Pausengang blieb es bei einem Vier-Tore-Vorsprung. Nach dem Seitenwechsel machte die SG HCL dann so richtig Druck. Binnen zehn Minuten baute das Team aus dem Nagoldtal mit Treffern von Moritz Sawall, Kai Keller (2) und Kim Erik Baumann den Vorsprung auf 17:10 aus. Die Mannschaft hatte sich gefunden, die Kombinationen passten. Einen kleinen Hänger über die Dauer von rund sechs Minuten nutzten die Gäste von den Fildern, um auf 18:21 zu verkürzen. Markus Baumann stoppte den Lauf des Gegners mit einer Auszeit – und schon lief die Sache wieder so, wie es sich der SG-Coach vorgestellt hatte. Vincent Goldmann (2) und Kim Erik Baumann (3) trafen binnen fünf Minuten fünfmal. Jetzt stand es 28:21, und die Uhr zeigte eine Restspielzeit von nur noch sechs Minuten an. Das Spiel war gelaufen, der Rest eigentlich noch Formsache. Florian Koch, der bis dahin noch kein persönliches Erfolgserlebnis hatte, war in der Schlussphase für die Treffer Nummer 31 und 32 zuständig. Der Rest war überschwängliche Freude. "Super, die Mannschaft hat ein ganz tolles Spiel gemacht. Wir haben nur 23 Gegentore bekommen, das sagt viel über die gute Arbeit in der Defensive. Ich möchte keinen heraus heben. Auch die Spieler, die von der Bank gekommen sind, haben ihre Sache sehr gut gemacht. Der Sieg sollte Auftrieb für die nächsten Spiele geben", freute sich Markus Baumann.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Emil Baumann (Tor), Jakob Kappler (4), Bastian Gamp, Tim Sprißler (4/1), Moritz Sawall (3), Lars Storsberg, Florian Koch (2), Kim Erik Baumann (11/5), Vincent Goldmann (5), Steffen König, Moritz Kügelchen, Kai Keller (3).

 

Caroline Keller trifft mit Ertönen der Schlusssirene

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – HSG Böblingen/Sindelfingen II 23:23 (10:12). Es waren Jubelszenen, wie man sie gewöhnlich nach einem großen Sieg sieht. Dabei hatten die Handball-Frauen der SG HCL ihr Auftaktspiel in der Bezirksklasse gar nicht gewonnen. Doch ein Unentschieden nach einem Vier-Tore-Rückstand drei Minuten vor Schluss fühlt sich nun mal wie ein großer Sieg an. Praktisch mit dem Ertönen der Schlusssirene hatte Caroline Keller zum 23:23 getroffen. Eine halbe Minute zuvor war es Carolin Mienhardt, die mit dem Anschlusstreffer zum 22:23 für Stimmung in der Walter-Lindner-Sporthalle gesorgt hatte. "Super, einfach super", jubelte SG-Trainer Frank Lülf, der selbst überrascht war, dass es seine Mannschaft in der Schlussphase noch geschafft hat, ein schon verloren geglaubtes Spiel noch aus dem Feuer zu reißen und noch einen Punkt zu gewinnen. Bis 20 Minuten vor Schluss war die Begegnung offen. Dann konnten sich die Gäste auf vier Tore absetzen. Begonnen hatte alles durchaus vielversprechend. Die Mannschaft von Frank Lülf lag in den ersten knapp 20 Minuten meist knapp vorne, konnte anschließend aber die eine oder andere klare Chance nicht verwerten und geriet bis zur Pause mit zwei Toren in Rückstand. Gleich zweimal erwischte es Isabella Micelotta ziemlich hart. Zuerst verletzte sie sich am Kopf und musste kurzfristig passen, später war es das Knie, das nach einer unglücklichen Offensivaktion so schmerzte, dass die Spielerin notgedrungen erst einmal auf der Bank Platz nehmen musste. Doch beide Male war sie nach rund zehn Minuten bereits wieder mittendrin im Geschehen. Ihr Debüt für die SG HCL feierte Franca Benz, die von der SG H2Ku Herrenberg zurück gekommen ist. Sie erzielte zwei Treffer. "Es ist das erste Spiel, da läuft noch nicht alles so rund. Die Abwehr war etwas zu löchrig, auch im Angriff hatten wir immer wieder Probleme. Aber das gibt sich. Jetzt sind wir froh, dass wir mit diesem tollen Endspurt noch einen Punkt geholt haben", so Frank Lülf.

 

Heimpleite zum Saisonauftakt

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell II – TSV Betzingen 16:28 (10:15). Vor rund 70 Zuschauern in der Walter-Lindner-Sporthalle gab es für die Handballer der SG HCL II zum Auftakt der Saison in der Bezirksklasse Achalm-Nagold nichts zu erben. Der TSV Betzingen, der die zurückliegende Spielrunde auf dem zweiten Tabellenplatz beendet hatte, wurde seiner Favoritenrolle voll gerecht. In den ersten zehn Minuten konnte die SG HCL II noch gut mithalten, dann setzten sich die Betzinger bis zur Pause auf 15:10 ab. Im zweiten Spielabschnitt machten die Handballer aus der Reutlinger Teilgemeinde deutlich, warum sie zu den heißen Titelanwärtern zählen. Erfolgreichster Werfer bei der SG HCL II war Daniel Heisler mit sechs Treffern, Kai Keller erzielte drei Tore.

 

Saisonauftakt endet mit durchaus vermeidbarer Heimpleite

Von Michael Stark

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – HSG Böblingen/Sindelfingen II 23:28 (10:14). Die Handballer der SG HCL sind mit einer Niederlage in die Bezirksliga-Saison 2019/2020 gestartet. Vor rund 150 Zuschauern in der Calwer Walter-Lindner-Sporthalle lief das Team des neuen Trainers Stefan Metzler im zweiten Spielabschnitt stets einem Rückstand hinterher.M1160919 Es war kein Rückstand, der nicht aufzuholen gewesen wäre, doch immer, wenn das Team um Routinier Michael Keller gefühlt dran war, hielt der Vizemeister der vergangenen Spielrunde dagegen und konnte den Vorsprung halten. Deutlich wurde es erst in der Schlussphase. Zwei, drei Mal einfach nur Pech beim Abschluss, dazu ein Siebenmeter von Michael Keller, der von der Latte zurückprallte und nicht den 14:15-Anschluss bedeutete, die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell hatte ihre Möglichkeiten. Dazu kommt, dass die Gäste in Person von Felix Berttram einen Schlussmann hatten, der einen Sahnetag erwischt hatte und mehrfach glänzend reagierte. Dabei stand der Keeper der Gäste nur zeitweise zwischen den Pfosten seines Tores. Trainer Marco Cece hatte ihn im zweiten Spielabschnitt bei Angriffsaktionen seiner Mannschaft vom Feld beordert und dafür einen zusätzlichen Offensivspieler gebracht. Diese taktische Maßnahme wäre zweimal fast schief gegangen, als die SG HCL in der Abwehr den Ball bekam und aus gut 30 Metern auf das leere Tor zielte, doch der Ball flog jeweils einmal links und einmal rechts knapp zehn Zentimeter am gegnerischen Tor vorbei. Auch wenn in den zweiten 30 Minuten für das Team von Stefan Metzler sicherlich mehr drin gewesen wäre, den Grundstein zum Sieg, den legte die HSG Böblingen/Sindelfingen II im ersten Spielabschnitt. Nach gut vier Minuten lagen die Gäste 4:1 in Führung. Diesen Vorsprung hielten die Gäste und bauten ihn bis zur Pause sogar auf vier Tore aus. Allerdings hatte es die HSG Böblingen/Sindelfingen II in den ersten 30 Minuten nicht immer besonders schwer, um zum Torerfolg zu kommen. Immer wieder waren es Vincent Goldmann, der nachmittags noch im A-.Jugendspiel im Einsatz war, und Michael Keller, die erfolgreich dagegen halten konnten. Spürbar gefehlt hat Dominic Kotz, der ebenso wie Benjamin Binder urlaubsbedingt nicht mit von der Partie war. Nicht mit von der Partie war auch Nico Sattkowski, der noch saisonübergreifend gesperrt war. Alle drei sind beim nächsten Spiel am 5. Oktober in Schönaich wieder im Kader. SG-Coach Stefan Metzler hatte sich den Auftakt und seinen Einstand etwas anders vorgestellt und meinte nach dem Spiel: "Da war mehr drin, wir hatten unsere Chancen. Leider hat es nicht gereicht. Es war klar, dass es schwer werden würde. Wir haben heute gegen eine Top-Mannschaft der Liga gespielt. In den entscheiden Momenten waren die einfacher cleverer als wir." "Kompliment an meine Mannschaft, das war zum Saisonstart ein tolles Spiel. Wir haben hier noch nie gewonnen und gewusst, dass es sehr schwer wird. Unser Torwart hat überragend gehalten", meinte HSG-Coach Marco Cece nach den umkämpften 60 Minuten.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Kim Erik Baumann (1), Jeremias Bernhardt, Tobias Olsen (4), Daniel Heisler (1), Tom Preuß, Tim Sprißler (4), Michael Keller (6/1), Moritz Sawall, Lukas Scherer (1), Vincent Goldmann (6).

 

 

Traumfinale und Mega-Party beim TSV Hirsau

Von Axel H. Kunert

Calw-Hirsau - Spannende sportliche Wettbewerbe – und abends Party bis zum Abwinken. Das ist die Mischung, die auch in der 52. Auflage das Pfingstturnier der Handball-Abteilung des TSV Hirsau zum absoluten Erfolg machte. Auch wenn's bei der Zahl der Mannschaften einen Negativ-Rekord gab. Nur 29 gemeldete Teams - Esther Mienhardt, seit Jahrzehnten im Organisations-Team des Pfingstturniers, macht keinen Hehl aus ihrer Enttäuschung. „In Spitzenzeiten kamen bis zu 135 Mannschaften“, erzählt sie. Vielleicht sind es die Pfingstferien, vielleicht die immer längeren Runden-Spiele, vielleicht das mutmaßliche Verletzungsrisiko bei einem Rasen-Handballturnier wie hier in Hirsau – denn: „Demnächst beginnen die Qualifizierungsrunden – da wollen viele nichts riskieren.“ Wie auch immer – wenn es in den kommenden Jahren noch weniger Meldungen gebe, werde man sich sicher nach einem neuen Termin für das Turnier umsehen müssen. Weil – beliebt und ein Highlight im bundesdeutschen Handball-Sport ist das Hirsauer lange Turnier-Wochenende seit Jahrzehnten.PT201901

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aus der ganzen Republik reisen die Teams an, die diesjährigen Titelverteidiger bei den Herren aus Westerrönfeld (bei Rendsburg / Schleswig-Holstein) hatten dabei sicher den weitesten Anfahrtsweg. Und – am Turnier-Samstag – kam es bei knalligen Sonnenschein zum „Traumfinale“ der „Wikinger“ aus dem hohen Norden gegen die gastgebende Mannschaft des TSV Hirsau, die SG-HCL (Spielgemeinschaft Hirsau-Calw-Bad Liebenzell), das diesmal nach einem 2:0 Rückstand die Hirsauer dann doch noch mit sehr klaren 13:4 für sich entscheiden konnten. Bei den Damen einen Tag später, am Pfingstsonntag, nicht minder spannende Wettbewerbe. Sportliches Highlight hier: das Aufeinandertreffen der ersten und zweiten Mannschaft der gastgebenden SG-HCL im Halbfinale – spannender ging's nimmer, zumal die Jugendmannschaft (SG-HCL 2) der puren Kraft der ersten Mannschaft vor allem Technik und Cleverness entgegensetzen konnte. Und so schließlich mit 8:7 denkbar knapp ins Finale einziehen konnte.PT201903 Hier aber traf ausgerechnet die Gastgeber gegen die Damen aus Hofen (Aalen) das Verletzungspech: eine Kreisspielerin musste mit Verdacht auf Kreuzbandriss vom Platz getragen werden. Ab da war bei der SG-HCL 2 „die Luft raus“, das Match ging damit klar mit 16:7 an die Hofenerinnen verloren. Aber das – die hochklassigen sportlichen Wettbewerbe – nur die eine Seite des Pfingstturniers. Die andere: jede Menge Spaß, etwa schon zum Auftakt am Freitagabend beim Sieben-Meter-Turnier. Oder bei den Auftritten der „Handball-Zwerge“, der Minis des TSV Hirsau: mit riesem Eifer und bereits sichtbaren Talent ging der jüngste Handball-Nachwuchs zu Werke. Gab's im Gefecht ein Foul, wurde mit verschärften Durchkitzeln statt Strafminuten geahndet. Und – im Handball geht es hart zu: Wenn's „Aua“ zu arg war, durften die „Profis“ hier auf den Arm der Schiedsrichterinnen – zum Trösten. Der Trost für alle nicht siegreichen „großen“ Mannschaften: die ultimativen Partys am Abend im Mega-Festzelt des TSV Hirsau. Die „Bad-Taste-Party“ am Samstag zum Beispiel. Aber der gesellschaftliche Höhepunkt überhaupt in Hirsau – nicht nur an diesem Wochenende: der „Dirndlrock- und Partywahnsinn“ mit der Band „Albkracher“ am Pfingstsonntag. Krachlederhosen und Dirndls satt – eine Augenweide nach der anderen. Mit Oktoberfest-Stimmung mitten im Hoch-Frühjahr vom Feinsten – mit allem, was dazu gehört: der Mass Bier „nach Nordschwarzwälder-Art“ - also eben richtiges Bier. Und von der ersten Sekunde weg die Party-Wütigen tanzend auf Bänken und Tischen – bis diese das ein ums andere mal gar „brachen“ unter der Wucht der komplett entfesselten Festlaune. Fazit für Spiel- und Turnier-Leiter Thorsten Kleinertz: „Alles super gelaufen“ - jeden Abend das Festzelt ordentlich besucht, am Sonntag gar „bis zum Anschlag“. Keine größeren Ausfälle, keine „besonderen Vorkommnisse“. Nur der Kreuzbandriss - „das war nicht so schön“. Seinen Abschluss fand das Turnier-Wochenende dann am Pfingstmontag noch mit dem Hobby-Turnier.

 

Uwe Reime: "Natürlich verlasse ich Calw auch mit etwas Wehmut"

Von Uwe Priestersbach und Michael Stark

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – TSV Altensteig II (Samstag, 20 Uhr). Die Bedeutung des Spiels in der Calwer Walter-Lindner-Sporthalle ist für die Abschlusstabelle der Bezirksliga eher unbedeutend. Dennoch, zumindest für SG-Trainer Uwe Reime ist es ein besonderes Spiel – es ist nach nur einem Jahr sein Abschiedsspiel. "Es ist nicht meine Art, nach einem Jahr schon wieder zu gehen, aber man hatte mir in Altensteig die Chance geboten, Trainer in der Württembergliga zu werden. Dieses Angebot konnte ich nicht ausschlagen, zumal ich ja Altensteiger bin", meint Uwe Reime. Dass es jetzt mit der Württembergliga wohl doch nichts wird und er in der kommenden Spielrunde im Oberen Nagoldtal "nur" Landesliga-Trainer sein wird, hatte sich bei den Gesprächen um die Jahreswende so deutlich noch nicht abgezeichnet. "Es ist wie es ist", sagt Uwe Reime. "Ich hatte ein schönes Jahr und möchte die Saison natürlich mit einem Heimsieg abschließen. Tabellenvierter sind wir so oder so. Natürlich verlasse ich Calw mit etwas Wehmut. Ich habe hier eine intakte Mannschaft, die mit jungen Spielern Perspektive hat." Zum letzten Spiel der Saison hofft er, dass noch einmal zahlreiche Fans den Weg in die Halle finden werden. Sportlich gesehen sind die Karten vor dem Nagoldtal-Derby klar verteilt. Die SG HCL geht als klarer Favorit in das Spiel. In Altensteig ist man angesichts einer personell ganz schwierigen Saison froh, dass der Klassenerhalt längst gesichert ist. Auch vor dem letzten Spiel der Runde weiß der Altensteiger Trainer Jürgen Holz noch nicht definitiv, welche Spieler ihm heute Abend zur Verfügung stehen werden. So muss er wieder den einen oder anderen Spieler an die ersatzgeschwächte erste Garnitur abgeben. Trotzdem will er die Begegnung natürlich so lange wie möglich offen halten. In dieser Woche gab Jürgen Holz zudem bekannt, dass er noch eine zweite Saison als Trainer der zweiten Mannschaft in Altensteig dranhängt und dass er sich schon auf die Zusammenarbeit mit Uwe Reime freut. Uwe Reime kann nach Lage der Dinge auf nahezu den kompletten Kader zurückgreifen. Nicht dabei ist Nico Sattkowski, der nach seiner Roten Karte im Spiel gegen Tübingen noch gesperrt ist. Im Hinspiel hatten sich die Altensteiger mit 28:26 Toren gegen den Kreisrivalen durchgesetzt. Schlüssel zu Erfolg war für Jürgen Holz damals die offene Abwehr der Hausherren und ein starker Lutz Behnke im Tor. Auf der anderen Seite war Uwe Reime enttäuscht, dass sein Team "zu viele billige Tore" kassiert hatte.

 

Männer 3 mit 36:28 Erfolg gegen Aidlingen - Meister in der Kreisliga B

Männer 3 Meister

 

 

Uwe Reime: "Wir haben nicht das gezeigt, was wir können"

Von Michael Stark

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – SG Tübingen 25:26 (11:15). Eine Woche nach der Niederlage in Renningen und eine Woche vor dem schweren Gang zum bereits als Meister feststehenden Spvgg Mössingen sind die Handballer der SG HCL etwas überraschend zuhause gegen den Tabellenfünften aus Tübingen leer ausgegangen. Sein vorletztes Heimspiel als Trainer der SG HCL hatte sich Uwe Reime anders vorgestellt: "Wir haben es nicht geschafft, das zu zeigen, was wir können. Am Ende haben wir wieder zu viele Gegentore bekommen. M101042019Am Ende hätten wir mit etwas Glück noch einen Punkt holen können. In der ersten Halbzeit haben wir es dem Gegner einfach zu leicht gemacht." Mit der Hypothek eines Vier-Tore-Rückstands war das Team von Uwe Reime in die zweiten 30 Minuten gestartet und musste gleich den Treffer zum 11:16 hinnehmen. Doch die Mannschaft der SG HCL kämpfte sich heran. Beim Stand von 17:21 nach 44 Minuten gelangen Dominic Klotz drei Treffer in Folge zum 20:21, wobei der Anschlusstreffer aus einem der schönsten, zumindest einem der durchdachtesten, Angriffe resultierte. Immer wieder hatte die SG HCL Angriffe zu hastig abgeschlossen oder war am Tübinger Torhüter gescheitert. SG-Spielmacher Michael Keller kam trotz mehrerer Versuche in diesem Spiel nur auf einen einzigen Treffer. Auf der anderen Seite konnte SG-Schlussmann Jan Sonntag Mitte der zweiten Hälfte mehrfach gegnerische Chancen zu nichte machen. Bei einem Innenpfostentreffer und einer Situation, als der Ball gerade noch so über die Linie rollte, fehlte ihm schlichtweg das Glück des Tüchtigen. Die SG Tübingen legt anschließend zwar wieder zwei Tore vor, doch mit dem 21:22 (50.) von Nico Sattkowski und dem 22:23 (54.) von Vincent Goldmann keimte noch einmal Hoffnung auf. Doch auch in dieser Phase des Spiels bemängelte Uwe Reime die fehlende Körpersprache besonders in der Abwehr. Die Tübinger zogen auf 26:23 davon. Doch binnen 40 Sekunden schafften Dominic Klotz und Tobias Olsen den Anschluss. Doch damit war die Begegnung immer noch nicht gelaufen. 50 Sekunden vor Schluss wurde Nico Sattkowski wegen einer Schiedsrichterbeleidigung disqualifiziert. Einer der beiden Unparteiischen will eine unqualifizierte Aussage gehört haben. Zwei Sekunden vor Schluss wurde ein Spieler des Gastgeberteams gefoult. Die Unparteiischen hätten in dieser Situation auf Siebenmeter entscheiden können, gaben aber nur einen Freiwurf. Michael Keller hatte bei der letzten Aktion des Spiels die komplette Tübinger Abwehr im Block vor sich, dennoch wollte er die Freiwurfchance unbedingt nutzen. Mit seinem Wurf konnte er die Abwehrmauer zwar überlisten, doch der Ball ging an Außenpfosten. Es blieb beim 25:26. Im ersten Spielabschnitt hatten die rund 100 Zuschauer in der Walter-Lindner-Sporthalle rund 20 Minuten lang ein ausgeglichenes Spiel gesehen, in dem mal die eine, mal die andere Mannschaft knapp in Führung ging. Als jedoch die SG HCL in den letzten zehn Spielminuten der ersten Hälfte oft zu hektisch agierte oder schlichtweg ungenau abschloss und nur noch ein einziges Erfolgserlebnis hatte, nutzten die Tübinger die Situation, um sich binnen kurzer Zeit einen nicht unbedingt erwarteten 15:11-Pausenvorspürung zu erspielen.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Kim Erik Baumann (1), Tobias Olsen (2), Daniel Heisler (6/2), Benjamin Binder (2), Dominic Klotz (8), Tom Preuß, Nico Sattkowski (3), Michael Keller (1), Felix Fischer (1/1), Vincent Goldmann (1).

 

Das schlechteste Spiel der Rückrunde ist wieder aufgearbeitet

Von Michael Stark

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – SG Tübingen (Samstag, 20 Uhr Walter-Lindner Halle). Uwe Reime hat sein Ziel für die restlichen drei Spiele in dieser Saison schon klar definiert. "Vier Punkte aus den beiden Heimspielen müssten noch drin sein", sagt der Trainer der Handballer der SG HCL vor dem Spiel gegen die SG Tübingen. Mit fünf Siegen in Serie, davon drei auswärts, hatte der Bezirksligist aus dem Nagoldtal einen glänzenden Start ins neue Jahr erwischt und hatte sich zwischenzeitlich sogar auf Tabellenplatz zwei nach vorne gearbeitet, ehe die Serie am vergangenen Samstag in Renningen gerissen ist. Beim durchaus spielstarken Tabellensechsten hatte die Mannschaft der SG HCL nicht annähernd das gezeigt, was sie zuvor geboten hatte, und musste sich mit 19:30 geschlagen geben. "Wir haben das Renningen-Spiel aufgearbeitet. Das war unser schlechtestes Spiel in der Rückrunde, aber da sind verschiedene Dinge zusammengekommen. Jetzt schauen wir aber wieder nach vorne", meint Uwe Reime, der in Renningen eine ganze Reihe an eigenen Fehlern ausgemacht hatte und mit der Abwehrarbeit alles andere als zufrieden war. Da möchte er an diesem Wochenende eine deutliche Verbesserung sehen. "Wir müssen hinten einfach wieder besser stehen und dürfen dem Gegner nicht die Chancen bieten, wie wir sie gegen die Renninger zugelassen haben." Das Hinspiel Ende November in Derendingen hatte die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell mit 31:35 verloren. Also ist mit den Tübingern auch noch ein Hühnchen zu rupfen. Zwischenzeitlich hatten die Tübinger sogar mit sechs Treffern geführt, ehe die Begegnung zehn Minuten vor Schluss plötzlich noch einmal auf der Kippe stand. Doch trotz der zehn Treffer von Daniel Heisler und den acht Toren von Michael Keller sollte es nicht zu einem Punktgewinn reichen. Personell kann Uwe Reime wohl aus dem Vollen schöpfen. Zudem kann der SG-Trainer auch wieder auf den einen oder anderen A-Jugendspieler zurückgreifen. Die Nachwuchsspieler waren zuletzt in Renningen nicht dabei, da diese am Tag danach ihr Entscheidungsspiel um die Bezirksliga-Meisterschaft hatten – und dieses zu ihren Gunsten entscheiden konnten. "Die Entscheidung, in Renningen auf die A-Jugendlichen ganz zu verzichten, damit diese sich voll und ganz auf ihr Spiel konzentrieren können, war richtig. Die erste Mannschaft ist zwar immer das Aushängeschild, aber wir haben die Interessen des gesamten Vereins zu beachten", sieht sich Uwe Reime in seiner Entscheidung bestätigt.ā

 

Zu viele einfacher Fehler und deutlich zu viele Gegentore

Von Michael Stark

Spvgg Renningen – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 30:19 (11:10). Nach zuletzt sechs Siegen in Folge hat es die Bezirksliga-Handballer aus dem Nagoldtal erwischt. Beim Gastspiel in Renningen kassierte die Mannschaft um Spielgestalter Michael Keller eine deutliche Niederlage. "Was wir in der ersten Halbzeit gezeigt haben, war in Ordnung. Da haben wir kämpferisch noch dagegen gehalten. Danach hat nichts mehr gepasst. Wir haben zu viele Abspielfehler gemacht und sind in der Abwehr zu schlecht gestanden. Wir haben in der zweiten Halbzeit 19 Gegentore bekommen. Das ist einfach zu viel", meinte SG-Trainer Uwe Reime. Dafür, dass die SG Mannschaft der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell vor rund 120 Zuschauern in der Rankbachhalle vor allem im zweiten Spielabschnitt nicht auf die Beine kam, hatte gleich mehrere Gründe. Da wäre einmal der Traumstart der Renninger unmittelbar nach der Pause. Binnen zwei Minuten hatten sie aus dem Halbzeitstand von 11:10 eine 14:10-Führung gemacht. Nach gut 34 Minuten stand es sogar 16:10. Immer wieder offenbarte die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell, die nur drei Spieler auf der Bank hatte, eklatante Abschlussschwächen. Daniel Heisler mit dem 11:16 (35.) und Felix Fischer mit dem 12:16 (38.) konnten den Lauf der Renninger zwar kurzfristig stoppen, doch unmittelbar darauf folgte der nächste Schlag. Zwei-Meter-Mann Tobias Olsen, der bereits im ersten Spielabschnitt zwei Zeitstrafen abgesessen hatte, wurde nach 40 Minuten nach einer harmlosen Aktion ein drittes Mal vom Feld geschickt. Damit war er raus, was sich besonders in der Defensive der SG HCL bemerkbar machte. Noch war nichts verloren. Doch nach weiteren vier Treffern zum 20:12 (45.) war klar, dass die Renninger dieses Spiel nicht mehr aus der Hand geben würden. Nur gut, dass SG-Schlussmann Lars Poslovsky in dieser Phase des Spiel mit einigen schönen Paraden glänzen konnte. Ansonsten saß Lars Poslovsky in der Folgezeit immer wieder auf der Bank. Uwe Reime hatte seine Taktik geändert und bei Offensivsituationen seiner Mannschaft den Schlussmann aus dem Tor genommen und jeweils einen zusätzlichen Feldspielern gebracht. Vom Tor auf die Bank und zurück, das Spielchen wiederholte sich nahezu zehn Mal. Zweimal trafen die Renninger ins leere Tor. Beim zweiten Mal war Lars Poslovsky auf dem Weg zurück in das Gehäuse nur eine knappe Sekunde zu spät gekommen. Mit fünf Treffern in Folge machten die Einheimischen in den letzten fünf Minuten den Kantersieg perfekt. Zu Beginn der Partie hatten beide Teams so ihre Probleme, ins Spiel zu finden. Abspielfehler auf beiden Seiten sowie immer wieder Würfe am Tor vorbei und darüber hinweg kennzeichneten die Anfangsphase. In den ersten elf Minuten hatten auf Seiten der Gäste nur Benjamin Binder (7.) und Dominic Klotz (11.) per Tempogegenstoß persönliche Erfolgserlebnisse. Die Renninger hatten mit drei Treffern bis dahin ebenfalls kaum glücklicher agiert. Anschließend kamen die Einheimischen besser ins Spiel, doch die SG HCL hielt bis zur Pause mit Glück und Geschick erfolgreich dagegen.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Alexander Lau, Tobias Olsen, Daniel Heisler (4), Benjamin Binder (3), Dominic Klotz (2), Tom Preuß (2), Nico Sattkowski, Michael Keller (5), Felix Fischer (3/1).

 

 

"Wir sind alle heiß auf das Spiel"

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – Spvgg Mössingen (Sonntag, 15 Uhr, Sporthalle Bad Liebenzell). Wo ist die beste A-Jugend des Handballbezirks Achalm-Nagold zuhause – im Nagoldtal oder im Landkreis Tübingen? Die Antwort auf diese Frage gibt es am Sonntag in der Sporthalle in Bad Liebenzell, wo sich die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell und die Spvgg Mössingen gegenüberstehen. Zwei Bezirksliga-Staffeln, zwei dominierende Mannschaften. Während sich in der Staffel 1 die SG HCL mit 24:0 Punkten souverän durchgesetzt haben und den TSV Altensteig (16:8) deutlich auf Platz zwei verwiesen haben, dominierten die Mössinger mit 24:0 Zählern in der Staffel 2 vor der SG Oberhausen/Unterhausen (18:6). Nun kommt es zum Showdown, zum Endspiel der beiden erfolgreichsten A-Jugend-Mannschaften des Bezirks. "Wir erwarten ein Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe", sagt Erwin Keller, der zusammen mit Markus Baumann die SG HCL trainiert. "Ich denke, beide Teams sind annähernd gleich stark. Wir gehen optimistisch in das Spiel", sagt Keller, der diese Woche im Urlaub war, aber am Freitag zurückkommt. Im Blickpunkt bei der SG HCL dürften Spieler wie Vincent Goldmann, Kim Baumann und Tim Sprißler stehen, die alle regelmäßig in der ersten Männermannschaft zum Einsatz kommen. Wieder dabei ist auch Nick Strecker, der wegen eines Kreuzbandrisses lange ausgefallen war. "Die Mössinger haben eine kampfstarke Truppe mit Stärken am Kreis und im Rückraum – und sie haben einen guten Torwart", sagt Erwin Keller. Die Vorbereitung war wegen Verletzungen und Krankheit nicht ideal, aber noch mehr sieht Keller einen möglichen Nachteil in der fehlenden Matchpraxis gegen gleichstarke Mannschaften. In der Bezirksstaffel 1 war die SG HCL nur gegen den Tabellenzweiten aus Altensteig wirklich gefordert. In einigen der zwölf Partien hatten die Gegner nicht einmal annähernd etwas entgegenzusetzen. Kim Baumann, der zu den erfahrenen Akteuren bei der SG HCL zählt, fiebert der Partie entgegen und meint stellvertretend für die Mannschaft: "Wir sind alle heiß auf das Spiel."

Und schon um 13.00 Uhr spielt die gemischte D-Jugend der SG HCL das Endspiel der Staffelsieger in der Kreisliga aus. Der Gegner ist die SG Nebringen/Reusten.

 

Uwe Reime: "Dieses Glück muss man sich erst erarbeiten"

Von Michael Stark

TSV Schönaich – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 31:33 (17:16). Die Handballer der SG HCL steuern weiter auf Erfolgskurs. Beim Tabellensiebten der Bezirksliga in Schönaich landete das Team von Trainer Uwe Reime den sechsten Saisonsieg in Folge und ist damit 2019 weiter ohne Punktverlust. "Natürlich war das knapp und vielleicht auch etwas glücklich, aber dieses Glück muss man sich erst erarbeiten", meinte Uwe Reime nach dem Spiel und freute sich darüber, dass seine Mannschaft sogar Platz zwei verteidigte. Diesen allerdings wird das Team aus dem Nagoldtal in den kommenden drei spielfreien Wochen wohl wieder an die HSG Böblingen/Sindelfingen II abgeben müssen. M125022019"Wir haben die Ruhe bewahrt und das umgesetzt, was wir können", erklärte Uwe Reime die entscheidenden Minuten der Partie. Als der Schönaicher Spielmacher Volkan Atalay in der Schlussphase nicht mehr auf dem Feld war, nutzten die Gäste ihre Chancen konsequent. Der TSV Schönaich hatte nach der Pausenführung seinen Vorsprung im zweiten Spielabschnitt mehr als 20 Minuten lang verteidigt. Die Gastgeber lagen vor gut 150 Zuschauern meist mit einem oder zwei Treffern vorne, beim 27:24 (47.) waren es sogar drei. Nachdem Benjamin Binder zum 29:30 (52.) und Dominic Klotz zum 30:30 (53.) getroffen hatten, gelang den Schönaichern postwendend das 31:30 (53.), doch dieser Treffer war der letzte für die Einheimischen. Daniel Heisler brachte das Team aus dem Nagoldtal mit zwei verwandelten Strafwürfen (56./57.) mit 32:31 in Führung. Felix Fischer machte 23 Sekunden vor der Schlusssirene mit dem Tor zum 33:31 alles klar. In der entscheiden Phase der Begegnung wehrte SG-Schlussmann Lars Poslovsky einige Bälle ab. Zudem waren Daniel Heisler mit insgesamt elf und Michael Keller mit sieben Treffern immer wieder erfolgreich. Begonnen hatte die Begegnung für die SG HCL durchaus vielversprechend. Tom Preuß hatte vor-, Daniel Heisler zum 2:1 (3.) nachgelegt. Gleich zweimal war anschließend Benjamin Binder über die Rechtsaußenposition erfolgreich. Den vielleicht schönsten Treffer des Tages erzielte Benjamin Binder in der 9. Minute. Michael Keller bediente ihn mit einem Wurf über 25 Meter. Binder bekam das Spielgerät unter Kontrolle und traf zum 5:4. Im Anschluss drehte der TSV Schönaich das Spiel und ging mit einem knappen Vorsprung in die Kabine. "Wir haben sicherlich zu viele einfache Gegentore kassiert. So etwas kann spielentscheidend sein. Dieses Mal haben wir die Schwächen in der Abwehr dank unserer Offensivstärke wettmachen können", resümierte Uwe Reime. Ihren nächsten Auftritt hat die SG HCL am 23. März beim Spiel in Renningen.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Kim Erik Baumann, Tim Sprißler, Daniel Heisler (11/3), Benjamin Binder (5), Dominic Klotz (2), Tom Preuß (2), Nico Sattkowski (2), Michael Keller (7), Felix Fischer (3), Lukas Scherer und Vincent Goldmann (1).

 

Im Hinspiel die Grenzen aufgezeigt

Von Michael Stark

TSV Schönaich – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell (Samstag, 20 Uhr). Seit dem Heimsieg am vergangenen Samstag gegen die SG Nebringen/Reusten stehen die Handballer der SG HCL auf dem zweiten Tabellenplatz der Bezirksliga. M122022019Die Chance, dort auch am Saisonende zu stehen, ist für Trainer Uwe Reime gering: "Da müssten die Böblinger noch zweimal verlieren und wir die restlichen Spiele alle gewinnen." Dennoch, die Chancen, Platz zwei zumindest für eine weitere Woche zu verteidigen, stehen nicht schlecht, zumal das Team aus dem Nagoldtal derzeit einen guten Lauf hat und 2019 noch keinen Punkt abgegeben hat. Beim ersten Aufeinandertreffen mit dem aktuellen Tabellensiebten aus Schönaich landete die SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell einen deutlichen 35:30-Heimsieg. "Damals haben wir dem Gegner klar die Grenzen aufgezeigt", erinnert sich Uwe Reime. Um auch dieses Mal die Oberhand zu behalten, müsse vor allem die Abwehr viel besser stehen als zuletzt gegen die SG Nebringen/Reusten. Wichtig sei es, die Kreise von Volkan Atalay, der im Hinspiel sieben Treffer erzielte, einzuengen. "Vielleicht helfen ja auch taktischen Maßnahmen", sagt der SG-Coach. "Vorne machen wir unsere Tore", hofft Uwe Reime auch dieses Mal auf rund 30 Treffer seiner Mannschaft. Im Hinspiel Ende Oktober hatte Dominic Klotz mit acht Treffern einen Glanztag erwischt. Daniel Heisler, Nico Sattkowski, Michael Keller und Tobias Olsen hatten es damals auf jeweils sechs persönliche Erfolgserlebnisse gebracht. Letztgenannter wird in Schönaich jedoch nicht mit von der Partie sein und vor allem in der Abwehr fehlen. "Wir gehen zwar als Favorit in das Spiel, aber es gibt keinen Grund, den Gegner zu unterschätzen. Die Schönaicher sind gerade zuhause immer wieder für eine Überraschung gut", betont Uwe Reime und verweist auf die beiden jüngsten Siege gegen den Tabellensechsten Spvgg Renningen und die SG Nebringen/Reusten, die beide recht deutlich ausgefallen sind. Ziemlich sicher ist Torhüter Jan Sonntag wieder mit von der Partie. Er musste zuletzt verletzungsbedingt eine Pause einlegen. Offen ist noch, ob Erik Baumann und Vincent Goldmann auflaufen werden. Beide sind zuvor um 17 Uhr im Spitzenspiel der A-Jugend-Bezirksliga in Altensteig im Einsatz. "Wir gehen davon aus, dass die A-Jugend den Staffelsieg perfekt macht. Ob die dann feiern wollen oder gleich nach dem Spiel nach Schönaich kommen, kann ich noch nicht sagen", sagt Uwe Reime.

"Das ist keine Mannschaft, die wir aus der Halle schießen können"

Von Michael Stark

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – SG Nebringen/Reusten 34:29 (17:10). Mit ihrem elften Saisonsieg haben die Handballer der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell vorläufig den zweiten Tabellenplatz in der Bezirksliga übernommen. Die Mannschaft von Trainer Uwe Reime ist damit im Kalenderjahr 2019 weiter ohne Punktverlust. Vor rund 80 Zuschauern in der Stammheimer Gemeindehalle war der Sieg nie gefährdet, allerdings konnte die SG HCL im zweiten Spielabschnitt nicht an die in Magstadt und gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen II gezeigten Leistungen anknüpfen. M118022019"Das ist zwar keine Mannschaft, die wir aus der Halle schießen können, aber wir haben eine Führung leichtfertig aus der Hand gegeben. Da kann ich nicht zufrieden sein", sagte Uwe Reime nach dem Spiel. Ihm waren die 29 Gegentore eindeutig zu viel. "Die zehn Tore in der ersten Halbzeit waren okay. Da haben wir in der Abwehr richtig gut gespielt, aber danach haben wir zu viel zugelassen." Den Grundstein zum Sieg legte die SG HCL im ersten Abschnitt. Nach sieben Minuten legten Benjamin Binder mit einem schönen Treffer über Rechtsaußen, Kim Erik Baumann, Dominic Klotz und Michael Keller auf 7:4 vor. Bis zur Pause wurde die Führung auf 17:10 ausgebaut. Nach dem Seitenwechsel hielten Michael Keller, Tom Preuß und Kim Erik Baumann (2) mit ihren Toren den klaren Vorsprung. Dann drückten die Nebringer auf das Tempo, kamen bis zur 40. Minute auf 16:20 heran. Die Gäste hatten auf offene Deckung umgestellt und die SG HCL damit in Schwierigkeiten gebracht. "Wir waren in dieser Phase zu hektisch", meinte Uwe Reime. Die Gefahr, die Begegnung noch aus der Hand zu geben, bestand jedoch nicht. Kim Erik Baumann, Nico Sattkowski, Michael Keller und Daniel Heisler erhöhten auf 33:27. Der Kampf um die Meisterschaft in der Bezirksliga ist mit dem 25:20-Sieg der Spvgg Mössingen gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen II praktisch entschieden.

SG HCL: Lars Poslovsky; Kim Erik Baumann (4), Tobias Olsen (2), Daniel Heisler (6/3), Benjamin Binder (2), Dominic Klotz (3), Tom Preuß (3), Nico Sattkowski (4), Michael Keller (6), Lukas Scherer und Vincent Goldmann (4).

"Wir nehmen die Favoritenrolle gerne an"

Von Michael Stark

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – SG Nebringen/Reusten (Samstag, 20 Uhr, Gemeindehalle Stammheim). "Wir haben dieses Jahr alle Spiele gewonnen", freut sich Uwe Reime, Trainer der SG HCL, nicht nur über die Punkte und Tabellenplatz drei in der Bezirksliga, sondern vor allem darüber, dass seine Handballer spielerisch überzeugt haben. "Klar sind wird Favorit. Wir nehmen diese Rolle auch gerne an", sagt Uwe Reime, dessen Team zuletzt vier Siege in Folge einfuhr. Genau anders herum sieht es bei der SG Nebringen/Reusten aus. Der Tabellenachte musste zuletzt viermal in Folge die Punkte dem Gegner überlassen, muss aber dennoch nicht um den Klassenverbleib bangen. "In Nebringen haben wir eines unserer besten Spiele in dieser Runde gezeigt", erinnert sich Uwe Reime an den 35:28-Sieg seiner Mannschaft im Oktober, als Michael Keller mit elf Treffern überragte. Der Spielgestalter der SG HCL präsentierte sich auch zuletzt in sehr guter Form. "Wenn wir an die Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen können und hinten wieder so gut stehen, dann habe ich keine Bedenken. Die Nebringer sind nicht ganz so konstant", meint er – wohlwissend, dass der Gegner mit Ausnahme des Sieges im September in Schönaich in der laufenden Spielrunde auswärts bislang immer leer ausgegangen ist. Personell kann Uwe Reime in Stammheim wohl aus dem Vollen schöpfen. Er kann auf den gleichen Kader wie im Spiel in Magstadt zurückgreifen, zudem dürfte auch A-Jugend-Spieler Vincent Goldmann wieder mit von der Partie sein. Er hatte zuletzt aus privaten Gründen gefehlt. "Wir wollen den Zuschauern ein gutes Spiel zeigen", sagt Uwe Reime. Dass er in der kommenden Saison die erste Mannschaft des TSV Altensteig übernehmen soll, damit beschäftigt er sich aktuell nicht: "Das ist im Moment kein Thema."

Offensive um Keller, Heisler und Sattkowski ist unaufhaltsam

Von Michael Stark

SV Magstadt – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 21:28 (12:18). Mit einem nie gefährdeten Sieg beim Schlusslicht der Handball-Bezirksliga in Magstadt, dem in zwischen zehnten in der laufenden Saison, hat die Mannschaft aus dem Nagoldtal den dritten Tabellenplatz verteidigt. Wir haben zwischenzeitlich eine klare Führung aus der Hand gegeben, aber wir sind nie in Bedrängnis gekommen. Die Mannschaft hat das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Die Abwehr ist wieder einmal gut gestanden", zeigte sich SG-Trainer Uwe Reime zufrieden. "Hier regieren die Magstadter Löwen", war einem Transparent zu entnehmen, das in der Halle aufgehängt war. Davon war am Samstagabend wenig zu spüren. Die über weite Strecken der Begegnung eher zahnlosen Katzen legten sich zwar voll ins Zeug, doch unter dem Strich sprang nicht viel heraus. Dies lag wesentlich daran, dass es gegen die Hintermannschaft der SG HCL oft kein Durchkommen gab und, dass der mit neun Treffern überzeugende Michael Keller, der sechsfache Torschütze Daniel Heisler und auch Nico Sattkowski, der es auf fünf Erfolgserlebnisse brachte, kaum aufzuhalten waren. Den Grundstein zum klaren Sieg legten die Gäste Mitte der ersten Hälfte. Aus einem 9:8 (14.) machten Michael Keller (2), Daniel Heisler, (2), Dominic Klotz und Benjamin Binder bis zur 23. Minute ein 15:9. Dabei überstand die SG HCL eine Zeitstrafe für Tom Preuß unbeschadet. Es war nur eine von zwei Zeitstrafen in diesem Spiel. Benjamin Binder sorgte nach einem Tempogegenstoß, eingeleitet von Dominic Klotz, für den 18:12-Halbzeitstand (28.). Nach dem Seitenwechsel legten Daniel Heisler (31.) und Benjamin Binder (33.) zwei Treffer nach. Die Begegnung war so gut wie entschieden. Doch irgendwie war in der Folgezeit der Wurm drin. Bis zur 44. Minute lief bei der SG HCL wenig, lediglich Nico Sattkowski hielt mit seinem Treffer zum 21:14 (38.) dagegen. Eine Viertelstunde vor Schluss waren die Magstadter auf 18:21 herangekommen und SVM-Trainer Reiner Havenith wollte noch mehr. Doch die SG HCL hatte das Zwischentief überstanden. Tom Preuß, Michael Keller (2) und Kim Erik Baumann erhöhten bis zur 53. Minute auf 25:18. Dass derweil hinten nichts anbrannte, dafür sorgte Schlussmann Lars Poslovsky mit drei Paraden.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Kim Erik Baumann (1), Tobias Olsen (1), Daniel Heisler (6/1), Benjamin Binder (3), Dominic Klotz (1), Tom Preuß (2), Nico Sattkowski (5), Michael Keller (9/2) und Moritz Sawall.

 

Kim Baumann setzt verdienten Schlusspunkt

Von Michael Stark 03.02.2019 - 21:17 Uhr

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – HSG Böblingen/Sindelfingen II 31:20 (15:13). Mit der bislang besten Saisonleistung haben die Handballer der SG HCL den Tabellenzweiten der Bezirksliga aus der Halle geschossen. Doch nicht nur der Glanzauftritt der Mannschaft um Spielgestalter Michael Keller war am Samstagabend Gesprächsthema in der Walter-Lindner-Sporthalle, bekannt gegeben wurde der Abschied von Trainer Uwe Reime, der zu seinem Heimatverein TSV Altensteig wechselt und dort die sportliche Verantwortung für die erste Mannschaft tragen wird. Nachfolger von Uwe Reime als Trainer der Bezirksliga-Mannschaft wird Stefan Metzler, der schon vor zwei Jahren Trainer der SG HCL war. M105022019Seit der desaströsen 21:38-Pleite am 4. Spieltag Anfang Oktober in Böblingen sind zwar fast vier Monate ins Land gezogen, so ganz vergessen war die Niederlage dennoch nicht. Zumindest wollte die Mannschaft von SG-Trainer Uwe Reime Wiedergutmachung betreiben. Diese ist vor knapp 100 Zuschauern in vollem Umfang gelungen. Mit einer vor allem im zweiten Spielabschnitt glänzenden Vorstellung konnte das Team der SG HCL den neunten Saisonsieg einfahren. Dass dabei ausgerechnet ein Routinier im Blickpunkt stehen würde, der seine sportlichen Ambitionen gar nicht mehr in der ersten Mannschaft sieht, war nicht zu rechnen. Gut neun Minuten waren gespielt, auf der Anzeigetafel leuchtete ein 5:5, als SG-Torhüter Lars Poslovsky einen Ball außerhalb des Torraumes abwehren wollte und dabei den Gästespieler foulte. Die Konsequenz: Lars Poslovsky sah die Rote Karte, die Begegnung war für ihn beendet, noch bevor sie so richtig begonnen hatte. Da Jan Sonntag gegen den Tabellenzweiten gar nicht dabei war, stand Jürgen Kost auf dem Bogen – und der hatte jede Menge Arbeit. Verlernt hat der ehemalige Landesliga-Schlussmann jedoch gar nichts. Im Gegenteil, Jürgen Kost konnte in den gut 50 Minuten rund 20 Bälle abwehren und avancierte damit zum Matchwinner. Spielentscheidend war zum einen die gute Wurfquote und auf der anderen Seite die Abwehrarbeit. "Wir haben gegen den Tabellenzweiten nur 20 Tore bekommen, davon nur sieben in der zweiten Halbzeit. Da hat heute alles gepasst", fand Uwe Uwe Reime ein Sonderlob für seine Defensivabteilung. Zur Pause war die Begegnung bei Spielstand von 15:13 noch völlig offen. Dabei hatte die SG HCL kurz zuvor noch 15:11 in Führung gelegen, ehe die bis dahin keineswegs enttäuschenden Gäste noch zwei Treffer nachlegten. Dafür, dass die Partie bis dahin völlig offen war, sorgte auch der siebenfache Gäste-Torschütze Felix Fecker. Dass nach seinem Treffer zum 15:17 (33.) die HSG Böblingen/Sindelfingen II in den folgenden knapp 15 Minuten nur noch zwei weitere Erfolgserlebnisse haben würden, konnte zu diesem Zeitpunkt niemand ahnen. Die Mannschaft aus dem Nagoldtal jedenfalls nutzte ihre Chancen konsequent. Nico Sattkowski (3) und Daniel Heisler sorgten bis zur 40. Minute für einen 21:16-Vorsprung. Die Mannschaftsverantwortlichen der Gäste reagierten, nahmen den Torhüter raus und probierten es mit einem siebten Feldspieler. Doch diese taktische Maßnahme sollte zum Bumerang werden. Jürgen Kost, der bis dahin schon mit zahlreichen Paraden glänzen konnte, hatte einmal mehr einen Angriff der Gäste entschärft und den Ball einen Meter vor dem Tor stehend Richtung leeres gegnerisches Gehäuse geworden und zum 22:16 (42.) getroffen – und von Tor zu Tor sind es immerhin 40 Meter. Die Gäste wichen auch beim nächsten Angriff nicht von ihrer Taktik ab und kassierten 50 Sekunden später auf die gleiche Weise das 16:23 (43.). Torschütze dieses Mal war Michael Keller. In der letzten Viertelstunde war beim Tabellenzweiten, der bis dahin erst ein Spiel in der laufenden Runde verloren hatte, die Luft raus. Michael Keller, Benjamin Binder, Tim Sprißler und Kim Erik Baumann erhöhten bis zur 48. Minute auf 27:17. Den Schlusspunkt setzte Kim Erik Baumann mit dem 31:20 eine halbe Minute vor Schluss. "Wir wollten die Trotzreaktion auf die Niederlage in Böblingen. Jeder hat heute 110 Prozent gebracht. das war eine klasse Mannschaftsleistung", so Uwe Reime.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jürgen Kost (1) im Tor, Kim Erik Baumann (3), Tobias Olsen, Benjamin Binder (1), Dominic Klotz (4), Tom Preuß (2), Nico Sattkowski (6), Daniel Heisler (3/3), Michael Keller (8), Tim Sprißler (1), Vincent Goldmann (2).

Betzinger eine Nummer zu groß

(red). SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell II – TSV Betzingen 24:37 (10:17). Diese Niederlage war einkalkuliert – wenngleich vielleicht nicht in dieser Deutlichkeit. Für die Handballer der SG HCL II war gegen den neuen Tabellenführer der Bezirksklasse erwartungsgemäß nichts drin. Der klare Favorit aus der Reutlinger Teilgemeinde ließ von Anfang an nichts anbrennen, ging schnell mit 4:0 in Führung, ehe Imanuel Fahrer nach mehr als sechs Minuten per Siebenmeter für das erste Erfolgserlebnis der Mannschaft von Trainer Torsten Kleinertz sorgte. Die SG HCL II konnte den Rückstand zwischenzeitlich auf zwei Tore verkürzen, sah sich beim Pausengang aber mit sieben Toren im Hintertreffen. Auch nach dem Seitenwechsel brauchte das Team von Torsten Kleinertz gut sechs Minuten bis zum 11:22 (37.) von Moritz Sawall. Die Begegnung war zu diesem Zeitpunkt bereits entschieden. SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell II: Emil Baumann, Jan Sonntag (Tor), Imanuel Fahrer (4/1), Jeremias Bernhardt (1), Pascal Nothacker, Simon Braun, Stefan Metzler (2), Marc Schmitz (4), Michael Weißer, Felix Fischer (3), Moritz Sawall (7), Jean-Charles Bertrand, Sebastian Müller (3).

 

Leistungssteigerung unbedingt notwendig

Von Michael Stark

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell – HSG Böblingen/Sindelfingen II (Samstag, 20 Uhr). Nach dem jüngsten 27:26-Erfolg bei der HSG Schönbuch II sind die Handballer der SG HCL wieder auf Tabellenplatz drei der Bezirksliga angekommen. Diese Position würde die Mannschaft aus dem Nagoltal mit einem Sieg gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen II gerne verteidigen. Die Gäste, der einzig verbliebene ernsthafte Verfolger des Spitzenreiters aus Mössingen, kommen allerdings als klarer Favorit nach Calw, wo man an das erste Aufeinandertreffen in dieser Saison höchst unangenehme Erinnerungen hat. Mit drei Siegen war die Mannschaft der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell optimal in die Saison gestartet, um dann beim Gastspiel in der Böblinger Murkenbachhalle derart eins übergebraten zu bekommen. Mit einer bitteren 21:38-Klatsche mussten die Gäste die Heimfahrt antreten. SG-Trainer Uwe Reime hatte längere Zeit gebraucht, um sich davon zu erholen. Keines der Mannschaftsteile hatte damals auch nur einigermaßen zur Normalform gefunden. Die Niederlage von damals ist sicherlich Ansporn, es dieses Mal deutlich besser zu machen. Allerdings hat sich die Mannschaft aus dem Nachbarkreis in dieser Runde bislang sehr stabil präsentiert und ist aus neun von zwölf ausgetragenen Begegnungen als Sieger hervorgegangen. Sicher ist, die Mannschaft der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell braucht gegenüber dem Spiel am vergangenen Samstag in Weil im Schönbuch eine deutliche Leistungssteigerung, um gegen den Tabellenzweiten sportlich bestehen zu können. Uwe Reime setzt vor allem auf die Abwehr. Nur wenn es mit vereinten Kräften gelingt, die wurfstarken Gästespieler einigermaßen in den Griff zu bekommen, ist für die SG HCL vor heimischer Kulisse etwas drin. Am vergangenen Samstag konnte der SG-Trainer mit der Hintermannschaft nur bedingt zufrieden sein. Dabei hatte der Tabellenvorletzte nicht die technischen Möglichkeiten, über die die HSG Böblingen/Sindelfingen II verfügt.

Betzinger ein harter Brocken

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell II – TSV Betzingen (Sonntag, 17 Uhr). Bei ihrem ersten Heimauftritt im Kalenderjahr 2019 bekommen die Handballer der SG HCL II gleich einen dicken Brocken vorgesetzt. Zu Gast in der Walter-Lindner-Sporthalle in Calw ist der Tabellenzweite der Bezirksklasse, der TSV Betzingen. Die Handballer aus der Reutlinger Teilgemeinde haben erst zwei Niederlagen auf dem Konto und sind das einzige Team, das dem Spitzenreiter SV Leonberg/Eltingen II Paroli bieten kann. Die Betzinger, die das erste Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften Anfang Oktober mit 32:24 Toren gewonnen haben, kommen als klarer Favorit zum Tabellenachten nach Calw und wollen ihre vielversprechende Ausgangsposition nicht aufs Spiel setzen. Das Team des Gastgebers um Trainer Torsten Kleinertz nimmt die Außenseiterrolle an, mit einer Überraschung rechnen jedoch allerdings nur wirklich kühne Optimisten.

17 Sekunden vor Schluss: Kim Erik Baumann gelingt Siegtreffer

Von Michael Stark

HSG Schönbuch II – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell 26:27 (14:10). "Wenn wir noch etwas holen wollen, müssen wir uns gewaltig steigern", meinte Erwin Keller, sportlicher Leiter der HCL, bei Halbzeit des Bezirksliga-Spiels am Samstagabend beim Tabellenvorletzten in Weil im Schönbuch. Dreißig Spielminuten später hatte sich seine Miene deutlich aufgehellt, nachdem Kim Erik Baumann in der letzten Minute den Siegtreffer für die Handballer aus dem Nagoldtal erzielt hatte. Für den A-Jugendlichen war der Treffer 17 Sekunden vor Schluss der erste aus dem Spiel heraus, aber es war das alles entscheidende Tor, mit dem die Negativserie von vier Niederlagen in Folge erst einmal beendet wurde. Seinen ersten Treffer in diesem Spiel hatte Kim Erik Baumann kurz nach der Pause per Siebenmeter zum 13:16 (34.) erzielt. "Wir haben vielleicht nicht so gut gespielt, aber wir haben uns den Sieg erarbeitet", gab SG-Trainer Uwe Reime nach dem Spiel zu Protokoll. Nach schwachen ersten 30 Minuten haben die Gäste aus dem Nagoldtal erst nach dem Seitenwechsel zu ihrem Spiel gefunden. Knapp 15 Fehlverwürfe hatte Uwe Reime bis dahin gezählt: "Wenn wir unsere Chancen besser nutzen und vier oder fünf Tier mehr machen, dann kommen wir gar nicht in Schwierigkeiten", so der Trainer, der zudem in der eigenen Abwehr Schwächen ausgemacht hatte, die so gegen eine Mannschaft, für die es rein um den Klassenverbleib geht, eigentlich nicht vorkommen sollten. Daran, dass es bei der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell in Spielabschnitt zwei besser gelaufen ist, haben alle Mannschaftsteile ihren Beitrag geleistet. Die Abwehr ging nun aggressiver zu Werk. Torhüter Jan Sonntag konnte mit einigen Paraden glänzen. Eine taktische Maßnahme war, dass Uwe Reime den torgefährlichen Spieler des Gegners, den insgesamt neunfachen Torschützen Simon Schmid, in Manndeckung nahm und dessen Kreise nur deutlich eingeschränkt waren. Aus dem 10:14-Pausenrückstand wurde zwar schnell ein 10:15, doch nach 35 Minuten begann die Aufholjagd. A-Jugend-Spieler Vincent Goldmann, Michael Keller (2) und Benjamin Binder machten binnen vier Minuten aus einem 14:18-Rückstand ein 18:18 (39.). Doch die HSG Schönbuch II gab nicht auf, erarbeitete sich noch einmal einen Zwei-Tor-Vorsprung. Dieses Mal waren es Tom Preuß, der in dieser Phase sehr starke Vincent Goldmann (3) und Dominic Klotz, die fünf Treffer für die SG HCL in Folge erzielten. Als die Einheimischen wenig später das 26:26 erzielt hatten und sogar die Chance zur Führung hatten, waren von der Bank der HSG Schönbuch die Wort zu hören: Auf geht’s, die können nicht mehr." Ein Irrtum, wie es sich herausstellen sollte. Nicht das Team der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell konnte nicht mehr, sondern die Einheimischen selbst. Der Sieg der Gäste war zwar etwas glücklich, aber nicht unverdient.

SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell: Lars Poslovsky, Jan Sonntag (Tor), Kim Erik Baumann (2/1), Tobias Olsen (3), Daniel Heisler (2/1), Benjamin Binder (1),1 8 Dominic Klotz (2), Tom Preuß (2), Nico Sattkowski (2), Michael Keller (5), Moritz Sawall, Vincent Goldmann (8).

Trainer Uwe Reime: Wir müssen sehr wachsam sein

Von Michael Stark

HSG Schönbuch II – SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell (Samstag, 20 Uhr in Weil im Schönbuch). Ihren ersten Auftritt im neuen Jahr haben die Handballer der SG HCL beim Tabellenvorletzten der Bezirksliga. "Wir hatten jetzt vier Wochen Pause, aber ich bin überzeugt, dass wir schnell unseren Rhythmus wieder finden werden", sagt Uwe Reime, Trainer der SG Hirsau/Calw/Bad Liebenzell vor dem Gastspiel am morgigen Samstag im Weiler Sportzentrum. Im Gegensatz zu seiner Mannschaft hat die HSG Schönbuch II bereits die erste Aufgabe im Kalenderjahr 2019 hinter sich gebracht – und diese erfolgreich gelöst. Beim SV Magstadt landete das Team aus dem Schönbuch in einer umkämpften Begegnung einen 23:22-Sieg und gab damit die Rote Laterne des Schlusslichts an die Magstadter weiter. "Wir werden sicherlich auf eine motivierte Mannschaft treffen, eine Mannschaft, die wir auf keinen Fall unterschätzen dürfen, auch wenn sie so weit hinten steht", sagt Uwe Reime, der sich sicher ist, dass das Spiel alles andere als ein Selbstläufer wird. Auf der anderen Seite will Uwe Reime den Gegner auch nicht starkreden. "Klar, wir gehen als Favorit ins Spiel und nehmen diese Rolle auch gerne an. Wir sind Tabellenvierter und wollen weiter vorne mitmischen. Da kann es unser Ziel nur sein, dass wir das Spiel gewinnen. Aber wir fahren mit viel Respekt nach Weil im Schönbuch." Die HSG Schönbuch II hat bislang erst zwei Heimspiele gewonnen: gegen den TSV Altensteig II (27:24) und die SG H2Ku Herrenberg III (24:22). Dem gegenüber stehen jedoch auch nur zwei Auswärtssiege der Mannschaft aus dem Nagoldtal. "Wir müssen sehr wachsam sein", sagt Uwe Reine und ergänzt: "Wir müssen vor allem in der Abwehr wieder gut arbeiten."

 

Logo Aktuelle Ergebnisse1
Logo Spiele am Wochenende
Logo Terminkalender1

2019

Oktober 2019

 Heimspieltag Walter-Lindner-Halle Calw

Samstag

26.10.

ab 14.30h

wJC; mJA; F; M1

Samstag

27.10.

ab 9.00h

Sen40; gJD; mJC; mJB; M3; M2

November 2019

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heimspiele in der Gemeindehalle in Calw-Stammheim

Staffel

Datum

Zeit

H-Nr.

Heim

Gast

Ergebnis

mJB-BK

12.10.19

14:30

6065

SG HCL

Spvgg Mössingen 2

19:18

wJA-BL

12.10.19

16:30

6065

SG HCL

Spvgg Mössingen

25:25

M-KLA

12.10.19

18:15

6065

SG HCL 3

VfL Pfullingen 3

24:25

M-BL

12.10.19

20:00

6065

SG HCL

TSV Altensteig 2

35:20

Auswärtsspiele

Staffel

Datum

Zeit

H-Nr.

Heim

Gast

Ergebnis

mJA-WOL-2

13.10.19

17:00

4013

SG Untere Fils

SG HCL

22:25

mJC-KLA

12.10.19

16:15

6022

TV Großengstingen

SG HCL

25:38

gJD-BK

13.10.19

11:15

6022

TV Großengstingen

SG HCL

20:13

Staffel

Datum

Zeit

H-Nr.

Heim

Gast

Ergebnis

M-BL

20.10.19

18:00

6037

SV Leonberg/Eltingen 2

SG HCL

:

M-BK

19.10.19

15:30

6067

TSG Reutlingen 2

SG HCL 2

:

M-KLA

19.10.19

13:30

6067

TSG Reutlingen 3

SG HCL 3

:

mJB-BK

19.10.19

13:00

6045

SG Nebringen/Reusten

SG HCL

:

mJC-KLA

20.10.19

13:00

6013

SV Bondorf

SG HCL

:

wJA-BL

19.10.19

14:45

6045

SG Nebringen/Reusten

SG HCL

: